Wo sich der Schweizer Finanzplatz neu formiert

Anfang Woche fand in Bern ein Anlass der Finanzbranche statt, wo zahlreiche Handlungsmassnahmen für eine neue Profilierung des Schweizer Finanzplatzes beschlossen wurden.

Erstmals seit der Gründung im Juli 2014 kamen die Mitglieder von Swiss Sustainable Finance (SSF) am Montag im Kursaal in Bern zusammen. Als erstes Traktandum stand die Wahl des Vorstands auf der Agenda.

Mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Landesteilen vertraten die Interessen von 70 Organisationen, darunter Banken, Versicherungen, Asset Manager, Stiftungen und die öffentliche Hand.

In den elfköpfigen Vorstand wurden folgende Vertreter gewählt (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Philipp Aeby, CEO, RepRisk
  • Nicola Battalora, Head of Asset Management and Capital Markets, BSI
  • Eric Borremans, Sustainability Specialist, Pictet Asset Management
  • David Bresch, Global Head Sustainability, Swiss Re
  • Ladina Caduff, Head Sustainability, Raiffeisen
  • Jean-Philippe de Schrevel, CEO, Bamboo Finance
  • Angela de Wolff, Founding Partner, Conser Invest and Co-Founder Sustainable Finance Geneva
  • Hubert Niggli, Head of Finance Department, SUVA
  • Klaus Tischhauser, CEO, ResponsAbility
  • Daniel Wild, Head of Sustainability Investing Research and Development, RobecoSAM
  • Beatrice Zwicky, Board member and member of the investment committee, Nest Anlagestiftung

Klaus-TischhauserWeiter wurde Klaus Tischhauser (Bild), Gründer von ResponsAbility, zum Präsidenten der Organisation gewählt. «Der Schweizer Finanzplatz hat jetzt die einmalige Chance, sich an der Spitze für nachhaltige Finanzen zu positionieren. Wir verfügen hierzulande über kluge Köpfe, die nötige Erfahrung und hervorragende Strukturen. Aber die Konkurrenz im Ausland schläft nicht», betonte Tischhauser.

Enorme Bedeutung

Der Verband SSF hat sich zum Ziel gesetzt, mit verschiedenen Massnahmen die Nachhaltigkeitsprinzipien in der Schweizer Finanzwirtschaft zu verankern. Derzeit werden in der Schweiz 57 Milliarden Franken an nachhaltigen Anlagen verwaltet, ein grosser Teil davon für internationale Kundschaft. Bereits ein Drittel der weltweiten Volumen an Mikrofinanzinvestments werden ebenfalls in der Schweiz betreut.

In sechs Workshops definierten die Mitglieder die wichtigsten Massnahmen der neuen Institution:

  • An erster Stelle steht dabei die Kommunikation. Das Schweizer Know-how für nachhaltige Finanzen soll einem breiten Fachpublikum und der Öffentlichkeit im In- und Ausland bekannt gemacht werden.
  • Informationen und Daten sind zentral. Daher werden Marktdaten erhoben und Umfragen durchgeführt. Gleichwohl werden Trends und neue Entwicklungen aufmerksam beobachtet und als aufbereitete Information verfügbar gemacht.
  • An dritter Stelle kommt die Ausbildung. Momentan werden auf dem Schweizer Finanzplatz wenig spezifische Ausbildungen zum Thema Sustainable Finance angeboten. SSF plant daher eine enge Zusammenarbeit mit Universitäten und Business Schools und wird auch Forschungsaktivitäten zu nachhaltigen Finanzen unterstützen.
  • Das Interesse von institutionellen Anlegern ist gross, die Bereitschaft, systematisch in nachhaltige Anlagen zu investieren, jedoch klein. Eine Gruppe für diese Akteure widmet sich dem Thema, wie Hürden und Hindernisse aus dem Weg zu räumen sind. Unter anderem werden Begleitmaterial und Leitfäden entwickelt, die das Einführen nachhaltiger Anlagen vereinfachen.
  • Als eines der weltweiten Zentren für private Vermögensverwaltung zieht die Schweiz grosse Vermögen an. SSF will neue Wege für ein nachhaltiges Private Banking aufzeigen und damit die Marke Schweizer Private Banking im internationalen Wettbewerb unterstützen.
  • Die Schweiz ist ein wichtiger Standort für Mikrofinanz- und Entwicklungsinvestments. SSF will für diese Bereiche die geeigneten Rahmenbedingungen und die Entwicklung innovativer Instrumente fördern.

Erster Grossanlass

Unter dem Titel «Nachhaltiger Finanzplatz Schweiz – mit vereinten Stärken zum Erfolg» - am 23. Oktober 2014 findet an der Schweizer Börse SIX in Zürich der erste öffentliche Anlass von SSF statt.

Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, SECO, sowie Rachel Kyte, World Bank, werden ihre Sicht zur Rolle der Finanzwirtschaft für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung darlegen.

Ein internationales Experten-Panel wird anschliessend Chancen und Herausforderungen eines nachhaltigen Schweizer Finanzplatzes diskutieren.

Informationen und Anmeldung unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News