Warum Raiffeisen systemrelevant ist

Und warum Blackrock oder Pimco ebenfalls als «Too Big To Fail» gelten müssten: Maurice Pedergnana führt durch 7 Kernfragen unserer Finanzstruktur.


Maurice Pedergnana PassfMaurice Pedergnana ist Professor an der Hochschule Luzern, Studienleiter des Lehrgangs MAS Bank Management und geschäftsführender Partner bei Zugerberg Finanz AG. Ferner ist er Geschäftsführer der Swiss Private Equity & Corporate Finance Association Seca. Von 1999 bis 2011 war er im Bankrat der Zürcher Kantonalbank.


Was sind SIBs?

Die Abkürzung SIB steht für «Systemically Important Bank». Das muss nicht zwingend eine Grossbank sein, sondern bemisst sich an der Bedeutung für den nationalen Finanzplatz. Jede Zentralbank der Welt macht sich darüber Gedanken und legt jährlich Rechenschaft über die Finanzstabilität in ihrem Land ab. Auch gegenüber dem Finanzstabilitätsrat, einem internationalen Gremium, das die Arbeiten zur Aufsicht und Regulierung der internationalen Finanzmärkte koordiniert und fördert. In der Schweiz obliegt die Aufgabe der Finanzstabilitätsberichterstattung der Schweizerischen Nationalbank. Der Bericht dient der Nationalbank nach eigenen Aussagen «in erster Linie dazu, auf Spannungen oder Ungleichgewichte hinzuweisen, die kurz- oder längerfristig ein Risiko für die Systemstabilität darstellen könnten».

Credit Suisse ist systemrelevant, Raiffeisen ist es nicht: Wo liegt der Unterschied?

Im Zuge der Analyse für die Schweizer Finanzstabilität muss man sowohl die Zürcher Kantonalbank als auch die Raiffeisen Gruppe als systemrelevant betrachten. Daran gibt es gar keine Zweifel. Die Verfügung der Schweizerischen Nationalbank zur Raiffeisen als drittgrösste Bankengruppe der Schweiz mit 3,7 Millionen Kundenbeziehungen und Bankreditlimiten von mehr als 165 Milliarden Franken im Inland wird für die nächsten Wochen erwartet. Diese sind somit mit der Bezeichnung «SIB» aus Schweizer Perspektive versehen und unterliegen einer besonderen makroprudentiellen Beaufsichtigung. In der internationalen Sprachregelung handelt es sich um sogenannte «D-SIB» oder «Domestic SIB».

«Der Entscheid der Nationalbank wird für die nächsten Wochen erwartet»

Demgegenüber verfügen die UBS und die Credit Suisse über das Prädikat «G-SIB», wobei das «G» für «Global» steht. Aus weltweiter Perspektive wird ein transparenter Ansatz verfolgt, wie das Financial Stability Board das grosse «G» erteilt: Die makroprudentiellen Aufsichtbehörden sind auf nationaler Ebene für das Erteilen von «D»-Prädikaten verantwortlich. Die Liste der «G-SIBs» betrifft derzeit 29 Banken weltweit und wird derzeit im jährlichen Rhythmus jeweils im November aktualisiert.

Was bedeutet das G-SIB?

Das Financial Stability Board geht – methodologisch auf den Kriterien des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (BCBS) aufbauend – differenziert vor und unterteilt diese Banken letztlich in unterschiedliche Gruppen, die je nach Bedeutungsgrad zusätzliche Eigenmittel zur allfälligen Verlustabsorption bereitzustellen haben. Die erhöhte Widerstandsfähigkeit gegenüber Störungen auf dem Finanzmarkt ist für die globale Finanzstabilität zentral. Deshalb wird zurecht auch entsprechend publiziert, wer wie viel mehr an Eigenmitteln bereitzustellen hat. So sollte denn die Funktion der Zentralbanken als letzte Liquiditätsquelle in Krisenzeiten («lender of last resort») weniger häufig als in jüngster Vergangenheit in Anspruch genommen werden müssen. Hier ein Auszug vom November 2013:

G SIBs

Wohin geht der Trend?

