Die Finma sollte ihre Leute besser bezahlen

Das Verhältnis zwischen Banken und ihren Aufsichtsbehörden muss umgekrempelt werden: Dies fordert die Banken-Lobbygruppe G30. Ein Vorschlag dabei: Höhere Gehälter für die Überwacher.

Das (Spannungs-)Verhältnis zwischen Banken und ihren Überwachern, zwischen Finanzplatz und Regulatoren nimmt stetig an Bedeutung zu – und zugleich wird es umstrittener. Eine neue Dimension bringt nun die Group of 30 auf. Die internationale Lobbyorganisation der Finanzbranche, unter anderem geleitet von Paul Volcker und Jean-Claude Trichet, möchte, dass die Verhältnisse grundsätzlich überdacht werden.

Nötig sei vor allem mehr Nähe und mehr Vertrauen zwischen Überwachern und Überwachten. Die Zusammenarbeit zwischen Banken – und dabei insbesonderen deren Verwaltungsräten – und den Überwachern habe sich noch überhaupt nicht eingependelt. Zu diesem Schluss kommt ein neuer Report der G30.

Überwachte und Überwacher sind ein Team

Zum Beispiel werde die Effizienz der gemeinsamen Governance-Bemühungen viel zu wenig überprüft. Und die Finanzinstitute nützen das Know-how und die Aussensicht, welche sie von den Regulatoren bekommen könnten, zuwenig aus.

Eine Grundidee: Wenn sich Überwachte und Überwacher eher als Team verstehen – mit identischen Interessen –, dann profitieren am Ende alle davon. Aus dieser Einsicht möchte die G30 ein «neues Paradigma« bei der Banken-Aufsicht ableiten.

Ein Drittel so viel Geld wie bei den Banken

Als wichtigen Punkt nennen die Autoren, dass sich das talent der Überwachungsbehörden nicht mit jenem der Banken messen kann. Hier bestehe Nachholbedarf. Nach Gesprächen mit Aufsichtsräten in vielen Ländern sei man zur Einsicht gekommen, dass es eine «besorgniserregende Häufung» («worrisome frequency») von Überwachungs-Beamten gebe, «die nicht die Fähigkeiten hatten, effizient mit Themen auf Niveau Verwaltungsrat umzugehen».

Dafür sichten die G30-Experten einen interessanten Grund: Es könnte sein, dass die supervisory agencies ihre Leute zu schlecht bezahlen. Im Schnitt wird für das Personal in den Aufsichtsbehörden etwa ein Drittel so viel aufgewendet wie bei den Banken.

Holt ältere Banker!

«Die Regierungen müssen dafür sorgen, dass höhere Aufsichtsbeamte angemessen entlöhnt werden», so der Report, «damit die Aufsichtsbehörden das benötigte Talent anziehen und halten können.»

Um das gewünschte Ziel eines besseren Know-how bei den Regulatoren zu erreichen, hat das Papier aber auch einen weiteren praktischen Vorschlag: Es könnte sich lohnen, ältere Banker am Ende ihrer Karriere zu gewinnen. Die wissen, was läuft – aber müssen sich nicht mehr durch gewaltige Lohnsummen beweisen.

Wie steht es in der Schweiz? Das Problem ist hier begrenzter. Dazu einige Eckpunkte:

  • Credit Suisse: 264'300 Franken pro Kopf durchschnittlicher Personalaufwand
  • UBS: 235'500 Franken pro Kopf durchschnittlicher Personalaufwand
  • Julius Bär: 217'600 Franken pro Kopf durchschnittlicher Personalaufwand
  • ZKB: 201'200 Franken pro Kopf durchschnittlicher Personalaufwand (136'000 Franken Durchschnittsgehalt)
  • Finma: 184'000 Franken pro Kopf durchschnittlicher Personalaufwand
  • Raiffeisen: 145'800 Franken pro Kopf, durchschnittlicher Personalaufwand

Finma-Durchschnittslohn: 144'700 Franken 
Durchschnittslöhne laut Salärumfrage SBPV: 119'000 Franken (Fixlohn plus Bonus)

Entschädigung Finma-CEO Patrick Raaflaub: 450'000 Franken plus 78'400 Franken Boni 

Zahlen jeweils für 2012

G30, «A New Paradigm: Financial Institution Boards and Supervisors», October 2013.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News