Wer für Alfred Herbert der Banker des Jahres ist

Alfred P. Herbert alias «Cash-Guru» weist 53 Jahre Börsenerfahrung auf. Mit finews.ch unterhielt er sich über Trends und Perspektiven von heute.

 

Herr Herbert, wer ist für sie der Banker des Jahres – und warum?

Konrad Hummler, Senior Partner der Bank Wegelin. Er provoziert mit Themen, die niemand richtig angehen will. Er hat den klaren Durchblick und auch die notwendige Weitsicht. Schade, dass es nicht mehrere solcher Bankiers gibt, sie täten der Schweiz gut.

 


 

«Enttäuschung des Jahres? Die Uneinsichtigkeit der Banker»


 

Was ist für Sie die Enttäuschung des Jahres in der Finanzbranche?

Die Uneinsichtigkeit der Banker. Sie haben wenig Lehren gezogen, weil sie von den Notenbanken aus dem Dreck gezogen wurden. Ich sehe zwar, dass man sich von viel Flugsand verabschiedet hat, aber auch die Überlebenden sind immer noch aufs Verdienen aus und realisieren nicht, dass Dienen vor Verdienen kommt und kommen muss.

Sie blicken berufsmässig voraus, aber jetzt ein Blick zurück: Wie hat der Cash-Guru Anfang Jahr die Bankaktien eingeschätzt — und wie die Versicherer?

Ich habe seit zwei Jahren die Banken als stark überbewertet bezeichnet und habe deshalb sogar Short-Positionen aufgebaut. Bei den Versicherungen habe ich einfach die Finger davon gelassen. Und gewartet, bis sie sich wieder auf das Kerngeschäft, die Versicherung, konzentrieren. Darum sind sie auch schneller aus dem «Dreck» herausgekommen. Aber sie operieren alle ingesättigten Märkten mit wenig echten Wachstumschancen.

 


 

«Die Versicherungen sind schneller aus dem Dreck herausgekommen»


 

Wie sind Finanztitel jetzt im Portefeuille des Cash-Gurus vertreten?

Die Finanztitel haben weiterhin einen höchst geringen Stellenwert in meinem Portefeuille. Das wird wohl noch einige Zeit so bleiben. Wir haben eine gut ausgebaute Autobahn verlassen und befinden uns auf einer Schotterstrasse. Darum bleibt Zurückhaltung an Platz.

Was sagen Sie zur Reaktion der Tessiner auf die italienische Razzia-Übung? Was empfehlen Sie?

Einmal mehr agieren die Schweizer Banken – diesmal die Tessiner Zunft – recht kopflos. Sie realisieren nicht, dass sie nicht nur Steuergelder verstecken, sondern den Klienten echte Banker-Dienste offerieren können. Viele ausländische Kunden wollen nicht mehr das Geld vor dem Fiskus verstecken, sie wollen einen «Safe Haven». Und da wird die Schweiz, wenn sie die Kurve kratzt, eine weltführende Rolle spielen können. Es braucht nur weitsichtige Leute dazu, von den Politikern über die Bankiervereinigung und die einzelnen Banken.

 


«Die Anleger wollen es simple und stupid haben»

 

 


 

Ein anderer Boom ist auch zu Ende, der Boom der strukturierten Produkte. Was muss die Branche nun  bieten?

Die  Messe für Strukturierte Produkte in Zürich hat gezeigt, dass Derivative nicht ausgedient haben. Es hat aber auch gezeigt, dass die Anleger vermehrt «KISS» – keep it simple and stupid – beachten wollen. Der Trend hat sich vom Geldvermehren zur Substanzerhaltung verschoben. Ob das eine permanente Richtung ist, wird sich weisen. Produkte wie COSI, die eine pfandgesicherte Sicherheit bieten, werden sicherlich die Renner werden. Auch wenn die Rendite ob der Mehrkosten sinken wird.

Wie sehen die Überlebenschancen der Schweizer Privatbanken aus?

Ich bin sehr fest für die Privatbanken gestimmt. Meine Reise kürzlich in den Fernen Osten hat das klar gezeigt: Schweizer Privatbanken geniessen ein hohes Ansehen. Es liegt an ihnen, wie oben beschrieben den Weg zur noch professionelleren Betreuung der Kunden zu finden und zu leben.

 


«Ich weiss nicht, ob die SIX Group überlebensfähig ist»

 

 


 

Überlebt die SIX die nächsten fünf Jahre?

Ich weiss nicht, ob die SIX überlebensfähig ist. Es ist immer der Unterschied zwischen Vegetieren und Prosperieren. Viele Ausseneinflüsse werden sich hier bemerkbar machen.

 

Was Fredi Herbert heute zur Börse sagt, finden Sie hier

 


 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News