Neue Trends im Asset Management

Alles spricht über «Smart Beta». Dabei gebe es dafür so viele Definitionen wie Asset Manager, stellt die Axa-Investmentexpertin Christina Böck fest.

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Zwischen 1990 und dem Beginn des 21. Jahrtausends haben Fachleute die Performance von Portfolios anhand von Referenzindizes gemessen, welche die jeweiligen Titel nach ihrer Marktkapitalisierung gewichteten. Da aber nur wenige Portfoliomanager über eine längere Zeit diese Benchmark übertrafen, kam es zu einer Unterscheidung zwischen aktivem und passivem Portfolio-Management.

Die Debatte über die Vor- und Nachteile beider Ansätze währte lange – inzwischen herrscht so etwas wie ein Waffenstillstand, da die Investoren mehrheitlich festgestellt haben, dass beide Ansätze ihre Berechtigung haben können – je nachdem, was die Ausrichtungskriterien eines (Teil-)Portfolios sind.

Benchmarks mit Nachteilen

Als in der «grossen Krise» von 2008 die Nachteile der kapitalisierungsgewichteten Benchmarks deutlich wurden, begann die Finanzbranche über neuartige Indizes nachzudenken. Dabei lautete die Grundfrage: Wie gibt man einem Investor Zugang zu einer bestimmten Risikoprämie (zum Beispiel Aktien), ohne die Nachteile der traditionellen Indizes zu verlieren?

So entstand das so genannte Smart-Beta-Konzept. Allerdings gibt es dafür so viele Definitionen wie Asset Management-Firmen, die es anbieten – Kernpunkt ist eine ausgeglichenere Gewichtung der Titel.

Realistische Versprechen

Bei den neuesten Entwicklungen muss man zwischen den Kundensegmenten unterscheiden: Für private Kunden sind in vielen europäischen Ländern die Total-Return- oder Absolute-Return-Produkte wieder im Vormarsch. Das Ziel dieses Ansatzes ist, in allen Marktkonfigurationen eine Performance über Null zu liefern, zumindest über längere Zeitperioden.

Heute sind diese Versprechen allerdings realistischer als beim ersten Aufkommen der Total-Return-Produkte in den neunziger Jahren, da sich die Risikomanagement-Techniken weiterentwickelt haben, und Derivate für die Absicherung fast aller Anlageklassen kostengünstig verfügbar sind.

Schattenseiten besser bekannt

Auch sind die Schattenseiten dieser Produkte heute besser bekannt, und man weiss, dass man im Gegenzug mit etwas weniger Performance in Haussezeiten rechnen kann.

Für institutionelle Kunden finden die neuesten Entwicklungen auf einem ganz anderen Terrain statt: Auf Grund von immer mehr und immer komplexerer Regulierung und extrem tiefen Zinsen und Renditen, sind insbesondere die Versicherungsgesellschaften und Pensionskassen immer komplexeren Investitionsanforderungen ausgesetzt.

Kleine können nicht Schritt halten

So sind sie gezwungen, verschiedenste Auflagen zu erfüllen, die sich zum Teil widersprechen, wie es der Fall zwischen den Solvenzanforderungen einerseits (Swiss Solvency Test ebenso wie das kommende Solvency II) und den in gewissen Ländern sehr hohen Mindestgarantiezinsen andererseits der Fall ist.

Kleinere Gesellschaften oder Vorsorgeeinrichtungen können da nicht mehr Schritt halten und verfügen zumeist auch nicht über die internen Ressourcen, die für die Bewältigung dieser Anforderungen nötig sind. So delegieren sie Teile ihrer Wertschöpfungskette an externe Dienstleister und werden dies in der Zukunft noch verstärkt tun.

Richtiger Ansatz – Erfolg abwarten

Daher sieht man heute in allen grösseren Asset-Management-Firmen Abteilungen mit dem Begriff «Solutions» entstehen. Ihr Ziel: Institutionellen Kunden beraten, um ihre Investitionen so zu strukturieren, dass deren Ziele möglichst erreicht werden.

Um dies sinnvoll zu tun, braucht es allerdings einiges Wissen über Regulierung, Buchhaltung, Aktiv-Passiv-Verhältnisse und sonstige Ansprüche dieser Kunden. Der Ansatz ist sicher der richtige. Aber es bleibt zu beurteilen, ob wirklich alle Asset Manager diese Expertise mit ausreichender Qualität anbieten können.


Christina Bock 1Christina Böck bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management an der H.E.C. in Paris erlangte. Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, heute als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News