Finanzplatz Zürich auf der Überholspur

Trotz US-Steuerstreit, Hoeness-Affäre und Konsolidierung geniesst der Finanzplatz Zürich international ein enormes Ansehen. Neu gehört er zu den fünf wichtigsten Finanzzentren der Welt.

Seit 2007 misst das britische Resarch-Unternehmen Z/Yen Group zweimal jährlich die Bedeutung der internationalen Finanzplätze, wie finews.ch auch schon berichtete. Natürlich mischen dabei Zürich und Genf stets unter den ersten zehn Zentren mit – meist aber mit abnehmender Bedeutung.

Doch diesmal ist es anders, zumindest für Zürich (Hier sind die Resultate). Der hiesige Finanzplatz konnte erstmals seit langem bis auf den fünf Platz vorrückten, wie die neuste Erhebung zeigt. Die Limmatstadt figuriert damit bloss noch hinter New York, London, Hongkong und Singapur. Im Vergleich zum Vorjahr gelang es Zürich, die japanische Hauptstadt Tokio zu überholen (vgl. Rangliste).

Ranking 502

Immer noch beliebt bei US-Kunden

Das kommt überraschend, denn bislang ging man davon aus, dass die Bedeutung des Schweizer Finanzplatzes tendenziell eher zurückgehen würde, nach all dem Druck aus dem Ausland und der ungünstigen Reputation. Doch offensichtlich ist das Gegenteil der Fall. Zürich erzielt in allen gemessenen Bereichen (Geschäftsumfeld, Infrastruktur, Besteuerung, Personal, Reputation, Marktzugang) ausserordentlich gute Werte.

Überraschend dabei auch: Vor allem bei der amerikanischen und der lateinamerikanischen Klientel steht Zürich nach wie vor sehr hoch im Kurs. Aber auch viele Europäer schätzen die Limmatstadt für ihre Bankgeschäfte weiterhin.

In Europa an zweiter Stelle

Als klassisches Offshore-Zentrum habe Zürich hingegen deutlich an Bedeutung verloren, heisst es in dem Bericht weiter. Tendenziell weniger gefragt sei die Limmatstadt auch bei arabischen sowie bei asiatischen Kunden. Diese dürften eher andere, aufstrebende Finanzplätze bevorzugen. Trotzdem ist Zürich dank der globalen Ausrichtung in allen wichtigen Geschäftssparten ein bedeutendes globales Finanzzentrum, wie die Autoren schreiben.

In Europa rangiert Zürich hinter London an zweiter Stelle, gefolgt von Genf, Frankfurt und Luxemburg. Die Rhonestadt rangiert im weltweiten Vergleich auf Platz neun, hat gegenüber dem Vorjahr einen Platz an Seoul verloren, konnte aber ihre Reputation als regionales Zentrum für Wealth Management behaupten.

Rückschlag für London

Die Themsestadt hat bei der jüngsten Erhebung insgesamt markant an Bedeutung verloren und musste ihre jahrelange Spitzenposition an New York abtreten. Dafür nennen die Autoren der Studie vor allem drei Gründe: Die Ungewissheit der Position Grossbritanniens innerhalb der EU, anhaltende Skandale (Libor und andere Manipulationen) in der City sowie die wachsende Last an regulatorischen Auflagen.

Die Studie wird gesponsert vom Qatar Financial Center (QFC), also von der katarischen Standortförderung in Sachen Finanzindustrie. Darum ist es auch wenig überraschend, dass Katar als wichtigstes Zentrum in der Golfregion figuriert, also noch vor Dubai oder Bahrain.

Erstmals in die Liste der Finanzzentren schafften es heuer Almaty in Kasachstan, Busan in Südkorea und Casablanca in Marokko.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News