Lebenslauf: Diese Hobbies machen sich gut – dieses nicht

Welche Hobbies gehören in den Lebenslauf?

Sag mir Dein Hobby und ich sage Dir, wie Du beim Job tickst. Nach diesem Motto beurteilen Personalverantwortliche die Arbeitsuchenden. Darum ist es wichtig, welche Freizeitbeschäftigungen man angibt.

Ein aussagekräftiges, kompaktes Curriculum Vitae (CV) zu schreiben, hat seine Tücken. Denn die Qualifikationen haben maximal auf zwei A4-Seiten – noch besser auf einer – Platz.

Viele verzichten daher auf die Erwähnung von Hobbies am Ende des Lebenslaufs. Doch gerade mit einer ausgefallenen Freizeitbeschäftigung kann sich der Bewerber von der Masse abheben. Zudem weisen Hobbies auf Charakterzüge hin, die für ein Weiterkommen im Bewerbungsprozess entscheidend sein könnten.

Das britische Branchenportal «Business Insider» hat zwölf Hobbies ausgemacht, die einem CV gut anstehen. Auch wird eine Freizeitbeschäftigung genannt, die im Lebenslauf besser nicht angeführt werden sollte.

1. Yoga

Yoga

Wer regelmässig die aus Indien stammenden Körper- und Atemübungen praktiziert, übt sich in Ruhe und Beherrschung – zwei Eigenschaften, die insbesondere bei stressigen Jobs, hilfreich sein können. Im Banking gibt es die zuhauf.

2. Extremsport

Eiskletterer

Sportarten wie Fallschirmspringen, Ultramarathon oder Eisklettern zeigen potentiellen Arbeitgebern, dass man gerne die eigenen körperlichen Grenzen auslotet, diszipliniert ist und das Risiko nicht scheut. Vor allem in Führungspositionen sind diese Charakterzüge gerne gesehen.

3. Videos produzieren

Filming

Insbesondere in der Finanzwelt haben die Verbreitung von Markteinschätzungen und Anlageempfehlungen über soziale Medien an Bedeutung gewonnen. Wer privat Videos produziert, weiss, worauf man als Filmer aber auch als Interviewpartner zu achten hat.

4. Ausdauersport

Marathon

Patrik Gisel, CEO von Raiffeisen läuft Marathon, ebenso Brady Dougan, ehemaliger Konzernchef der Credit Suisse. Ausdauersportler zeigen Biss und Hingabe – Charakterzüge, die insbesondere in der Unternehmensentwicklung gefragt sind.

5. Kapitän eines Vereins

Captain

Mitglied eines Teamsports wie Fussball, Eishockey oder Handball zu sein zeigt, dass man teamfähig ist. Und führt man die Mannschaft als Kapitän an, kommen zusätzlich Führungsqualitäten dazu.

6. Bloggen

Bloggerin

Für Jobs im Kommunikations- oder Marketingbereich haben Blogger einen Pluspunkt. Allerdings sind Blogs nur hilfreich, wenn sie gut geschrieben und fehlerfrei sind. Überdies sollten die gewählten Themen die eigene Persönlichkeit positiv wiedergeben.

7. Bergsteigen

Bergsteigen

Insbesondere bei Schweizer Bankmanagern ist Alpinismus ein gern angeführtes Hobby. Auch hier werden persönliche Grenzen getestet. Zudem ist man in der Lage, Risiken und Bedingungen richtig einzuschätzen – eine Eigenschaft die heutzutage im Banking unabdingbar ist. Gleichzeitig zeichnen sich Bergsteiger durch hohe Konzentrationsfähigkeit aus.

8. Gartenarbeit

Gartenarbeit

Menschen mit einem grünen Daumen legen in der Regel Wert auf Nachhaltigkeit und einen gesunden Lebensstil. Auch dies sind Themen, die in der Finanzindustrie zunehmend an Relevanz gewinnen.

9. Virtuelle Games

Games

Wer sich gerne in seiner Freizeit als Manager oder Coach einer virtuellen Sportmannschaft beschäftigt, fällt damit laut Bericht wohl im Finanzsektor positiv auf.

10. Fotografieren

Fotografieren

Kreativität, Geduld und ein Auge für Details werden mit Fotografieren in Zusammenhang gebracht. Besteht eine eigene, gut gepflegte Foto-Website, dann soll darauf verwiesen werden – sofern deren Inhalt jugendfrei ist.

11. Musizieren

Alphorn

Ähnlich wie Sport fordert Musizieren Disziplin, Hingabe und Konzentration. Und spielt man in einem Ensemble, ist Teamfähigkeit und das einander zuhören zentral.

12. Etwas ungewöhnlich Positives

Kirschsteine

Freizeitbeschäftigungen, die zu einem interessanten Gespräch führen könnten, sollten unbedingt erwähnt sein. Egal ob es sich dabei um Schwingen, Malen von Landschaften oder Kirschkernweitspucken handelt. Wichtig ist zum einen, dass man über die Tätigkeit Bescheid weiss.

Und dieses Hobby gehört nicht in den CV

Leser

«Lesen bildet», so sagt man. Aber das heisst nicht automatisch, «Lesen» zu den Hobbies in den CV aufzunehmen. Denn die meisten Leute auf der Welt können lesen. Hinzu kommt: «Wer behauptet, viel Zeit mit lesen zu verbringen, wird schnell als Eigenbrötler abgestempelt», gab die Personalexpertin Vicky Oliver gegenüber «Business Insider» zu Protokoll.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News