«Dicke Bertha»: Mario Draghi wie einst Kaiser Wilhelm mit seiner Wunderwaffe

EZB-Präsident Mario Draghi vertraut mit seinem Anleihenkauf-Programm auf eine Wunderwaffe. Der deutsche Kaiser glaubte das vor hundert Jahren auch. Und verlor den Ersten Weltkrieg.

Wenn die «Bazooka» nicht mehr ausreicht, dann muss die «dicke Bertha» ran. Die Anleihen-Käufe im Umfang von monatlich 60 Milliarden Euro, welche die Europäische Zentralbank (EZB) zur Stabilisierung der Eurozone ankündigte, sind schweres Geschütz – im ganz wortwörtlichen Sinne.

Denn jene dicke Bertha, die der italienische EZB-Präsident Mario Draghi bereits 2012 in der «Frankfurter Allgemeine Zeitung» ins Spiel brachte, steht nicht von ungefähr für eine Waffe von gewaltiger Durchschlagskraft: Sie war es tatsächlich. Und zwar genau vor 100 Jahren.

Das M-Gerät

Damals tobte in Europa der Erste Weltkrieg. Und der deutsche Kaiser Wilhelm II. wollte diesen um jeden Preis für seine Seite gewinnen. Dazu setzte er auf eine ultimative Waffe, die jeden feindlichen Bunker zermalmen sollte: Das «M-Gerät», ein Mörser mit gewaltigen 42-cm-Kaliber.

Als das Geschütz 1912 das erste Mal aus den Waffenschmieden der deutschen Firma Krupp zum Probeschiessen ins brandenburgische Jüterbog gefahren wurde, stellte es alles bisher in Sachen Tötungswerkzeug Erfundene in den Schatten. Zehn Güterwaggons mit Kränen mussten das 150 Tonnen schwere Geschütz in Stellung bringen. Einen ganzen Tag dauerte der Aufbau.

Eine gewaltige Schweinerei

Der erste Schuss jedoch ging kräftig daneben. Zwar liess der imposante Knall die Dörfer im Umkreis erbeben, und das über 1 Tonne schwere Geschoss flog 15 Kilometer weit – jedoch nicht ins Ziel, sondern nur wenige Hundert Meter neben die extra angereiste Generalität. Für diese war das eine «gewaltige Schweinerei». Doch im Volksmund hatte die Riesenkanone ihren Namen weg: Die dicke Bertha.

Das dabei Bertha Krupp, seit 1906 Alleinerbin des deutschen Rüstungskonzern, mit ihrem Namen Patin stand, ist nicht verbürgt. Aber es sei «naheliegend», findet die Zeitung «Welt» in einem lesenswerten Artikel.

Lahmer Lindwurm

1914 beobachtete denn Kaiser Wilhelm II persönlich den Einsatz der Superkanone gegen belgische Festungen. «Nur dem Lindwurm der Sage sind sie vergleichbar, diese kruppschen 42 cm. Entsetzlich klingt ihr Gebrüll, wenn sie das Maul aufreissen, und ein Feuersturm fährt ihnen dann aus dem Rachen wie ein hoher Turm», so der Kaiser in einem Brief gegen seine Frau.

Doch seine Militärs hatten schon bald genug von dem Ungetüm. Als zu schwerfällig, zu teuer – und zu ineffektiv gegen den aufkommenden Stahlbeton – erwiesen sich die Geschütze. Sie wurden kaum noch eingesetzt und gegen Kriegsende von den siegreichen Allierten verschrottet.

Kraft durch Masse

Doch im Sprachgebrauch blieb die dicke Bertha erhalten, als «Pseudonym für Durchschlagskraft, für Kraft durch Masse», wie die «Welt» schreibt.

Kraft durch Masse: Das ist auch das Hauptargument des neuen Anleihen-Programms der EZB. Wie sagte doch EZB-Präsident Draghi im «FAZ»-Interview 2012: «Vielleicht hätte ich den Dreijahres-Tender als dicke Bertha angkündigen sollen, dann hätten alle zugehört.»

Doch die Zentralbanker sollten sich vorsehen. Wenn ihre dicke Bertha dem historischen Vorbild nachschlägt, dann haben sie nicht nur ein ineffektives Instrument gewählt – sie könnten am Ende gar als Verlierer dastehen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News