Das Fürstentum unter Schock

Die Ermordung des Chefs der Bank Frick im Fürstentum Liechtenstein ist eine neue Eskalationsstufe im Umgang mit Finanzproblemen.

Ein Land steht unter Schock. Am Montagmorgen hat der Fondsmanager Jürgen Hermann den Chef der Bank Frick, Jürgen Frick (Bild unten), in einer Tiefgarage in Balzers ermordet. Der Hergang der Tat ist durch die Videoüberwachung gut dokumentiert.

jurgen frickDeshalb gebe es auch keinen Zweifel an der Täterschaft, wie das «Liechtensteiner Volksblatt» schreibt. Den Aufnahmen zufolge betrat der Täter nach der Einfahrt von Jürgen Frick ebenfalls die Tiefgarage, wo er ihn mit drei Schüssen umbrachte.

Drohmail am Freitag

Abgesehen von den hinlänglich bekannten Bedrohungen und Beschimpfungen Hermanns gegenüber seiner früheren Depotbank und deren Chef sei zuletzt nichts Auffälliges vorgefallen, erklärte die Polizei am Montagnachmittag vor den Medien in Vaduz. Allerdings soll Hermann am vergangenen Freitag eines seiner Drohmails an unzählige Empfänger versandt haben.

Nach dem Mord soll Hermann offenbar Selbstmord begangen haben, indem er in die Fluten des Rheins sprang. Eine Notiz, in der er seine Tat auch gestand, soll gefunden worden sein.

Eine Art Abschiedsbrief

Dem weiteren Vernehmen nach suchte die Liechtensteiner Wasserrettung am Montagnachmittag den Rheindamm bei Ruggell ab. Nahe der Kanalmündung fand sie eine Jacke sowie weitere Utensilien des Mörders. Darunter auch seine Identitätskarte und einen Reisepass. Auf einer Seite im Pass fanden sich handschriftliche Notizen, in denen Hermann in einer Art Abschiedsbrief auch seine Tat gestand.

Aufgrund dessen geht die Landespolizei davon aus, dass Hermann in die Fluten des Rheins sprang und Suizid beging. Der verheiratete Familienvater und gebürtige Liechtensteiner führte seit Jahren einen Kampf gegen Banken und das politische Establishment.

Millionenklage gegen Land und Bank

Hermann machte die Bank Frick und die Finanzmarktaufsicht für seinen Ruin als Fondsmanager verantwortlich. Vor ein paar Jahren hatte er das Fürstentum auf 200 Millionen Franken Schadenersatz verklagt, angeblich weil die Finanzmarktaufsicht seine Gesellschaft und ihre Fonds unter Beobachtung stellte.

Hermann hatte in der Vergangenheit immer wieder auch in Zeitungsinseraten und in Protestbriefen gegen Staat und Bank geklagt. In einem Gespräch mit einer Kommunikationsagentur hatte Hermann im Mai 2009 gesagt: «Ich führe eine Klage gegen das Land in Höhe von 200 Millionen und gegen die Bank Frick, unsere Depotbank, in der Höhe von 33 Millionen Franken. Sie hat sich an mir bereichert.»

Nicht die richtige Zeit

Es sei noch zu früh, um diese schreckliche Tat aus Sicht des Täters psychologisch zu erklären, sagte Walter Kranz gegenüber dem «Liechtensteiner Vaterland». Der Psychologe findet, dass jetzt nicht die richtige Zeit sei, um die Geschichte des Täters und dessen Tat zu verstehen.

Nach diesem Tötungsdelikt oder Mord brauche es Empathie für die Hinterbliebenen des Opfers und der anderen in Mitleidenschaft gezogenen Personen. In diesem Fall für die Familie von Jürgen Frick, aber auch für die Mitarbeiter der Bank Frick, die ebenfalls unter Schock stünden und die Tat nicht nachvollziehen könnten.

Neue Eskalationsstufe

Nachdem in den vergangenen Monaten verschiedene Bankmanager auf Grund von mehrheitlich berufsbedingten Problemen Selbstmord begangenen hatten, hat mit der Ermordung eines Bankchefs die langfristige Bewältigung der Finanzkrise eine neue Eskalationsstufe erreicht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News