«Too big to fail»-Gesetz: Gut gemeint aber...

Der UBS-Verlust in London belege, dass das TBTF-Gesetz kaum helfe, die Grossrisiken für die Schweiz zu reduzieren, sagt Hans Kaufmann.

Hans_Kaufmann_500

Hans Kaufmann ist Ökonom, SVP-Nationalrat und Gründer von Kaufmann Research. Bis 1999 arbeitete er bei Julius Bär, zuletzt als Chefökonom. Er schreibt regelmässig für finews.ch.

Selbst wenn das «Too big to fail-Gesetz» (TBTF) schon in Kraft gewesen wäre, hätten die Grossverluste damit nicht verhindert werden können. Solche Grossverluste aus kriminellen Machenschaften können immer wieder eintreten, und auch grösste Finanzkonzerne in finanzielle Schieflage bringen.

Damit besteht die Gefahr, dass das Stammhaus in der Schweiz mit Milliardenbeträgen für Verluste im Ausland geradestehen muss und die Schweizer Volkswirtschaft schwer geschädigt würde.

Unfähiger oder unwilliger Bundesrat

Deshalb hat die SVP den Bundesrat mehrmals aufgefordert, Wege aufzuzeigen, wie die Beistandspflicht innerhalb eines Finanzkonzerns reduziert werden könne.

Der Bundesrat war nicht fähig oder nicht willens, dieses Kernproblem anzugehen. Es nützt der Schweiz wenig, wenn die Finanzministerin darlegt, dass eine Holdingstruktur nicht vor Haftung schütze.

Notfalls schwierig

Auch die Räte haben es abgelehnt, die Banken wenigstens mit Anreizen dazu zu bringen, schon heute die physische Abtrennung von systemrelevanten Unternehmensteilen freiwillig und ohne Not vorzunehmen.

Damit sind die Gewährung maximaler Eigenmittelrabatte und eine steuerliche und administrative Vereinfachung solcher Abtrennungen gemeint. Pläne und Vorbereitungen sind ein erster Schritt und willkommen, eine tatsächliche Umsetzung ist besser, denn im Notfall wird es schwierig, solche Abtrennungen innert Kürze vorzunehmen.

Hauptgrund für Ablehnung

Allein schon eine Aufspaltung der EDV und der Handelsplattformen dürfte Monate und nicht nur ein Wochenende in Anspruch nehmen.

Dies ist der Hauptgrund, weshalb die Gesetzesvorlage «Too big to fail» in der Schlussabstimmung im Schweizer Parlament von der SVP abgelehnt wurde, obwohl gerade sie am 3. Oktober 2008 mit einer Motion zur Einsetzung einer Expertenkommission den Anstoss zu einem solche Gesetz gegeben hatte.

Risiko der Bevormundung

Diese nahm im November 2009 ihre Arbeit auf und publizierte im Oktober 2010 ihren Schlussbericht mit Empfehlungen zur Limitierung der volkswirtschaftlichen Risiken durch Grossunternehmen. Der bundesrätliche Gesetzesentwurf wich dann allerdings in mehreren Punkten von den Expertenempfehlungen ab.

Das Risiko, mit einer falschen oder falsch dosierten Finanzmarktregulierung die Banken derart stark zu bevormunden, dass sie Geschäftsbereiche aufgeben müssen, die auch für die Schweizer Volkswirtschaft elementar sind, erfordert eine sorgfältige Gesetzgebungsarbeit.

Unter Zeitdruck

Aber einmal mehr wurde eine Vorlage unter Zeitdruck erarbeitet, die zwar gut ge-meint ist, aber die Zielsetzung nicht erfüllt. Die zwei Ziele aus Sicht der Politik waren klar: Grossverluste oder gar ein Konkurs einer systemrelevanten Bank dürfen nicht dazu führen, dass die Steuerzahler nochmals Milliardenbeträge für ein privates Finanzinstitut garantieren müssen.

Die systemrelevanten Aktivitäten der Grossbanken für die Schweizer Wirtschaft müssen sichergestellt werden.

