Wird die SNB die Liquidität ausweiten?

Die Massnahmen der SNB zeigen erste Erfolge und der Euro legt wieder an Wert zu. Dies könnte die Nationalbank zu weiteren Interventionen drängen.

Erstmals seit Juli durchbrach der Euro am Montag zwischenzeitlich die Grenze von 1.19 im Vergleich zum Schweizer Franken. Die Schwächungsversuche des Schweizer Frankens durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) zeigen anscheinend ihre Wirkung.

Hierfür hat die SNB den Geldmarkt mit Franken überschwemmt und die Sichtguthaben erst auf 120 Milliarden Franken und auf bis zu 200 Milliarden Franken steigen lassen.

Laut CS-Forex-Analyst Marcus Hettinger wird die SNB an diesem Kurs festhalten müssen. «Weitere Massnahmen, wie beispielsweise eine erneute Erhöhung könnten benötigt werden», sagt Hettinger gegenüber «Bloomberg».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Ende der 500-Euro-Note: Fragen und Antworten
  • Simbabwe führt Pseudo-Dollar ein
  • Wo die Milliarden für Griechenland landeten
  • Die Vor- und Nachteile von Robo Advisors
  • Superreiche haben die schwächsten Nerven
  • Bitcoin – Wer hats erfunden?
  • Zahngold: Der Glanz verblasst
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Finanzjobs: JobDirectory-Index

Banken: Personalbedarf massiv gestiegen

Vor allem bei den Banken hat sich die Zahl der offenen Stellen markant um 20 Prozent erhöht.

Selection

Selection

Diese Bankenservices verschwinden

Fünf Bankservices, die die Welt in zehn Jahren nicht mehr braucht.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banque Profil de Gestion

Die Genfer Privatbank hat im ersten Quartal 2016 operativ und unter dem Strich deutlich besser abgeschnitten als im Vorjahr. Der Reingewinn lag bei 73'284 Franken gegenüber 5'249 Franken im Vorjahresquartal. Der Gesamtertrag stieg derweil um rund 7 Prozent auf 2,29 Millionen Franken. Für den Anstieg war vor allem das Handelsergebnis verantwortlich.

Zurich

Der grösste Schweizer Versicherer beabsichtigt, die Option zur Rückzahlung einer nachrangigen Anleihe von 700 Millionen Franken vorzeitig auszuüben. Die Obligation soll am 26. Mai 2016 zum Nennwert zurückbezahlt werden, zuzüglich aufgelaufener Zinsen.

Euler Hermes

Der auch in der Schweiz tätige französische Kreditrisiko-Versicherer konnte seinen Umsatz im ersten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahr um 0,7 auf 660 Millionen Euro steigern. Das Nettoergebnis stieg um 16 Prozent auf 101 Millionen Euro.

Appenzeller KB

Die Appenzeller Kantonalbank (APPKB) hat verschiedene Projekte zum Ausbau der Online-Kanäle gestartet. Ab Anfang Mai stehen neue Online-Rechner sowie eine neue Mobile-Banking Version zur Verfügung. Ebenfalls weitet die APPKB ihre Kommunikation auf Social Media Plattformen aus.

Allianz

Vor rund einem halben Jahr hat die Allianz Suisse unter einen Prämienrechner eingeführt, der Kunden mit nur fünf Angaben in Sekundenschnelle ein erstes indikatives Angebot für ihre Motorfahrzeugversicherung liefert. Die Allianz Suisse erweitert nun das Angebot auf Motorrad-und Reiseversicherungen.

weitere News