Value Stocks werden Wachstumstitel ausstechen

Künftig werde die Entwicklung der Aktienpreise wieder enger an die fundamentalen Unternehmensdaten gekoppelt sein, ist Axa-Investmentexpertin Christina Böck überzeugt.

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Global befinden sich die Aktienpreise auf einem historischen Durchschnittsniveau. Von einer allgemeinen Überbewertung kann also nicht die Rede sein. Daher dürfte sich der Anstieg der Firmengewinne direkt positiv auf die Aktienpreise auswirken – auch in einem Umfeld sinkender monatlicher Anleihekäufe durch die US-Notenbank (Federal Reserve, Fed).

Allerdings wird in Zukunft die Entwicklung der Aktienpreise enger an die fundamentalen Unternehmensdaten gekoppelt sein. Dies ist genau das richtige Umfeld für einen fundamental ausgerichteten Investmentstil.

Welcher Stil ist angebracht?

Für 2014 sehen wir bei Axa Investment Managers ein Wachstum der Weltwirtschaft von 3,7 Prozent vorher. Dabei rechnen wir mit einem Wachstum der Umsätze von 3,8 Prozent. Für die Unternehmensprofite kann man noch besseres Wachstum veranschlagen, da ja nicht alle Kosten linear mit ansteigen.

Vorsichtig gehen wir von um 9 Prozent höheren Unternehmensresultaten aus. Dies ist natürlich ein Umfeld, in dem Aktien eine gute Performance zeigen sollten. Aber was heisst das nun fürs Investieren? Und welcher Stil ist denn eigentlich angebracht?

Messlatte für Markteffizienz

Tatsächlich hat die Markteffizienz in den letzten sechs Jahren, also seit dem Beginn der Finanzkrise 2008, gelitten, da die Investoren sich mehr auf allgemeine, makro-ökonomische und politische Phänomene konzentriert haben.

Eine Messlatte für die Markteffizienz ist die Differenz zwischen den preiswertesten und den teuersten Aktien eines Marktes. In der Tat hat sich diese in den Jahren 2008 und 2009 extrem ausgeweitet. Im Krisenjahr 2008 war dies verständlich. Aber auch im Jahr der Aktienmarkt-Rally 2009 wurde es nicht besser, da der Anstieg hauptsächlich durch Flüsse in Indexfonds alimentiert wurde.

Traditionelle Haussen

Dies konnte nicht für eine Annäherung zwischen Aktienbewertung und Fundamentaldaten sorgen und so blieben die Bewertungsdifferenzen sehr gross.

Nun nimmt die Fed die Liquidität wieder zurück, und Aktienpreis-Haussen werden wieder eher «traditionellen» Gründen folgen. Hierzu gehören insbesondere nachhaltige Ertragsverbesserungen, Bilanzstärke und korrekte Bewertungen.

Wetten auf den relativen Wert

Dadurch werden die Fehlbewertungen und Ineffizienzen teilweise verschwinden. Somit ist das Umfeld wieder reif für Portfolio-Manager, die diese Marktineffizienzen finden und ausnutzen. Anders ausgedrückt: Das gute alte «Value Investing», das darauf abzielt, Titel zu weniger als ihrem intrinsischen Wert zu kaufen, dürfte ein Comeback erleben.

Also gibt es momentan einige Gelegenheiten für Wetten auf den relativen Wert von Aktiengesellschaften. Aber auch die allgemeine Marktrichtung ist ein gutes Argument für Werttitel.

Gar nicht widersinnig

Aus historischer Sicht entwickeln sich in einer Phase steigender Profite gewisse Aktienkategorien besonders gut. Hierzu gehören insbesondere Value Stocks, die nun Wachstumstitel ausstechen sollten.

Dies klingt zwar widersinnig, ist aber durch die Definition begründet: Wachstumstitel sind solche, die über einen langen Zeitraum stark wachsen, insbesondere durch den Gewinn von Marktanteilen.

Faktor Verschuldung

Auch Aktien kleinkapitalisierter Unternehmen dürften nun von ihrem Vorteil profitieren, dass sie in Wachstumsphasen besser laufen, da ihre Profite sensibler auf den Zyklus reagieren als die Profite von grossen, stark diversifizierten Werten.

Ein weiterer Faktor ist die Verschuldung: Seit 2008 haben stark gehebelte, das heisst verschuldete Firmen schlechte Performance gezeigt. Während der Rezession wurde es für diese sehr schwierig, ihre Schulden zu bedienen.

Gute Abdeckung

Die Fundamentalanalyse zeigt nun, dass die Schulden heute gut von den operativen Einkommen abgedeckt werden und der Zinsdienst heute einen geringen Anteil am operativen Einkommen beträgt.

Wenn nun die Zinsen langsam zu steigen beginnen, muss man allerdings zwischen gutem und schlechtem Leverage unterscheiden: Guter Leverage ist der, bei dem die Fähigkeit zum Schuldendienst durch eine starke und nachhaltige Profitabilität gesichert ist – verkürzt gesagt: Unterbewertete Qualitätsaktien können auch eine gewissen Verschuldung verkraften.


Christina Böck bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, heute als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News