Teilweise missverständlich

Diese Ziele wurden mit der vom Parlament am 30. Oktober 2011 abgesegneten Vorlage nur teilweise erreicht. Die massiv höheren Eigenmittel und Liquiditätsanforde-rungen bilden zwar einen zusätzlichen Puffer, um Verluste abzufedern.

Die Details dazu werden aber nur in der Verordnung verankert und sie sind teilweise missverständlich formuliert. Das Risiko bleibt hoch, dass mit einer Überdosierung der Anforderungen, die Banken auch zum Abbau von inländischen Geschäften, zum Beispiel ungedeckten KMU-Krediten gezwungen werden. Immerhin hat der Nationalrat eine erstmalige Genehmigung der Eigenmittelverordnung durch die Räte durchgesetzt.

Grossbanken haben selber viel getan

Vorerst gilt es aber festzuhalten, dass die Schweizer Grossbanken selbst schon viel zur Reduktion der Grossrisiken für die Schweizer Volkswirtschaft getan haben. Die Bilanzsummen wurden von den rekordhohen 3'955 Milliarden Franken zur Jahresmitte 2007 innert vier Jahren auf noch 2'214 Milliarden Franken, das heisst um 44 Prozent reduziert.

Bezogen auf das nominelle BIP entspricht dies einem Rückgang von 760 Prozent auf noch 394 Prozent. Die risikogewichteten Aktiven, die wohl das Verlustrisiko sinnvoller reflektieren, nahmen von 675 Milliarden Franken auf 410 Milliarden Franken (-39 Prozent) ab.

Beschaffung von Eigenkapital erleichtern

Stellten sie sich vor Ausbruch der Finanzkrise noch auf 130 Prozent des BIPs, so liegen sie heute bei 73 Prozent. Die Eigenmittel stiegen bis Mitte 2011 dank substanziellen Zuflüssen wieder auf CHF 78,4 Milliarden Franken (2007: 95 Milliarden Franken). Die international übliche Eigenmittelquote Tier 1 nahm von 12 bis 13 Prozent auf knapp über 18 Prozent zu.

Wenn schon wenig für die Risikobewältigung getan wurde, dann sollte den Banken wenigstens die Beschaffung von zusätzlichem Eigenkapital erleichtert werden, indem die Zwangswandelanleihen (Cocos) und die Umwandlung in Aktien nicht nur von der Emissionsabgabe, sondern die Cocos auch von der Verrechnungssteuer befreit werden.

Zurückhaltende Grossinvestoren

Das Gerangel um neue Eigenmittel auf den internationalen Finanzmärkten hat erst begonnen. Die Refinanzierungsvolumina für den Finanzsektor werden weltweit auf 500 Milliarden Dollar bis 1'000 Milliarden Dollar geschätzt.

Grossinvestoren aus Ländern ohne Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz werden wohl kaum Schweizer Cocos kaufen, wenn sie ähnliche Instrumente ohne Emissionsabgaben und Verrechnungssteuerpflicht ausserhalb der Schweiz erwerben können. Grossinvestoren wie Anlagefonds kaufen oft allein schon aus administrativen Gründen keine Anleihen mit Verrechnungssteuern.

Banken werden gezwungen

Umso enttäuschender fielen die Entscheide des Parlamentes aus, die Cocos nicht einmal temporär von der Verrechnungssteuer zu befreien. Deshalb dürfte es für die Banken schwierig werden, rasch in grossem Stil in der Schweiz neue Eigenmittel zu beschaffen.

Sie werden praktisch gezwungen, ihre Cocos im Ausland ausgeben. Sollte es den Banken nicht gelingen, die nötigen Eigenmittel fristgerecht zu beschaffen, dann dürften sie ähnlich reagieren, wie zur Zeit in Frankreich feststellbar.

Die Banken verkaufen Unternehmensteile und ziehen sich aus unrentablen oder risikoreichen Geschäftsbereichen zurück, was im Klartext einen Abbau von Dienstleistungen für die Schweizer Wirtschaft bedeutet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

weitere News