Brisante Entwicklung am US-Gold-Terminmarkt

Seit Anfang Dezember haben grosse amerikanische Banken am US-Terminmarkt über Futures enorm hohe Goldkäufe getätigt. Auch kommerziell ausgerichtete Händler setzen auf einen steigenden Preis.

Anfang Dezember meldeten Banken am US-Terminmarkt Netto-Goldkäufe in Form von Future-Kontrakten im Umfang von 1'348 Tonnen Gold. Das ist mehr als viermal so viel, wie die 319 Tonnen zu Beginn des Vormonats.

Mit den 43'369 Kontrakten erreichte die Netto-Long-Position dieser 22 nicht namentlich genannten Institute (US-Banken und Nicht-US-Banken) einen neuen Rekordwert, wie das Online-Portal «Goldreporter» berichtet. Die Zahlen stammen aus dem aktuellen «Bank Participation Report» der US-Börsenaufsicht CFTC.

Weniger Short-Positionen

Seit mittlerweile sieben Monaten wetten die Geldhäuser damit unter dem Strich auf einen steigenden Goldpreis, nachdem sie zuvor über Jahre hinweg immer eine Netto-Short-Position auswiesen.

Inzwischen zeigt aber auch der «Commitment-of-Traders-Report» der Warenterminbörse COMEX interessante Zahlen: Die Gruppe Produzenten/Grosshändler/Goldverarbeiter/Goldnutzer hat ihre Netto-Long-Position auf Gold noch einmal gegenüber Vorwoche auf 12'295 Kontrakte verdoppelt. Dabei weisen die so genannten Commercials, also die kommerziell ausgerichteten Händler eine extrem niedrige Netto-Short-Position auf.

Hedge-Fund-Manager bleiben skeptisch

Im Gegensatz dazu haben die «grossen Spekulanten», darunter vor allem Hedge Funds, ihre Short-Positionen deutlich erhöht und – als Konsequenz daraus – ihre Netto-Long-Position auf Gold gegenüber Vorwoche noch einmal um 14,55 Prozent auf 22'691 Kontrakte verringert. Sie sind damit gegenüber dem gelben Edelmetall so negativ eingestellt wie zuletzt im Juni 2007, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» berichtet.

Damit zeigt sich ein sehr klares Bild: Während beim Goldpreis kurzfristig kaum Avancen zu erwarten sind, weil die Spekulanten dagegen wetten, bauen grosse Banken und eher langfristig orientierte Händler ein solides Fundament im Gold auf.

Verkaufspositionen glatt stellen

Sollten neue Besorgnisse rund um die Krise in Europa aufkommen, oder das geldpolitische Experiment der US-Notenbank fehl schlagen, dürfte der Goldpreis sehr schnell steigen.

Das Gold könnte ausserdem auch dann zulegen, wenn sich die Hedge Funds gewzungen sähen, ihre Verkaufspositionen in einem möglichen Short-Squeeze-Szenario glatt zu stellen. Generell waren die Entwicklung am Futures-Markt häufig ein guter Hinweis für den Goldpreis.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • John Cryan und das Systemrisiko
  • Deutsche Bank: Nichts gelernt
  • Jetzt müssen Banker zu Gamern werden
  • Wall Street's unaufhaltbare Macht
  • So will François Holland Paris zum neuen EU-Finanzzentrum machen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Finma hat die «Eckwerte zur Vermögensverwaltung» angepasst. Demmach können Vermögensverwaltungsverträge am dem kommenden 1. August auch digital abgeschlossen worden. Zuvor waren diese zwingend schriftlich. Vorbehalten bleiben die Formvorschriften im Kollektivanlagebereich und das allgemeine Auftragsrecht.

Valartis

Die Valartis Bank erwartet den Vollzug ihres Verkaufs der Liechtensteiner Tochterbank an die Hongkonger Citychamp Watch & Jewellery Group im Verlaufe des kommenden dritten Quartals. Der Genehmigungsprozess in Hongkong dauere länger als üblich.

Postfinance

Mit dem Fintech-Jointventure Finform wollen die Postbank und das ETH-Spinoff Axon Ivy die Industrialisierung von Bankenprozessen neu gestalten. Insbesondere soll Banken geholfen werden, die stetig wachsende Formularflut zu bewältigen.

Credit Suisse

Laut Medienberichten will die Schweizer Grossbank ihren Anteil an einem chinesischen Brokerage-Gemeinschaftsunternehmen ausweiten. Demnach würde die Credit Suisse ihre Beteiligung an der lokalen Firma Credit Suisse Founder Securities von 33 auf 49 Prozent steigern; weder das Institut noch die chinesische Partnerin Founder Securities bestätigten die Spekulationen.

weitere News