Was machen die in Basel den ganzen Tag?

Basel, Sitz der Schweizerischen Bankiervereinigung

Basel, Sitz der Schweizerischen Bankiervereinigung

Die Banken wissen, was sie an der Bankiervereinigung haben. Einem grösseren Publikum sind die Tätigkeiten des Verbandes aber weniger geläufig. Peter Kaufmann zeigt, was hinter den Kulissen alles läuft.

Peter Kaufmann 206Peter Kaufmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Kommunikation

Wer bei einem Verband arbeitet, muss damit leben, öfter mal die Frage zu beantworten: «Was macht Ihr eigentlich den ganzen Tag?» Im Fall der Bankiervereinigung ist meistens etwas Vorwissen vorhanden. So muss ich selten erklären, dass wir uns bei Regierungen und Behörden im In- und Ausland für die Interessen der Schweizer Banken einsetzen. Oder dass wir Ansprechpartner für die Medien aus der ganzen Welt sind, wenn es um den Schweizer Finanzplatz geht.

Was aber am Aeschenplatz 7 in Basel sonst noch läuft, scheint den meisten Menschen weniger bekannt zu sein. Einzelne zweifeln sogar daran, ob Verbände überhaupt einen Mehrwert generieren.

Nun, das ist schnell geklärt: Die schiere über 100-jährige Existenz der Bankiervereinigung ist Hinweis genug. Die Schweizer Banken würden sich wohl kaum den «Luxus» eines Spitzenverbandes leisten, wenn sie davon nichts hätten.

Drei der Aufgaben der Bankiervereinigung hinter den Kulissen möchte ich kurz vorstellen:

Ausbildung: Für die Banklehre (korrekt: Kaufmännische Grundbildung, Branche Bank) und die Höhere Fachschule für Bank und Finanz (HFBF) legt die Bankiervereinigung unter anderem die Lernziele und Lehrpläne fest. Nach diesen Vorgaben laufen Banklehren in der ganzen Schweiz ab.

Zusätzlich ist die Bankiervereinigung Herausgeberin des für die Banklehre verwendeten Lehrmittels «Banking Today 2.0». Und sie trägt die Verantwortung für die Erstellung der Lehrabschluss-Prüfungen. Und nein, unsere Ausbildungsexperten sind nicht bestechlich.

Selbstregulierung: Durch Selbstregulierung regelt die Bankiervereinigung rechtsverbindlich so verschiedene Dinge wie die Kundenidentifikation, die Eigenmittel-Anforderungen bei Hypotheken oder den Umgang mit nachrichtenlosen Vermögenswerten. Natürlich sind die Behörden auch involviert, denn die Finma muss Selbstregulierungen genehmigen.

Der Vorteil bei der Selbstregulierung: Die Prozesssteuerung und die Redaktion des Regulierungstextes liegen bei der Bankiervereinigung. Und damit bei den Experten aus den Banken, welche über Know-how aus der Praxis verfügen. Das führt zu schneller verabschiedeten, praxisnäheren Regeln, deren Umsetzung weniger kostet und die besser funktionieren.

Beratung der Mitglieder: Die Bankiervereinigung führt regelmässig gut besuchte Seminare zu Themen durch, welche die Banken im Geschäftsalltag direkt betreffen. Und die Mitarbeiter der Geschäftsstelle beantworten immer wieder Fragen von Mitgliedbanken.

Ein Beispiel ist das neue Aktienrecht: Auf Anfrage von Banken hat die Bankiervereinigung eine Interpretation des neuen OR-Artikels 697i vorgenommen und vom EFD bestätigen lassen (es geht um als Bucheffekten ausgestaltete Inhaberaktien). So wurde mit einem Zirkular für alle Banken Rechtssicherheit geschaffen.

Aufgaben überprüft

Der Nutzen der Bankiervereinigung steht für die Banken ausser Frage. Das zeigt auch das Ergebnis der kürzlich mit externer Hilfe durchgeführten Überprüfung der Aufgaben und Prozesse des Verbandes: Der Verwaltungsrat hat neue Schwerpunktthemen beschlossen, die Organisationsstruktur entsprechend angepasst und die Gouvernanz gestrafft. Dadurch hat er klar zum Ausdruck gebracht, dass die Schweizer Banken auch in Zukunft einen schlagkräftigen Dachverband wollen.

 

 

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Das ist Europas Bankerin des Jahres
  • Tüfteln an der Zauberformel für die künftige Geldanlage
  • Goldman Sachs entdeckt die Freundlichkeit
  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Schweizer Lebensversicherer hat das Franz-Carl-Weber-Haus an der Bahnhofstrasse 62 in Zürich gekauft. Die Immobilie gehörte zuvor dem ehemaligen Denner-Eigentümer Philippe Gaydoul. Der Preis beläuft sich Schätzungen zufolge auf 230 Millionen Franken.

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News