«Hoher Leverage nicht mehr gefragt»

Am 20. Januar wird das CFO Forum Schweiz den «CFO of the Year Award» verleihen. Jurymitglied Christoph Lengwiler zu den Qualitäten des CFO nach der Krise.

Ausgezeichnet werden am CFO Day je ein Finanzchef einer SMI- und einer SPI-Gesellschaft sowie ein Mitglied des CFO Forums Schweiz, einer Vereinigung von rund 330 Finanzchefs. Finews.ch wollte von Finanzprofessor Christoph Lengwiler erfahren, ob sich das Verhalten der Finanzchefs durch die Finanzkrise verändert hat und wie sich die Leistung eines Finanzchefs überhaupt beurteilen lässt.


Einstelllung zum Risiko verändert

Die Finanzkrise hat bei den Finanzchefs nicht eine grundlegende Verhaltensveränderung bewirkt, sagt Christoph Lengwiler: «Viele Finanzchefs haben bereits bisher eine umsichtige Finanzpolitik verfolgt, was ihren Unternehmungen in der Finanzkrise zugute gekommen ist. Sie haben es auch verstanden, die Finanzkrise erfolgreich zu meistern und die Unternehmen zu refinanzieren». Christoph Lengwiler hat allerdings den Eindruck, dass viele Finanzchefs unter dem Eindruck der Geschehnisse ihre Einstellung zum Risiko verändert haben:

Liquidität im Zentrum

Die Liquiditätssicherung ist zu einem noch zentraleren Thema geworden als früher. Die Schweizer Unternehmen weisen teils beeindruckende Liquiditätspolster auf, stellt Lengwiler fest. Die Liquidität soll gewährleisten, dass Umsatzeinbrüche, wie sie in den Jahren 2007 und 2008 erlebt wurden, abgefedert werden können.

Vorsichtige Bewertung von Akquisitionsobjekten


Akquisitionsobjekte werden heute einiges nüchterner beurteilt als noch vor wenigen Jahren, sagt Lengwiler. Fantasiepreise sind out, im Zweifel wird auf Akquisitionen verzichtet. Anderseits haben einige Schweizer Konzerne den Mut gehabt, trotz den wirtschaftlichen Turbulenzen zuzugreifen und teils recht günstige Akquisitionen durchzuführen.

Einfache nachhaltige Finanzierungskonzepte


«Komplexe Strukturen, Financial Engeneering und hoher Leverage sind heute nicht mehr gefragt», sagt Christoph Lengwiler. Die Finanzchefs strebten eine solide Eigenkapitaldecke und nachhaltige Fremdfinanzierungen an. Bei den Fremdfinanzierungen wird eine sinnvoller Mix zwischen Bankfinanzierungen und Finanzierungen über Anleihen angestrebt. Es wird auch vermehrt darauf geachtet, dass die Financial Covenants «krisenresistent» formuliert werden.

Bei der Beurteilung der Kandidaten für den «CFO of the Year Award» hat sich die Jury auch dieses Jahr von den Kriterien Persönlichkeit, Fachkompetenz, Besondere Leistungen, Vertrautheit mit dem Business der Unternehmung und Reputation bei Analysten/Investoren leiten lassen. Bei der Einschätzung der Kandidaten spielte unter anderem eine Rolle, wie die Herausforderungen aus der Finanzkrise bewältigt wurden. Zudem hat die Jury nur CFO auf den Schild gehoben, deren Unternehmungen heute nachweislich gut dastehen beziehungsweise den Turnaround geschafft haben.

Schwierige Aufgabe für die Jury


Die Jury ist sich durchaus bewusst, dass sich die Qualität und Leistung eines Finanzchefs nicht genau messen lässt. Es lässt sich selten eruieren, welchen Anteil am finanziellen Erfolg einer Unternehmung jeweils der Finanzchef hat. Ebenso legen viele der potenziellen Kandidaten Wert auf die Leistung ihres Teams, denn nur die wenigsten von ihnen sehen sich als Einzelkämpfer. Schliesslich spielen bei der Einschätzung von Finanzchefs durch Aussenstehende wohl auch die Bekanntheit der Unternehmung und des CFO eine Rolle.


Weil sich die Leistungen und Fähigkeiten eines Finanzchefs durch Aussenstehende nur schwer beurteilen lassen, ist die Jury des CFO of the Year Awards mit hochkarätigen Persönlichkeiten zusammengesetzt, die direkt oder indirekt über ihre Mitarbeitenden mit Finanzchefs im Kontakt sind und dadurch die Community der Finanzchefs weitgehend abdecken. So wirken die Leiter Wirtschaftsprüfung von PwC, Ernst & Young, KPMG und BDO in der Jury mit, ebenso hochrangige Vertreter der Credit Suisse, UBS und ZKB sowie ein Finanzanalyst, der Chefredaktor der «Finanz und Wirtschaft», der Präsident des CFO Forums Schweiz und der Finanzprofessor Christoph Lengwiler.

Mehrstufiger Prozess


Wie Christoph Lengwiler erläutert, hat die Jury die Preisträger des CFO of the Year Awards in einem mehrstufigen Prozess erkoren. Als erstes wurden alle in Frage kommenden Finanzchefs sowie die Mitglieder des CFO Forums Schweiz angeschrieben und aufgefordert, sich – mit Begründung – um den Award zu bewerben oder eine Drittperson vorzuschlagen. Ebenso hat jedes Jurymitglied in jeder Kategorie fünf Kandidaten mit ausführlicher Begründung gemeldet.

Die 72 gemeldeten Kandidatinnen und Kandidaten wurden informiert und um die Einreichung ihrer CV gebeten. Danach hat jedes Jury-Mitglied seine fünf Favoriten pro Kategorie angegeben. Schliesslich hat die Jury die Shortlist diskutiert und eine Rangliste der Nominierten erstellt. Mit den im ersten Rang Nominierten der Kategorien SMI und SPI wurden Gespräche geführt und sie wurden danach definitiv als Preisträger gekürt.

Nominiert sind. . .


In der Kategorie CFO Mitglieder wurde dieses Jahr erstmals fünf Kandidaten durch die Jury nominiert und den Mitgliedern des CFO Forums Schweiz zur Wahl vorgeschlagen. Es handelte sich um Reto Conrad (Emmi), Thomas Dressendörfer (Uster Technologies), Stephan Naef (Aebi Schmidt),  Patrick Vogler (Grand Resort Bad Ragaz) und Stefan Zehnder (Bossard). Man kann gespannt sein, wen die Mitglieder des CFO Forums Schweiz schlussendlich gewählt haben.

Weitere Informationen unter www.swisscfoday.ch


Prof. Dr. Christoph Lengwiler ist Leiter des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug IFZ an der Hochschule Luzern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News