Der verpasste Börsenboom

Den Schweizer Haushalten sind durch inkonsequente Anlagestrategien Gewinne von 24 Milliarden Franken entgangen, wie eine neue Studie der Migros Bank zeigt.

Die Aktienkurse steigen und steigen. Doch die Privatanleger haben nur unterdurchschnittlich von der Hausse profitiert. Zu diesem Fazit kommen die Finanzexperten der Migros Bank.

Aktuell besitzen die privaten Haushalte in der Schweiz Aktien als Direktanlagen im Wert von rund 280 Milliarden Franken. Das tönt nach viel Geld. Ist es aber nicht wirklich. Denn gleichzeitig sitzen Herr und Frau Schweizer auf einem riesigen Cash-Vorrat von gut 700 Milliarden Franken.

Entgangene Gewinne in Milliardenhöhe

Dieser Bestand an Bargeld und Kontoeinlagen wächst zudem Jahr für Jahr um eindrückliche 40 Milliarden. Während also die liquiden Mittel zunehmen, haben die Haushalte umgekehrt ihre Aktienquote kontinuierlich reduziert. Allein im Jahr 2012 verkauften sie Dividendenpapiere für 14 Milliarden Franken.

Die Konsequenz: Die privaten Anleger profitieren nur unterdurchschnittlich vom gegenwärtigen Börsenboom. Gemäss einer neuen Untersuchung der Migros Bank sind den Schweizer Haushalten dadurch Gewinne in der Höhe von 24 Milliarden Franken entgangen. Doch wie wurde diese Zahl errechnet?

Klare Unterschiede

Die blaue Kurve (Effektive Rendite) in der nachstehenden Grafik zeigt, wie sich das Aktienvermögen der Privatanleger effektiv entwickelt hat. Seit 2002 beträgt der Wertzuwachs 19 Prozent.

Wie hätte sich dieses Vermögen dagegen entwickelt, wenn die Haushalte konsequent an ihrem ursprünglichen Aktienanteil festgehalten hätten, statt diesen zu reduzieren.

Die Antwort liefert die rote Kurve (Rendite Kaufen und Halten). Sie ist in der gleichen Zeitperiode deutlich mehr, um 29 Prozent gestiegen. Aufs Jahr umgerechnet ergibt dies eine Renditedifferenz von 0,6 Prozent.

Grafik 500

Konstanz zahlt sich aus

Dass die Haushalte ihre Aktienbestände gesenkt haben, ist allerdings nicht der einzige Grund für die entgangene Rendite. Entscheidend ist vor allem, zu welchem Zeitpunkt diese Verkäufe erfolgten.

Die Analyse zeigt nämlich, dass sich die Anleger vor allem während Verlustphasen von ihren Titeln trennten und nicht auf dem Höhepunkt eines Booms. Dieses Verhaltensmuster, nach einem Marktanstieg einzusteigen und nach einem Rückgang wieder zu verkaufen, ist in der Wissenschaft ausführlich dokumentiert.

Aktivismus schmälert die Rendite

dichev 500Professor Ilia Dichev (Bild) von der University of Michigan (inzwischen an der Goizueta Business School) hat in einer breit angelegten Untersuchung errechnet, dass die US-Investoren durch schlechtes Timing der Käufe und Verkäufe ihre Rendite gegenüber einer «Kaufen und Halten»-Strategie um 1,3 Prozent schmälern. Er konnte diese Tendenz zu teurem Kaufen und billigem Verkaufen überdies für 18 weitere Aktienmärkte nachweisen. Für die Schweizer Börse bezifferte er den entsprechenden Performance-Verlust auf 0,7 Prozent pro Jahr.

Welche Erkenntnisse folgen daraus für den Anleger? Zu viel Aktivismus schädigt die Rendite. Ist die Anlagestrategie einmal definiert, sollte man daran festhalten, auch wenn die Börsenkurse ins Minus drehen.

Simpel aber bewährt

Vielen Investoren fällt es jedoch schwer, die nötige Disziplin einer «Kaufen und Halten»-Strategie aufzubringen. Hier kommt der Vorteil eines Strategiefonds oder Vermögensverwaltungsmandats zum Tragen. Damit hält der Anleger die Aktienquote in seinem Portfolio stets auf einem konstanten Niveau – unabhängig von der momentanen Börsenstimmung.

Dieses so genannte Rebalancing bedeutet: Bei tiefen Kursen kauft der Fonds respektive die Vermögensverwaltung Aktien dazu. Umgekehrt wird im Boom laufend ein Teil des Gewinns realisiert. Ein simples Prinzip zwar, aber durchaus bewährt.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News