Wenn zwei Skeptiker die Klingen kreuzen

Sie sind bekannt für ihre dezidierten Meinungen zur Börsenlage. Wo aber sehen Beat Wittmann und Marc Faber das grösste Potenzial in nächster Zeit?

Marc_FaberEs war ein exklusiver Anlass für unabhängige Vermögensverwalter, den die Genfer Banque Heritage Mitte Woche in Zürich veranstaltete und dabei den Ökonomen und Börsenguru Marc Faber (Bild links) sowie den Banker und Ökonomen Beat Wittmann (Bild unten) zusammenbrachte.

Wittmann ist Co-Gründer und CEO der Vermögensverwaltungsfirma Dynapartners in Zollikon bei Zürich; der Asien-Experte Faber ist Herausgeber des Börsenbriefs «The Gloom Boom Doom Report» und lebt hauptsächlich in Chiang Mai in Thailand.

Gross war denn auch das Interesse an den Referenten, besonders auch, weil sich die Märkte in den letzten Wochen als besonders volatil erweisen. Verlässliche Trends sind kaum auszumachen. Selbst das Gold gab in den letzten Tagen deutlich nach, und zunehmend stellt sich auch die Frage, ob es in manchen Schwellenländern nicht zu einer Überhitzung kommt.

Übertreibungen in den letzten Monaten

Beat_WittmannBeat Wittmann warnte denn auch vor allzu hohen Erwartungen in den Emerging Markets, namentlich in Asien, wo er entsprechende Engagements derzeit für einen «crowded trade» handelt. Die Kapitalflüsse und Bewertungen hätten in den letzten Monaten übertrieben. Darum werde nun einen Anpassungsphase folgen. Er selber habe seine Investments in den Schwellenländern bereits im letzten Februar heruntergefahren.

Kurz- bis mittelfristig ist auch Marc Faber eher negativ bei derlei Engagements. Gross ist seine Skepsis in Bezug auf China, wo er den Zahlen und Statistiken nur begrenzt traut. An der chinesischen Börse schliesst er einen Crash nicht aus. Gefahrenpotenzial dafür ortet er besonders in der eher laxen Kreditvergabe in China, die vor allem auf lokaler Ebene zu einer hohen Verschuldung geführt habe.

Zudem funktioniere ein grosser Teil der chinesischen Wirtschaft über ein intransparentes System an so genannten Untergrunddarlehen, was bei einer konjunkturellen Abkühlung einen Dominoeffekt auslösen würde.

Papiergeld à gogo

Als weiteren Risikofaktor für Anleger nannten Faber und Wittmann die anhaltende Verschuldung, namentlich in den USA; eine Entwicklung, die über kurz oder lang in eine Inflation führen werde – schlimmstenfalls sogar zu sozialen Unruhen in manchen Ländern.

Faber sagte in diesem Zusammenhang, dass allein die Zinslast auf den Staatsschulden der USA im Jahr 2020 rund 30 Prozent der Steuereinnahmen ausmachen werde. Angesichts dieser Aussichten geht Faber von einer weiteren Ausweitung der Geldmenge aus und warnt die Anleger entsprechend davor, allzu viel Papiergeld zu halten.

Paradigmenwechsel in der Asset-Allokation

Gemäss Beat Wittmann erleben wir derzeit einen Paradigmenwechsel beim Investieren. Das Hin-und-Her zwischen Cash und Aktien je nach Marktlage sei nicht länger opportun. Heute gelte es, bei der Asset-Allokation das Anlageuniversum breiter anschauen und dabei alle Mittel auszuschöpfen. dazu gehörten auch Derivate und Währungen oder das Eingehen von Short-Positionen.

Über die nächsten sechs bis zwölf Monate mahnte Wittmann zu erhöhter Vorsicht, da er wirtschaftlich von einem Double-Dip ausgehe. Entsprechend favorisiert er neben Aktien von europäischen und amerikanischen Grossunternehmen, die am Wachstum in Asien partizipierten, auch rund 15 Prozent Gold in seiner Asset-Allokation sowie 20 Prozent Staatsanleihen.

Indien besser als China

Trotz seiner Skepsis bleibt Marc Faber ein Verfechter des asiatischen Marktes, wo er gemäss eigenen Angaben rund 98 Prozent seines Vermögens investiert habe. Dabei bevorzugt er ebenfalls viel Gold sowie Minenaktien, aber auch Investments in Indien und Singapur. Indien, so Faber, habe ein wesentlich besseres, sprich verlässliches Rechtssystem als China und in vielen Bereichen einen enormen Nacholbedarf, namentlich im Dienstleistungssektor.

Singapur hält er für das «reichste Land» der Welt, vor allem wenn man auch Soft-Faktoren wie Qualität, Sicherheit, Kompetenz einrechne. Der Singapur-Dollar sei überdies eine stabile Währung. Aus geschäftlicher Optik gesehen diene die frühere britische Kolonie für zahlreiche indische und chinesische Unternehmen als Hub.

Finanzplatz bewährt sich als sicherer Hafen

Aber auch der Finanzplatz werde weiter prosperieren, weil es in der ganzen Region keine Alternative dazu gebe. Zudem würden nun tatsächlich vermehrt auch europäische Kunden ihr Geld nach Singapur bringen.

Alles in allem investiert Faber in erstklassige Firmen in Asien, die eine Dividendenrendite von mindestens 5 Prozent erzielen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News