Wird Swisscanto verkauft?

Bei der Generalversammlung der Kantonalbanken-Tochter Swisscanto geht es hoch zu und her. Offenbar steht der Verkauf des Fondshauses an die Zürcher Kantonalbank zur Debatte, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Am heutigen Donnerstag geht die Generalversammlung der Swisscanto über die Bühne. Das Treffen dürfte es in sich haben.

Denn wie Recherchen von finews.ch ergaben, sollen dort bedeutsame Themen zur Sprache kommen. Wie verschiedene, voneinander unabhängige Quellen bestätigen, steht die künftige strategische Ausrichtung des Schweizer Asset Managers zur Debatte.

Diskutiert werde gar ein Verkauf von Swisscanto, wie aus gut unterrichteten Kreisen in der Finanzbranche zu vernehmen ist. In den letzten Wochen sei das Swisscanto-Dossier von mehreren Banken geprüft worden. Als Favoritin für eine Übernahme gelte aber die Zürcher Kantonalbank (ZKB), so die Quellen weiter.

Drängende strategische Fragen

Die Swisscanto sagt dazu, dass die Eigentümerstruktur vereinbarungsgemäss immer wieder angepasst werde. Dabei gehöre es auch zu den Aufgaben des Verwaltungsrat von Swisscanto, «regelmässig Optionen im Bereich der Eigentümerstruktur zu prüfen». Bezüglich einer Übernahme durch die ZKB heisst es, dass die Möglichkeit in der Vergangenheit «mehrfach» diskutiert worden sei. Bisher sei aber am Status Quo festgehalten worden.

Die ZKB verweist auf Anfrage hin in allen Belangen auf Swisscanto.

Derweil bestätigen Kenner der Kantonalbanken-Fondstochter, dass seit Längerem intensiv über die Rolle von Swisscanto nachgedacht werde. Konkret sei der Swisscanto-Verwaltungsrat von den Eigentümern beauftragt worden, rasch Antworten auf dringende strategische Fragen zu finden.

Diverse Trends verschlafen

Von diesen gibt es Insidern zufolge nicht wenige. Das Schweizer Asset Management ist im Umbruch, und die Turbulenzen haben sich mit der Abkehr von den Retrozessionen noch beschleunigt. Das trifft entsprechend auch die vom langjährigen Chef Gérard Fischer geführte Swisscanto – obwohl sie rentabel arbeitet und den Kantonalbanken entsprechende Dividenden ausschüttet.

Swisscanto habe in der Vergangenheit allerdings nur sehr gemächlich auf neue Trends im Verkauf von Finanzprodukten reagiert, monieren Brancheninsider. So bekomme das Fondshaus, das rund 50 Milliarden Franken an Vermögen verwaltet, mit seinen aktiven Produkten starke Konkurrenz von Indexfonds (ETF).

Ausserdem habe Swisscanto die Expansion ins Ausland verschlafen, unter anderem nach Asien, wo nun beispielsweise auch die Bank Vontobel Fuss fasst.

ZKB forciert das Asset Management

Fragen wirft auch die zunehmende Konkurrenz der Eigentümer auf. Zahlreiche Kantonalbanken lancieren eigene Fondsprodukte, insbesondere die hochmargigen Strategiefonds. Die Institute würden dadurch nur noch «Spezialitäten» bei Swisscanto einkaufen, wie es weiter heisst.

Und: Viele Staatsinstitute bieten heute ihren Kunden eine breite Palette an Finanzprodukten (open architecture) an. Das alles sorgt dafür, dass Swisscanto die Oberhoheit im Vertrieb verliert.

Demgegenüber forciert die ZKB unter ihrem CEO Martin Scholl das Asset-Management-Geschäft stark, was durchaus für eine Übernahme sprechen würde. Auch führende Kantonalbanker, die aber anonym bleiben wollen, halten einen solchen Schritt nicht für abwegig.

Mögliche Streitpunkte

Was nicht heissen will, dass es im Fall einer Übernahme Streitpunkte mit anderen Kantonalbanken gäbe. So stellt sich die Frage, ob letztere nicht einen Mittelabfluss zur ZKB zu gewärtigen hätten.

Für Diskussionen würde wohl auch die Handhabe der IT-Plattform dienen, mit der Swisscanto die Verwahrung (Custody) und die Abwicklung von Fondsgeschäften vielen anderen Kantonbalbanken zur Verfügung stellt. Die Plattform gilt als eine der besten in der Schweiz und ist für die Banken deshalb ein wichtiges Asset.

Man darf gespannt sein auf die nächsten Beschlüsse im Hause Swisscanto.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News