Warum sich die Schweizer Banken doppelt Mühe geben müssen

Der neue Global Wealth Report liefert Grund zur Zuversicht. Doch dem Finanzplatz Schweiz prognostiziert die Studie nur mässiges Wachstum.

Es gibt mehr Reiche, und es liegt deutlich mehr Geld auf den Privatbanken: Zum elften Mal wurde der Global Wealth Report der Boston Consulting Group veröffentlicht. Und auf den ersten Blick sehen die Zahlen rosig aus für die Vermögensverwalter dieser Welt.

In Zahlen: Die investierten Assets stiegen letztes Jahr weltweit um 9 Prozent auf rund 121,8 Billionen Dollar. Die Summe liegt rund 20 Billionen Dollar über dem Tiefwert nach der Krise 2008, aber auch zehn Billionen Dollar über dem Höchstwert vor der Krise.

Weiter prognostiziert BCG für das laufende Jahr ein Vermögenswachstum von 5,9 Prozent. Insgesamt kommt Boston Consulting zum Schluss, dass es der Geldbranche besser geht als ein Jahr zuvor – und dass die Kunden, offenbar zuversichtlicher, wieder mehr Geld in Aktien anlegen.

Die Musik spielt woanders

Die Frage ist nur, wie sehr die Schweiz von dieser Entwicklung profitieren kann. Denn die Daten von BCG ergeben auch, dass sich das grenzübergreifende Vermögensgeschäft zwar erholt habe, jedoch derzeit schrumpfe.

Bereits heute würden 60 Prozent der weltweiten Offshore-Gelder in Europa verbucht – davon ein Bärenanteil in der Schweiz –, und hier liege wohl kaum die grosse Zukunft.

BCG stellt fest, dass rund 45 Prozent Umsatzes der Schweizer Banken aufs Private Banking zurückgehen. Davon stammen wiederum gut drei Viertel aus dem Offshore-Geschäft.

Diese Zahlen veranschaulichen einerseits, wie wichtig das Offshore-Geschäft für den Bankenplatz Schweiz bis heute ist. Andererseits ist klar, dass die Quote sinken muss.

Im letzten Jahr veränderte sich die Summe der Offshore-Gelder in der Schweiz kaum. Doch zugleich wuchsen die in Europa onshore angelegten Vermögen letztes Jahr um 6,2 Prozent, und die bei Wealth Managern in den USA angelegten Gelder kletterten gar um 8 Prozent. Mit anderen Worten: Die Musik spielte woanders.

Moderates Wachstum bis 2015

Allerdings: Auch in dieser Zwickmühle erwarten die BCG-Experten, dass sich der Finanzplatz Schweiz behaupten kann. Dabei spielen die helvetischen Grundwerte eine wichtige Rolle: Politische Stabilität, Rechtssicherheit, finanzielle Unabhängigkeit, Professionalität, Servicekultur sowie ein starker Kundenfokus – dies seien die traditionellen Vorteile der Schweiz.

Sollte das Schweizer Vermögensverwaltungsgeschäft auf diesen Faktoren weiter bauen können, so dürfte es laut BCG bis ins Jahr 2015 ein moderates Wachstum von 2,3 Prozent erzielen.

Abgeltungssteuer: Spielen die Kunden mit?

Das Vermögensverwaltungsgeschäft ist im Umbruch, und der Druck aus dem Ausland wachse konstant. Zentral sei, dass die Abgeltungssteuer zum Erfolg führt, sagt Peter Damisch, Partner und Managing Director von BCG. Unter Erfolg versteht Damisch, dass es nicht nur zum Vertragsabschluss mit dem Ausland kommt, sondern dass auch die Kunden mitspielen.

Sollten die Vertragspartner der Schweiz mit den Erträgen, die sie durch die Abgeltungssteuer erhalten, nicht zufrieden sein, werde der Druck in Richtung automatischer Informationsaustausch weiter anhalten, fügt Damisch an.

Doch Druck auf den Finanzplatz Schweiz kommt auch aus anderer Richtung: So rekrutieren auch andere Finanzplätze stark, um Gelder anzuziehen. Das Schweizer Wealth Managagement steht also vor einer schwierigen Zeit, in der es viele Hürden zu nehmen gibt.

So gilt es unter anderem, die neuen Märkte zu erobern. Noch stammen die meisten Offshore-Gelder in der Schweiz aus Westeuropa. Die grossen Wachstumsregionen sind hingegen die Emerging Markets. Dort besteht aus Schweizer Sicht noch Aufholbedarf. Denn das Geschäftsmodell des Offshore-Banking sei trotz höheren Compliance-Anforderungen rentabel, konstatiert BCG.

Herkunft der Offshore-Gelder, die in der Schweiz angelegt sind (in Mrd. Franken)

BCGWM1


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News