Lars Feld: «Die Schweizer gehen vernünftiger mit ihren Mitteln um»

Der deutsche Ökonom Lars Feld hat in der Schweiz doktoriert und befasst sich seither intensiv mit der Frage des Steuerwettbewerbs.

Das Interview führte Bernd Kramer, Wirtschaftsredaktor bei der «Badischen Zeitung».


Lars_Feld

Herr Feld, Steuerwettbewerb führt nach Einschätzung vieler Leute zu niedrigen Steuersätzen für die Reichen und geringen Sozialleistungen für die Armen.

Diese Vorstellung ist zu stark vereinfacht. Zwar übt der Steuerwettbewerb einen Druck auf die Steuersätze aus und schränkt die Möglichkeiten der Einkommensumverteilung ein. Aber er führt vor allem dazu, dass die Ausgaben des Staates geringer werden und die Staaten die Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, auch zielgenauer einsetzen. Das haben Untersuchungen in der Schweiz, wo die Kantone und Gemeinden ja im Steuerwettbewerb stehen, gezeigt.


«Es wird nicht zuerst bei den Armen gespart»

Was heisst denn überhaupt zielgenauer?

Die Mittel sind knapper, aber es wird nicht, wie oft gefürchtet, zuerst bei den Armen gespart. Man kürzt vielmehr die Ausgaben für die Mittelschicht, wo die stärkste Umverteilung stattfindet.

Die Schweiz – der bessere Sozialstaat?

Wenn Sie als Ziel des Sozialstaats vor allem die Umverteilung von den Reichen zu den Armen sehen, dann ja. Nehmen Sie die Familienpolitik in Deutschland. Über sie wird vor allem innerhalb der Mittelschicht umverteilt. In manchen Fällen wie dem Elterngeld profitieren sogar vor allem die Bezieher höherer Einkommen. Das Elterngeld hilft sicherlich nicht bei der Bekämpfung der Kinderarmut.


«Der, der zahlt, entscheidet»

Die Schweiz weist eine geringere öffentliche Verschuldung auf als die Bundesrepublik. Warum?

Um es plakativ zu sagen: Die Schweizer gehen vernünftiger mit ihren Mitteln um. Dazu trägt neben dem Steuerwettbewerb als wesentlichem Standbein des Schweizer Föderalismus auch die direkte Demokratie bei. Die Bürger haben selbst die Möglichkeit, über ihre Steuersätze und die Ausgaben des Staates zu entscheiden.


«Anlage in einem sicheren Hafen»

Das heisst: Der, der zahlt, entscheidet auch darüber, was ausgegeben wird. Hinzu kommt, dass viel ausländisches Kapital in die Schweiz fliesst. Immer schon ist der Kapitalzufluss in die Schweiz zum Teil durch Steuerhinterziehung oder Ähnliches bestimmt gewesen. Zum Teil floss das Kapital aber auch als Anlage in eine stabile Währung in einem sicheren Hafen.

Was macht einen guten Ökonomen aus? Gute Mathematikkenntnisse oder das Wissen über die Institutionen, Gesetze und die menschliche Natur?

Ein guter Wirtschaftswissenschaftler sollte sowohl ein guter Mathematiker als auch ein guter Kenner von Institutionen und Regeln sein. Mathematik hilft, wirtschaftliche Vorgänge klar und stringent darzustellen. Sie ist auch unverzichtbar, wenn man empirisch arbeitet.


«Man muss die Rahmenbedingungen kennen»
Also zum Beispiel testet man, wie sich unterschiedliche Politikansätze auf dem Arbeitsmarkt auswirken. Mathematik allein reicht jedoch nicht. Man muss auch die institutionellen Rahmenbedingungen kennen – wie zum Beispiel das Arbeitsrecht, das Sozialrecht und das Steuer- und Haushaltsrecht.

Lars_Feld_qLars Feld, geboren 1966, ist der neue Leiter des Freiburger Walter-Eucken-Instituts. Thema seiner Doktorarbeit, die er an der Universität St. Gallen war: «Steuerwettbewerb und seine Auswirkungen auf Allokation und Distribution: eine empirische Analyse für die Schweiz» Von 2002 bis 2006 war Feld Professor für Volkswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg. Danach wechselte er nach Heidelberg, wo er einen Lehrstuhl für Finanzwissenschaft übernahm.

Der Ökonom schätzt Interdisziplinarität – also die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus anderen Forschungsgebieten wie zum Beispiel der Rechts- und Politikwissenschaft. Seit 2003 ist Feld, der jetzt auch als Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg lehrt, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzminsterium. Lars Feld ist verheiratet und hat drei Kinder.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News