Diesen Mann müssen Fondsanbieter fürchten

In Grossbritannien ist es schon Realität: Neue Anbieter wie Nutmeg oder Lovemoney, die mit disruptiver Technologie arbeiten, graben der traditionellen Fondsbranche das Wasser ab. Schweizer Asset Manager sollten darum genau hinschauen.

Grossbritannien gilt als Wiege des Asset Management in Europa. Das grösste Fondshaus auf dem Kontinent – Schroders – ist dort beheimatet. Insgesamt sind im Königreich nicht weniger als 15'000 Anbieter aktiv.

Was Wunder, ist das britische Fondswesen für Schweizer Finanzhäuser, die das Asset Management relativ spät entdeckt haben, ein grosses Vorbild.

Brutale Schlüsse

Doch jetzt kriegt dieses Bild Risse. Die britische Fondsbranche sieht sich in seiner Existenz bedroht. Neue Anbieter mit «disruptiven» Geschäftsmodellen könnten das Fondsbusiness auf den Kopf stellen.

Zürcher und Genfer Asset Manager sind somit gut beraten, diese Entwicklungen im Inselreich genau im Auge zu behalten – und Männer wie Nutmeg-Chef Nick Hungerford (Bild).

Einer, der dies schon länger und aus nächster Nähe tut, ist Ed Dymott. Er ist beim weltweit tätigen Fondshaus Fidelity Worldwide Investment in London zuständig für die Geschäftsentwicklung. Die Schlüsse, die Dymott aus seinen Beobachtungen zieht, sind brutal. 

Von 15'000 auf 5

In einigen Jahren werde es in Grossbritannien wohl nur noch fünf bis zehn sehr grosse Anbieter geben, sagte er an einem Pressegespräch in der Londoner City, bei dem finews.ch zugegen war. Die bisherige «cottage industry» mit ihren Tausenden von Anbietern wäre damit Geschichte.

Für die Umwälzungen im Fondsgeschäft sieht Dymott mehrere Treiber: So die immer strengeren Transparenz-Vorschriften, die Bedeutung neuer Technologien wie Social Media fürs Geschäft – und eine Kundschaft, die der Branche zuerst einmal misstrauisch begegnet.

Die grösste Gefahr drohe jedoch von einer anderen Seite: von einer neuen Konkurrenz, die von ausserhalb der Branche komme – und die ganz anders arbeite als diese.

Mann mit Mission 

Tatsächlich sind im Trendsetter-Markt Grossbritannien schon einige dieser potenziell disruptiven Geschäftsmodelle unterwegs. Und das mit zunehmenden Erfolg.

Nutmeg 160Bereits international bekannt ist Nutmeg. Das Start-up-Unternehmen folgt unter ihrem Gründer und Chef Nick Hungeford der Mission, das Asset Management zu demokratisieren. Dazu stellt Nutmeg eine Online-Plattform zur Verfügung, auf der sich schon mit einen Vermögen von 1'000 Pfund innerhalb von Minuten ein eigenes Portefeuille erstellen lässt – und das zu Tiefstpreisen.

Mit Schweizer Beteiligung

Laut dem Unternehmen konnte die Kundenbasis gegenüber dem Vorjahr bereits um 350 Prozent gesteigert werden. Nutmeg rangiert damit unter den Top-25-Asset-Managern Grossbritanniens.

Solche Nachrichten kommen bei Investoren an: Eingekauft haben sich nicht nur das Fondshaus Schroders, sondern auch der Schweizer Financier Daniel Aegerter mit seiner Armada Investment Group.

Parmenion 160Parmenion ist eine weitere Firma, die der angestammten Branche Sorgen bereitet. Die 2007 im südenglischen Bath gegründete Parmenion bietet einen stark vereinfachten Online-Service für Finanzberatung an. Das Angebot richtet sich dabei nicht nur an Profis, sondern zunehmend an den Massenmarkt.

Firmen wie Parmenion dürfen den etablierten Finanzdienstleistern, die nun ebenfalls immer mehr Beratung bieten müssen, noch einiges Kopfzerbrechen bereiten.

Lovemmoney 160Ebenfalls eine bestechende Idee verfolgt Lovemoney.com. Die 2009 in London gegründete Firma startete als Social-Media-Initiative im Bereich Finanzen. Kunden konnten sich untereinander austauschen und bei Lovemoney.com nach Rat fragen. Mittlerweile geht das Angebot viel weiter. Das Unternehmen bietet seinen Kunden nun die Möglichkeit, alle ihre Finanz-Belange über eine einzige Plattform abzuwickeln. Das kommt offenbar auch an: Firmenangaben zufolge besuchen monatlich 800'000 Besucher die Seite.

Schweizer Asset-Management-Initiative ins Internet?

Nutmeg, Parmenion, Lovemoney.com – das sind Beispiele, die auch Schweizer Fintech-Firmen inspirieren und hiesige Asset Manager zum Nachdenken bringen sollten. Etwa darüber, ob die laufende Asset-Management-Initiative nicht gleich ins Internet verlegt werden sollte.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News