Gold: Die Suche nach dem Peak

Der Preisabfall nährt Befürchtungen, dass die Gold-Hausse zu Ende geht. Die bevorstehenden Jahresabschlüsse europäischer Banken dürften jedoch genau das Gegenteil beweisen.

In den letzten Wochen büsste der Goldpreis markant an Terrain ein. Für mache Auguren war das Grund genug, schon vom Ende der grossen Gold-Hausse zu sprechen und neue Aktienanlagen zu empfehlen.

Es gibt jedoch verschiedene Gründe, weshalb der Goldpreis in letzter Zeit etwas schwächer tendierte. Zum einen erholte es sich von seinen Rekordnotierung im letzten Jahr; zum andern ging die Baisse tatsächlich mit einer kurzen Hausse am Aktienmarkt einher, wo es bis zum Jahres zu einem Rally kam.

Kurzfristig Aktien im Vorteil

Tatsächlich spricht kurzfristig einiges für Dividendenpapiere, zumal viele Unternehmen in den nächsten Wochen gute Abschlüsse ausweisen werden und das wirtschaftliche Wachstum in den Schwellenländern nach wie vor intakt ist, wie etwa Nick Beecroft, Marktsstratege der dänischen Saxo Bank erklärt.

Ebenfalls stimuliert wurden die Aktienmärkte durch die diversen staatlichen Massnahmen sowohl in Europa als auch in den USA. Wie lange dies allerdings der Fall sein wird, ist unklar.

Gold_EuroZudem bleiben nach wie vor viele Problemherde sowohl in der Euro-Zone als auch in den USA bestehen. Aufschluss darüber werden in den nächsten Wochen vor allem die Abschlüsse der grossen europäischen Banken geben. Denn darin wird sich zeigen, wie stark die einzelnen Institute in den verschiedenen überschuldeten EU-Ländern investiert sind und wie sie allfällige Ausfälle verkraften können, wie Frédérik Leroux, Partner der französischen Fondsgesellschaft Carmignac Gestion erkärt.

Probleme dies- und jenseits des Atlantiks

Dabei liegt es auf der Hand, dass manche Banken auf Grund ihrer Engagements auf neuerliche Kapitalspritzen angewiesen sein werden. Das wirft wiederum die Frage auf, wer dafür aufkommen soll. Solange jedoch die Banken in vielen Ländern einen sol wichtigen Beitrag zum Bruttoinlandprodukt leisten, werden die meisten Regierungen vieles daran setzen, dass ihre wichtigsten Geldhäuser nicht untergehen.

Spätestens dann wird es aber jedem Anleger wieder unmissverständlich bewusst sein, wie fragil nach wie vor das Vertrauen ins globale Finanzsystem ist.

Auch in den USA sind die grossen Probleme noch bei weitem nicht gelöst – Quantitative Easing hin oder her. Unverändert hoch ist die Arbeitslosigkeit, und das Thema Inflation ist – nicht ganz überraschend – wieder zum Tagesgespräch avanciert, was wiederum enorme Ängste in der Bevölkerung schürt und die Frage aufwirft, wie sich der kleine Sparer gegen die drohende Geldentwertung schützen kann.

Reality-Check ruft Gold in Erinnerung

Kein gutes Zeichen ist überdies, dass der so genannte Shiller-Case-Index, der die Häuserpreise in den USA misst, in den letzten Wochen wieder gesunken ist. Auch dies ist ein sicheres Indiz für den Mangel an Vertrauen in die Märkte, wie Frédérick Leroux von Carmignac Gestion weiter unterstreicht.

Vor diesem Hintergrund dürften in den nächsten Wochen einige Anleger ihre Engagement neu überdenken, was durchaus auf eine neuerliche Flucht in Realwerte aller Art schliessen lässt. Dazu gehört auch Gold, das damit seinen Aufwärtskurs schon bald fortsetzen dürfte. Wie in den letzten Jahr deutet einiges darauf hin, dass bis im Frühsommer neue Höchststände gestestet werden. Mads Koefoed, Makro-Stratege der Kopenhagener Saxo Bank hält dabei Kurse von 1'600 Dollar je Unze durchaus für realistisch.

Zwanzig Jahre nach oben

Vor diesem Hintergrund lässt sich auch sagen: Solange Themen wie Inflation, Währungsdifferenzen oder die weitere Zinsentwicklung die Einschätzungen der Fachleute dominieren, gibt es keine Anzeichen für eine Goldbalse. Vielmehr bleibt das gelbe Edelmetall die beste Absicherung bei gravierenden Problemen im globalen Finanzsystem.

Der Vergleich mit der langen Aktienhausse, die 1982 in den USA einsetzte, drängt sich daher auf. Zwar gab es immer auch wieder Rückschläge, - wie das nun auch beim Gold der Fall ist –  doch insgesamt währte die Hausse der Dividendenpapiere gut zwanzig Jahre. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts geht es mit dem gelben Edelmetall sukesszive nach oben; vieles deutet darauf hin, dass es nochmals mindestens zehn Jahre aufwärts geht.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News