Schweizer Vermögensverwalter mit US-Kunden spannen zusammen

Das Geschäft mit US-Kunden belebt sich neu in der Schweiz: Darum haben einige Vermögensverwalter und Anwaltskanzleien einen Verein für SEC-registrierte Finanzberater gegründet, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Der neu gegründete Verein Swiss Registered Investment Advisor Association (SRIAA) ist die jüngste Interessengemeinschaft auf dem Schweizer Finanzplatz. «Der Verein richtet sich ausser an SEC-registrierten Vermögensverwaltern auch an finanznahe Akteure, die am US-Markt interessiert sind», sagte Vereinspräsident Michael Burkhard (Bild unten) gegenüber finews.ch.

Der Verein hat zum Ziel, die Interessen dieser Finanzakteure gegenüber den Behörden wahrzunehmen und sich als Informations-Plattform zu etablieren. Ausserdem will die SRIAA Schulungen anbieten und Mitgliederanlässe zu kundenspezifischen Themen im Bereich US-Steuern, -Regulierung und -Anlagen veranstalten.

Michael Burkhard 160

Damit zeigt sich: Trotz des Drucks des Drucks der USA auf den Schweizer Bankenplatz prosperiert hierzulande das Vermögensverwaltungsgeschäft mit amerikanischen Kunden nach wie vor.

60 registrierte Finanzintermediäre

Im Gegensatz zu früher ist es heute aber zu annähernd 100 Prozent ein Geschäft mit versteuerten Geldern. Dabei zählt US-Aufsichtsbehörde SEC rund 60 Schweizer Finanzintermediäre, die in den USA registriert sind und so dieses Business betreiben können.

Davon gehören bislang sechs Vermögensverwalter der SRIAA an:

  • BFI Wealth Management
  • Kaiser Partner Financial Advisor
  • Kaiser Partner Privatbank
  • LFA
  • Lighthouse Swiss Wealth Advisors
  • Marcuard Family Office

Weiter zählen auch folgende Anwaltskanzleien dazu:

  • Baker McKenzie,
  • Bill Isenegger Ackermann
  • Bratschi Wiederkehr & Buob

Bislang habe die SRIAA noch wenig getan, um Mitglieder anzuwerben, sagte Burkhard weiter. Er ist aber überzeugt, dass ein Bedürfnis für eine Branchenorganisation mit diesem Fokus vorhanden sei.

Startschuss Ende Oktober

«Wir stehen auch mit Banken in Kontakt und spüren das Interesse», so Burkhard, der neben seiner Verbandstätigkeit Managing Director bei dem Vermögensverwalter BFI Wealth Management ist und von 2007 bis 2010 bei der Credit Suisse als Anwalt tätig war. Der offizielle Startschuss der SRIAA ist an einem Anlass in Zürich am kommenden 28. Oktober geplant.

Die SRIAA springt in eine Bresche, die durch den überstürzten und teilweise auch panikartigen Rückzug einiger Schweizer Banken aus dem US-Geschäft entstanden ist. Andere Geldhäuser, wie beispielsweise Vontobel, haben hingegen kühlen Kopf behalten und sind im US-Offshore-Geschäft auf Wachstumskurs. Dem Vernehmen nach verwaltet das Institut über ihre entsprechende Einheit «Swiss Wealth Advisors» bereits etwa 2 Milliarden Franken an solchen Kundengeldern.

Bereinigung weitgehend abgeschlossen

Die Zürcher Firma Bellecapital hatte ihrers bereits 2011 bei der SEC eine Registrierung beantragt, weil sie vor dem Hintergrund der verschärften gesetzlichen Bestimmungen grosses Potenzial mit US-Kunden sah. Sie zählte damit zu den Vorreitern und betreut mittlerweile mehr als eine Milliarde Franken an solchen Depots.

Die Bereinigung im US-Offshore-Geschäft ist inzwischen weitgehend abgeschlossen, und die SRIAA sieht nun das anhaltend riesige Marktpotenzial mit US-Kunden. Der Ruf des Bankenplatzes Schweiz hat in den USA offenbar auch viel weniger gelitten als hierzulande vermutet werden könnte.

Grosse Vorzüge

«Es fliesst nach wie vor viel US-Neugeld in die Schweiz», sagt SRIAA-Initiant Burkhard. «Im Lichte der Geldpolitik der amerikanischen Notenbank und der hohen Staatsverschuldung bietet der Standort Schweiz für amerikanische Vermögen weiterhin grosse Vorzüge.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
mehr

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

weitere News