Was Sie schon immer über den automatischen Informationsaustausch wissen wollten

Der automatische Informationsaustausch: Das sind 311 Seiten Juristen-Englisch und ein Schweizer Umsetzungsgesetz von 15 Seiten. Interessant ist das vor allem für Lobbyisten und Juristen, findet Peter Kaufmann von der Bankiervereinigung.

Peter Kaufmann 206Peter Kaufmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Kommunikation

Aber worum geht es eigentlich aus Sicht der Kunden? Letzte Woche, am 14. Januar 2015, hat der Bundesrat die Vernehmlassung zum Gesetz über den Automatischen Informationsaustausch (AIA) eröffnet. Das erklärte Ziel ist es, im Jahr 2018 zum ersten Mal Informationen auszutauschen. Wenn man das als Bankkunde hört, stellt man sich sicher einige Fragen – oder vielleicht auch nur eine, nämlich: Wer tauscht welche Informationen über wen mit wem aus – und warum?

Falls Sie sich auch diese Frage stellen und eher zum Typ «audio-visueller Lerner» gehören, dann empfehle ich Ihnen unseren 3-minütigen Erklärungsfilm.

Wenn Sie einen Text bevorzugen, dann bleiben Sie bitte hier.

Geteilte Meinungen

Beginnen wir mit der Frage nach dem Warum des AIA: Aus Sicht der internationalen Staatengemeinschaft (G20, OECD, u.a.) ist der Austausch von Bankkundendaten das richtige Mittel, um Steuerhinterziehung und -betrug in Zukunft zu unterbinden. Darüber kann man getrost geteilter Meinung sein. Das ändert aber nichts daran, dass der AIA der neue internationale Standard ist.

Das Wort «international» beinhaltet schon die Antwort auf die Frage: Über wen werden Daten ausgetauscht? Denn der von der OECD erarbeitete AIA-Standard gilt nur für ausländische Steuerpflichtige. Wie ein Land diese Frage intern regelt, kann es selbst entscheiden. Es gibt auch in der Schweiz Stimmen, die einen AIA im Inland fordern – und andere, die vehement dagegen sind.

Absolute Priorität

Wichtig ist aber: Um Sanktionen durch die G20 oder OECD zu vermeiden, braucht es den AIA mit dem Ausland und darum das AIA-Gesetz. Aus Sicht der Banken hat dies absolute Priorität und sollte nicht mit inländischen Fragestellungen kompliziert werden.

Die Frage nach dem «wer mit wem?» ist einfach zu beantworten (obwohl die Umsetzung aufwändig und teuer ist). Die Banken müssen die Daten erheben und an die Steuerbehörden im eigenen Land weiterleiten. Die Steuerbehörden der verschiedenen Länder tauschen dann die Daten untereinander aus.

Keine einzelnen Zahlungen

Und damit sind wir endlich bei der interessantesten Frage angelangt: Welche Daten werden ausgetauscht? Antwort: Die Banken müssen den Steuerbehörden die folgenden Angaben liefern:

  • Die persönlichen Angaben des Kunden: Name, Adresse, Domizil, Steuernummer, Geburtsdatum und Geburtsort
  • Die Kontonummer
  • Den Namen und die Identifikationsnummer der Bank
  • Den Kontostand am Ende eines Jahres
  • Und die Bruttokapitalerträge

Das ist einiges, aber es hätte schlimmer kommen können. So werden zum Beispiel keine einzelnen Zahlungen gemeldet. Darum bleibt es weiterhin privat, wie der Kunde oder die Kundin das Geld anlegt und wofür er oder sie es ausgibt.

Schweizer Forderungen

Zudem wurden wichtige Schweizer Forderungen bei der Finalisierung des AIA-Standards berücksichtigt. Zum einen ein starker Datenschutz und zum anderen das Spezialitätsprinzip, das vorschreibt, dass die ausgetauschten Informationen nur für Steuerzwecke verwendet werden dürfen. Wenn sich ein Partnerland nicht an diese Regeln hält, können die anderen Länder die Datenlieferung unterbrechen.

Wollen Sie es noch genauer wissen? Mehr Informationen zum AIA finden Sie unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News