Warum Warren Buffett Gold hasst

Ausgerechnet der vielgepriesene Ausnahme-Investor Warren Buffett liest den Goldanlegern die Leviten und sagt ihnen, wie dumm sie eigentlich sind.

Bereits 1998 ging Warren Buffett (Bild) in einem Referat an der Harvard-Universität in den USA mit den Goldanlegern hart ins Gericht: «Zuerst gräbt man es aus, schmelzt es zu einem Klumpen, versteckt es dann irgendwo und bezahlt Leute, die es bewachen. Dabei ist Gold einfach unnütz. Wenn die Marsmenschen das sähen, sie würden sich am Kopf kratzen.»

Kritisch äusserte sich Buffett nicht wegen des Wertes, den jemand für ein Stück dieses gelben Edelmetalls gewillt ist, zu bezahlen, sondern weil Gold an sich wertlos und daher für den Aufbau eines Vermögens ungeeignet sein soll. «Gold ist faul und hat somit keine Berechtigung in einem Portfolio», so der Börsenguru aus Omaha, wie der amerikanische Finanzdienst «The Motley Fool» berichtet.

Würfel A und Würfel B

Auch 2011 bezeichnete Buffett in seinem Aktionärsbrief das gelbe Edelmetall als eine «unproduktive Wertanlage». Er schrieb, Gold werde nie etwas produzieren, sondern lediglich in der Hoffnung erworben, dass jemand anders mehr dafür bezahlen wolle.

Seine Hetztirade beendete er seinerzeit mit einem Vergleich: Heute, schrieb er, bestehe das gesamte Gold auf dieser Welt aus 170'000 Tonnen. Würde dieser Schatz zusammengeschmolzen, entstünde ein Würfel mit einer Seitenlänge von je 20,7 Meter. Bei einem Goldpreis von 1'127 Dollar pro Unze hätte dieser Würfel einen Wert von ungefähr 9'600 Milliarden Dollar. Gemäss Buffett ist dies Würfel A.

Ackerland und ExxonMobil

Diesem Würfel A stellt Buffett einen Würfel B gegenüber. Und zwar einen fiktiven Würfel: Für einen Teil der 9'600 Milliarden Dollar liesse sich nämlich, so Buffett weiter, amerikanisches Ackerland erstehen, das einen jährlichen Output von 200 Milliarden Dollar liefern würde, ausserdem könnte man noch 16-mal die Firma ExxonMobil kaufen, also die gemäss Buffett profitabelste Firma der Welt, die jährlich 40 Milliarden Franken abwerfen würde.

Nach diesen Akquisitionen hätte man dann immer noch rund 1'000 Milliarden Dollar übrig, die man für weitere, hübsche Deals verwenden könnte, ohne gleich in Liquiditätsprobleme zu geraten.

Hoffen auf einen Dümmeren

«Und wofür wird sich ein vernünftiger Anleger entscheiden – für Würfel A oder Würfel B?», fragt Buffett abschliessend. Leute, die sich immer noch für Gold entscheiden, versteht der Grossinvestor nicht, zumal die Firmen, deren Aktien man halte, Getreide, Baumwolle, Öl und Gas produzierten. «Sie können ihren Goldwürfel streicheln, doch er wird dies nie erwidern», meint Buffett zynisch.

Letztlich gibt es einen ganz profanen Grund, weshalb Buffett Gold nicht mag: Wer Gold kaufe, hoffe auf einen Dümmeren, der bereit ist, zu einem späteren Zeitpunkt dieses unproduktive Metall zu einem höheren Preis zu kaufen. «Das ist nicht Investieren, das ist reine Spekulation», betont das Orakel von Omaha.

Ein reiner Wahnwitz

Warren Buffett bevorzugt Anlagen, die Wert schaffen und ihm einen konstanten Einkommensstrom sichern, den er dazu verwendet, neue Investitionen zu tätigen. Das erst sei der wahre und ewige Zyklus, der neues Vermögen schaffe, Tag für Tag, Jahr für Jahr, was durchaus vernünftiger sei, als dieser «Wahnwitz», einem glänzenden Stück Metall nachzuhängen, das faul und zu nichts zu gebrauchen sei.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News