«Rentner, wollt ihr denn ewig leben?»

Vorsorge-Experte Herbert Brändli geht mit der Versicherungswirtschaft hart ins Gericht und wirft ihr vor, bloss ihre Pfründen wahren zu wollen.

Herbert.Braendli.quadratHerbert Brändli ist Geschäftsführer der Firma B+B Vorsorge. Er schreibt regelmässig für finews.ch

Die Versicherungswirtschaft bangt wieder einmal um ihre einträglichen Pfründen in der 2. Säule und will darum, dass ihre gewichtigen Pensionskassenkunden die Leistungen senken, schreibt Herbert Brändli (Bild).

Sie argumentiert, die Rentner hätten sich zuviel vom Tisch genommen, weil sie immer länger lebten. Die Aktiven müssten diesen Rentenklau mit zusätzlichen Beiträgen finanzieren und sollten jetzt bitte ihre eigenen Ansprüche beschneiden.

Von den Befürwortern der Senkung des Umwandlungssatzes müssen die heutigen Rentner hinnehmen, die ersten Diebe zu sein, die den Tatbestand Rentenklau passiv und ohne Vorsatz erfüllen. Sie haben die vermeintlich zu hohen Renten zwar selber finanziert und verdanken sie der früheren Leistungskraft ihrer Pensionskassen; dummerweise können diese aber nur schlecht nachträglich gesenkt werden.

Symptome werden als Ursache dargestellt

Der Sache dienlich wäre somit, wenn die heutigen Erwerbstätigen einen tieferen Umwandlungssatz akzeptierten. Damit würden sie eigenhändig die ihnen in Aussicht gestellten Renten beschneiden, obwohl sie nach Meinung der Befürworter bereits die laufenden Renten mitfinanzieren müssen.

Der Destinatär als gut erfüllender Vertragspartner und Eigentümer des Pensionskassenvermögens soll von seinen berechtigten Erwartungen Abstand nehmen. Diese Forderung basiert auf Feststellungen, welche die Realität verkennen, aber als gesicherte Wahrheiten daherkommen. Symptome werden als Ursache dargestellt und letztere einfach unterschlagen: Die verfehlte Qualifikation der Altersvorsorge als Versicherungsprodukt und eine grundfalsche Risikokonzeption der Anlagen.

Feuerlöschen mit Benzin?

Behält man diese Grundlagenirrtümer bei, ist die Lösung des Vorsorgeproblems mit einer Senkung der Umwandlungssätze etwa so aussichtsreich wie das Feuerlöschen mit Benzin. Die gute Nachricht auf dem angestrengten Weg zum Leistungsabbau: Bereits haben Versicherungsgesellschaften im überobligatorischen Bereich die Umwandlungssätze auf 5,4 Prozent gesenkt.

Ein Umwandlungssatz von 5,0 Prozent würde bedeuten, dass die Rente nominal währen 20 Jahren ausbezahlt werden kann, ohne dass auf dem Restkapital eine Rendite erwirtschaftet werden muss. Spätestens dann sollten die Befürworter die Frage, worin der Wert des teuren Umsetzungsapparates der 2. Säule besteht, überzeugend beantworten können.

Satte Gewinne verlangt

Das Geschäftsmodell der Versicherer verlangt die Erarbeitung von satten Gewinnen mit den Geldern der Versicherten. Sie müssen sich auf sogenannt risikolose Anlagen kaprizieren, um immer Ende Jahr ihre Rechnung positiv abzuschliessen. Die Vermögensentwicklung kann darum weder mit der eigenen noch mit der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung mithalten.

Das wären aber minimale Ansprüche der Solidargemeinschaft Pensionskasse. Diese kann nur erfüllen, wer in die Motoren der Wirtschaft investiert, was automatisch mit Vermögensschwankungen verbunden ist. Die versuchte Glättung des Auf und Ab der Märkte ist im Altersvorsorgewesen basiert aus Sicht der Pensionskassen auf einem verqueren, kurzfristigen Risikoverständnis, drückt die Renditen und ist überflüssig.

Finanziell abgesichert

Historische Kapitalrenditen von über 4 Prozent gelten darum heute als unseriös und die Befürworter einer Senkung der Umwandlungssätze sagen sogar, dass derart entwickelte, laufende Renten zu hoch seien. Damit bestätigen sie ungewollt, dass auch die Demographie nicht leistungshemmend sein muss.

Seit es nämlich Pensionskassen gibt, ist die durchschnittliche Lebenserwartung kontinuierlich um 5% pro Dekade angewachsen. Trotzdem sind die Pensionskassenrenten, zumindest bis 1985, ständig angewachsen. Die zunehmenden Laufzeiten wurden regelmässig mit Reserven dank Zusatzerträgen finanziell abgesichert.

Rentner dürfen ewig leben

Die Lebenserwartung der Destinatäre ist für Pensionskassen absehbar. Die finanzielle Absicherung zunehmender Laufzeiten ist kein Risiko und insbesondere kein Versicherungsfall, sie gehört zu ihren zentralen Aufgaben. Nimmt sie diese richtig wahr, dürfen ihre Rentner ewig leben.

Lesen Sie zum Thema auch: «Warum Pensionskassen am 7. März Nein sagen».


 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News