Im Sinne des Vorbeugens war im Financial Stability Board von Anfang an klar, dass man sich allen systemisch relevanten Finanzinstitutionen zuwenden wollte. Die Liste der Banken ist nun klar. Im November 2014 werden erstmals auch die sogenannten «G-SII» veröffentlicht, das heisst die Liste der Global Systemically Important Insurers. Das wird eine Liste von schätzungsweise acht bis zehn Versicherern sein, darunter dürften Allianz und AXA zu finden sein.

«Es wäre eine grosse Überraschung, wenn die Zurich auch darunter fallen würde»

Es wäre eine grosse Überraschung, wenn die Zurich Insurance Group auch darunter fallen würde. Die Liste könnte allenfalls auch Rückversicherer umfassen. Damit wäre aus Schweizer Sicht die Swiss Re gemeint, deren Abenteuer im Investment Banking im Jahr 2009 abrupt gestoppt werden musste und die nun wohl nicht mehr als G-SII gelten wird. Die entsprechenden Entscheide werden im Juli 2014 in Basel gefällt.

Und was ist mit den G-SIFIs?

Das ist sehr wichtig. Die Bezeichnung umfasst jene Finanzinstitutionen, die weder Bank noch Versicherung sind, aber global dennoch grösste Bedeutung haben. Ich kann mir gut vorstellen, dass eine BlackRock und Pimco (obschon deren Muttergesellschaft Allianz schon zur G-SII definiert werden dürfte) dereinst als G-SIFI gelten werden. Beide Assetmanager zusammen verwalten beispielsweise alleine Anleihen in Höhe von zusammen 3'100 Milliarden US-Dollar. In manchen Ländern beträgt ihr gemeinsamer Bestand an Anleihen 10 bis 40 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

«Ihre Entscheide wirken sich unmittelbar auf die Stabilität eines Landes aus»

Ihre Marktmacht übersteigt die Bedeutung der meisten Zentralbanken. Ihre Entscheide, Staatsanleihen zu kaufen oder verkaufen, haben einen enormen Einfluss auf die Heftigkeit von Kursausschlägen. Das heisst, sie wirken sich unmittelbar aus auf die jeweiligen Zinsen, auf die Stabilität eines Landes sowie dessen Währung und damit letztlich auf die Stabilität der gesamten Volkswirtschaft. Sie sind wegen ihrer Grösse und Marktmacht in der Lage, ganze Teilmärkte auf dem globalen Kapitalmarkt gewissermassen über Nacht in die Instabilität führen. Prozyklisch sind sie jedenfalls in der Lage, Krisen massiv zu verstärken und die Zentralbanken zu stabilisierenden Gegenmassnahmen zu «zwingen». Aber das lässt sich natürlich nicht mit mehr Eigenmitteln wie bei den G-SIBs und G-SII regulieren.

Wie also?

Zunächst ist die Identifizierung von solchen Vermögensverwaltern schwieriger als bei Banken und Versicherern. Sie haben nicht die gleiche realwirtschaftliche Funktion. Gibt es Verluste, erfolgt dies im Auftrag ihrer Kunden. In einer kürzlich erschienenen Konzeptstudie von Barbara Novick wird deren Bedeutung im weltweiten Ökosystem der Finanzmarktplayer dargestellt. Neutral sind sie nicht. Ganz im Sinne der Einsicht von Paul Watzlawick, dass man nicht nicht kommunizieren kann. Die erwähnten Institutionen haben mit ihrer Markteinschätzung und der damit verbundenen weltweiten Kommunikation ihrer Anlageempfehlungen einen enormen Einfluss auf den «Flow» der Kapitalströme.

Was heisst das konkret?

Die global systemrelevanten Vermögensverwalter können durch ihre schiere Grösse jeden Herdentrieb massiv verstärken und müssen in Krisenzeiten an die Leine genommen werden können. Auch das vorübergehende Verbot von Securities Lending erscheint mir ein wirksames Instrument, über das die Zentralbanken verfügen müssen. Sind Leerverkäufe vorübergehend verboten, hat dies einen substanziellen psychologischen Einfluss auf die Märkte. Dass sämtliche Märkte jederzeit liquide sind, ist ohnehin eine Fiktion. Entsprechend müssen die grössten Investoren klar sagen, dass sie vorübergehend mit ihren ETFs und Fonds auch nur semi-liquide sein könnten. Das wäre schon ein wertvoller Ansatz.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News