«Die EU unterzieht Griechenland einem Waterboarding»

So schlimm wie die Foltermethoden der CIA sei das, was die griechische Wirtschaft erleben müsse: Der bekannte griechische Ökonom Yanis Varoufakis giesst Öl ins lodernde Feuer des «Grexit».

Yanis Varoufakis (Bild) findet harte Worte für das Hilfsabkommen, mit dem Griechenland seit 2010 über die Runden kommt: «Fiskales Waterboarding» sei das, schimpft der gebürtige Grieche in der italienischen Zeitung «Repubblica» – in Anlehnung an eine berüchtigte Foltermethode der US-Geheimdienste.

Von einem Ökonomen, noch dazu einem, der an einer amerikanischen Universität lehrt, würde man solche Brandreden kaum erwarten. Doch Varoufakis ist kein gewöhnlicher Wirtschaftswissenschafter. Als Autor des Bestsellers «Der Globale Minotaurus» und als bissiger Blogger gegen die Zentralbank-Politik während der Eurokrise stieg der 53-Jährige wohl zum bekanntesten griechischen Ökonomen auf.

Syriza-Anhänger

Vor allem aber ist Varoufakis – nebst seinem Lehrauftrag an der Austin University im US-Bundesstaat Texas – ein überzeugter Anhänger der Linkspartei Syriza in Griechenland, der in den Parlamentswahlen von diesem Januar gute Siegeschancen eingeräumt werden. Die Syriza-Partei lehnt die mit der EU abgestimmte Sparpolitik Griechenlands dezidiert ab. Und: Sie will auch die Schulden des Landes teils nicht zurückzahlen.

Diese politische Linie ist denn auch die Ursache dafür, dass nun der «Grexit», also der Austritt Griechenlands aus der Eurozone, wieder in aller Munde ist.

Euro ein missglücktes Konzept

Varoufakis selber ist wenig daran gelegen, die Wogen zu glätten. Gegenüber der italienischen Zeitung «Repubblica» bezeichnet der Ökonom die Spar-Vorgaben für Griechenland jüngst als eine Form von Folter, die ein ganzes Volk zwinge, ohne Arbeit und von mickrigen Pensionen zu leben. Zudem sei dem Land eine forcierte Privatisierung seiner Staatsbetriebe aufgezwungen worden. «Was kommt als Nächstes?» fragt Varoufakis.

Dabei macht er der streitbare Ökonom keinen Hehl daraus, dass er den Euro für ein missglücktes Konzept hält. «Besser wäre es gewesen, dass Griechenland und auch Länder wie Italien nie zur Eurozone gestossen wären.» Doch jetzt, da der Schlamassel angerichtet sei, heisse es die Zähne zusammenbeissen und vorwärts gehen.

Werben für Maxi-Bond

Trotzdem brauche Griechenland jetzt Luft, um sich zu erholen. Varoufakis schlägt deshalb vor, dass die Schulden Griechenlands gegenüber der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds IMF zu einem «Maxi-Bond» mit unbefristeter Laufzeit gebündelt würden. Griechenland müsste dann erst mit der Rückzahlung beginnen, wenn es ein jährliches Wirtschaftswachstum von 3 bis 3,5 Prozent erreiche, schlägt der Ökonom vor.

Das würde es dem Land erlauben, weiterhin an den Quantitativen Lockerungen der EZB zu profitieren. «Die Zentralbank wird es nicht wagen, uns auszuschliessen», so Varoufakis. Auch Anleihenkäufe der Europäischen Investitionsbank (EIB) seien ein probates Mittel, um das Wachstum in Griechenland wieder anzukurbeln.

Harte deutsche Linie

Doch dass der Geldhahn der EU für die Griechen offenbleibt, ist mehr denn je fraglich. Wie das Nachrichtenmagazin «Spiegel» berichtete, halten sowohl die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch deren Finanzminister Wolfgang Schäuble einen Austritt des Landes aus der Gemeinschaftswährung für verkraftbar. Und ein solcher scheint unvermeidlich, wenn Griechenland keine weiteren Mittel mehr erhält.

Der Kampf von Varoufakis scheint damit noch lange nicht am Ende.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News