Das erste Schweizer Family Office in Katar

Erstmals haben die Finanzbehörden in Katar einem ausländischen Family Office eine Lizenz erteilt. Den Zuschlag erhielt ein Schweizer Vermögensverwalter.

In diesen Tagen hat die Qatar Financial Centre Authority (QFCA) die erste Lizenz an ein Family-Office-Unternehmen überhaupt erteilt. Sie ging an an das Unternehmen Fact, wie die Branchen-Nachrichtenseite «International Adviser» am Freitag berichtete.

Fact ist der Family-Office-Arm der in Zürich ansässigen LP Group, die 2007 vom Tessiner Danilo Larini (Bild) gegründet worden war.

«Unsere Vision für diese Niederlassung ist es, das Tor für Katar in die Schweiz zu sein», sagte Larini. Vor Ort soll Fact lokalen Kunden die gesamte Palette an Familiy-Office-Dienstleistungen anbieten: Vermögensverwaltung, Beratung in unternehmerischen Belangen, Steueroptimierung, Nachfolgeplanung und Familienführung.

Katari wollen Wealth-Management

Der Zeitpunkt für den Expansionsschritt nach Katar scheint goldrichtig zu sein. Der kleine Golfstaat glänzt mit der höchsten Millionärsdichte weltweit. Gleichzeitig werden die Petro-Dollars zunehmend international investiert respektive diversifiziert.

Der Vize-Chef der QFCA, Yousef Al Jaidah, sagte, die Zulassung von Fact folge einem Bedürfnis der lokalen Reichen und Superreichen, die auf Grund ihrer internationalen Aktivitäten Beratungsdienstleistungen bräuchten. «Darum haben wir unsere Plattform hier erweitert, um solche Dienstleister anzuziehen», so der Vize-Chef.

Auch in Malaysia

Danilo Larinis LP Group hat bereits einen globalen Fussabdruck mit Büros und Niederlassungen in London, Luxemburg, Mailand, Malaga und Hongkong. In der Schweiz ist die Gruppe über Tochterfirmen ausser in Zürich auch in Zug und Lugano präsent. Ausserdem ist eine Präsenz in Malaysia geplant.

Unter dem Dach der LP Group führt Larini neben dem Family Office Fact auch die LP Suisse Capital Asset Management, die unter anderem drei Fonds führt, sowie die Cerberus Capital, die im Private-Equity-Bereich tätig ist.

Das Konglomerat hat Methode, wie Larini einmal ausführte: «Wir wollen die direkte Kontrolle über unsere Portfolios, die aus Private-Equity- und Direktinvestments bestehen.»

Fokus auf Immobilien

Dabei liegt der Fokus auf Immobilien, wo der Tessiner über allerhand Erfahrung verfügt. Gemäss eigenen Angaben war er unter anderem Investmentchef der Hotelgruppe Marriott gewesen.

LP Suisse Capital Asset Management arbeitet für die drei Fonds unter anderem mit der Emirates International Capital Properties in Abu Dhabi zusammen, wo Larini wiederum Investment Manager war.

Er richtet gerne mit der grossen Kelle an: Bei einem Besuch in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur im vergangenen Herbst kündigte Larini Investitionen von rund 1 Milliarde Dollar in den kommenden drei bis fünf Jahren an.

Finanzierungen nach islamischem Recht

Eine Investmentbanking-Lizenz ist beantragt. Sitz der malayischen Fact-Niederlassung soll auf der zollfreien Insel Labuan sein, wie die lokale Zeitung «The Star» berichtete.

Die Mittel für die Investitionen sollen auch aus Katar kommen, wo Kunden enormes Interesse am malayischen Markt und Finanzierungen nach islamischem Recht hätten. Auch hätten bereits Treffen mit lokalen Familien stattgefunden.

Bald die nächste Premiere?

«Wir könnten der erste Schweizer Anbieter von Wealth-Management-Dienstleistungen in Malaysia werden», so Larini. Es wäre die zweite Premiere nach Katar.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News