Was machen die in Basel den ganzen Tag?

Basel, Sitz der Schweizerischen Bankiervereinigung

Basel, Sitz der Schweizerischen Bankiervereinigung

Die Banken wissen, was sie an der Bankiervereinigung haben. Einem grösseren Publikum sind die Tätigkeiten des Verbandes aber weniger geläufig. Peter Kaufmann zeigt, was hinter den Kulissen alles läuft.

Peter Kaufmann 206Peter Kaufmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Kommunikation

Wer bei einem Verband arbeitet, muss damit leben, öfter mal die Frage zu beantworten: «Was macht Ihr eigentlich den ganzen Tag?» Im Fall der Bankiervereinigung ist meistens etwas Vorwissen vorhanden. So muss ich selten erklären, dass wir uns bei Regierungen und Behörden im In- und Ausland für die Interessen der Schweizer Banken einsetzen. Oder dass wir Ansprechpartner für die Medien aus der ganzen Welt sind, wenn es um den Schweizer Finanzplatz geht.

Was aber am Aeschenplatz 7 in Basel sonst noch läuft, scheint den meisten Menschen weniger bekannt zu sein. Einzelne zweifeln sogar daran, ob Verbände überhaupt einen Mehrwert generieren.

Nun, das ist schnell geklärt: Die schiere über 100-jährige Existenz der Bankiervereinigung ist Hinweis genug. Die Schweizer Banken würden sich wohl kaum den «Luxus» eines Spitzenverbandes leisten, wenn sie davon nichts hätten.

Drei der Aufgaben der Bankiervereinigung hinter den Kulissen möchte ich kurz vorstellen:

Ausbildung: Für die Banklehre (korrekt: Kaufmännische Grundbildung, Branche Bank) und die Höhere Fachschule für Bank und Finanz (HFBF) legt die Bankiervereinigung unter anderem die Lernziele und Lehrpläne fest. Nach diesen Vorgaben laufen Banklehren in der ganzen Schweiz ab.

Zusätzlich ist die Bankiervereinigung Herausgeberin des für die Banklehre verwendeten Lehrmittels «Banking Today 2.0». Und sie trägt die Verantwortung für die Erstellung der Lehrabschluss-Prüfungen. Und nein, unsere Ausbildungsexperten sind nicht bestechlich.

Selbstregulierung: Durch Selbstregulierung regelt die Bankiervereinigung rechtsverbindlich so verschiedene Dinge wie die Kundenidentifikation, die Eigenmittel-Anforderungen bei Hypotheken oder den Umgang mit nachrichtenlosen Vermögenswerten. Natürlich sind die Behörden auch involviert, denn die Finma muss Selbstregulierungen genehmigen.

Der Vorteil bei der Selbstregulierung: Die Prozesssteuerung und die Redaktion des Regulierungstextes liegen bei der Bankiervereinigung. Und damit bei den Experten aus den Banken, welche über Know-how aus der Praxis verfügen. Das führt zu schneller verabschiedeten, praxisnäheren Regeln, deren Umsetzung weniger kostet und die besser funktionieren.

Beratung der Mitglieder: Die Bankiervereinigung führt regelmässig gut besuchte Seminare zu Themen durch, welche die Banken im Geschäftsalltag direkt betreffen. Und die Mitarbeiter der Geschäftsstelle beantworten immer wieder Fragen von Mitgliedbanken.

Ein Beispiel ist das neue Aktienrecht: Auf Anfrage von Banken hat die Bankiervereinigung eine Interpretation des neuen OR-Artikels 697i vorgenommen und vom EFD bestätigen lassen (es geht um als Bucheffekten ausgestaltete Inhaberaktien). So wurde mit einem Zirkular für alle Banken Rechtssicherheit geschaffen.

Aufgaben überprüft

Der Nutzen der Bankiervereinigung steht für die Banken ausser Frage. Das zeigt auch das Ergebnis der kürzlich mit externer Hilfe durchgeführten Überprüfung der Aufgaben und Prozesse des Verbandes: Der Verwaltungsrat hat neue Schwerpunktthemen beschlossen, die Organisationsstruktur entsprechend angepasst und die Gouvernanz gestrafft. Dadurch hat er klar zum Ausdruck gebracht, dass die Schweizer Banken auch in Zukunft einen schlagkräftigen Dachverband wollen.

 

 

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Garagengold oder Groschengrab?
  • Grossbritannien im Goldrausch
  • Das fiese Fonds-Spiel
  • Das Land, in dem Banker nur 6'200 Dollar verdienen dürfen
  • Warum die Deutsche Bank Autisten fördern will
  • Wo das Gold verborgen liegt
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banque Profil de Gestion

Die Genfer Privatbank hat im ersten Halbjahr 2016 wiederum einen kleinen Gewinn erzielt: Nach 100'000 Franken im Vorjahr waren es diesmal 30'000 Franken mehr. Operativ gab es ein Plus von 260'000 Franken nach einem Verlust ein Jahr davor. Vor allem das Zins- und das Handelsergebnis legten deutlich zu, derweil das Kommissionsergebnis stagnierte.

Thurgauer Kantonalbank

Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) hat das US-Steuerprogramm abgeschlossen, ohne eine Zahlung leisten zu müssen. Die TKB war in der Kategorie 3 des Programms. Sie hat nun vom amerikanischen Justizdepartement (DoJ) einen Non-Target Letter erhalten, womit das Programm abgeschlossen ist.

Walliser Kantonalbank

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 sowohl ein leicht höheres operatives Ergebnis als auch etwas mehr Gewinn verzeichnet. Im wichtigen Zinsen-Geschäft stieg der Bruttoerfolg um 1,8 Prozent auf rund 80 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr erwartet die Kantonalbank weiterhin einen Gewinn auf der Höhe des Vorjahres.

VP Bank

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat das «A–»-Rating für die VP Bank bestätigt und erhöht den Ausblick von «Negative» auf «Stable». Damit würden die operativen Fortschritte der VP Bank und die Bewirtschaftung der Risiken sowie die starke Kapitalausstattung und die erfolgreiche Integration der Centrum Bank berücksichtigt, hiess es.

Clientis Bank im Thal

Die Regionalbank hat den Halbjahresgewinn im Vergleich zum Vorjahr deutlich um über 30 Prozent auf 385'000 Franken gesteigert. Dazu beigetragen hat das gute Zinsengeschäft mit einem Plus von 11,4 Prozent auf 2,1 Millionen Franken.

Crealogix

Das Bankenberatungszentrum St. Gallen und Crealogix haben eine Partnerschaft für die betriebliche Aus- und Weiterbildung im Finanzbereich beschlossen: Mit der Lösung «I know! Banking» bieten die beiden Unternehmen eine Cloud-Lösung mit digitalen Lerninhalten zu den wichtigsten Themen im Banking an.

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester 2016 einen stabilen Ertrag von 425 Millionen Franken erzielt. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies allerdings einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

weitere News