Massiv weniger offene Jobs im Bankensektor

Die Zahl der offenen Stellen in der Schweizer Finanzbranche ist in den letzten drei Monaten markant gesunken, wie dem neusten Finews-JobDirectory-Index zu entnehmen ist.

Buerostuhl_500

Vor allem die Banken bauten ihr Angebot um mehr als 70 Prozent ab, während die Nachfrage im Versicherungssektor mehr oder weniger stagnierte.

Bei den beiden Schweizer Grossbanken hat sich die Zahl der offenen Stellen mehr als halbiert. Innert Jahresfrist hat sich das Angebot an offenen Stellen in der gesamten Finanzbranche um fast 20 Prozent reduziert. Dieser Trend dürfte anhalten.

Dies geht aus dem neusten Finews-JobDirectory-Index hervor. Er wird vierteljährlich mit Daten des Internet-Portals JobDirectory.ch veröffentlicht.

Seit diesem Sommer machen sich die Probleme in der Finanzwelt auch auf dem Arbeitsmarkt spürbar. Auf den Webseiten von insgesamt 1'400 Banken, Versicherungen und anderen Finanzfirmen sind aktuell 3'432 Stellen online ausgeschrieben. Damit hat der gesamte Finanzsektor derzeit 18,2 Prozent weniger offene Positionen als vor Jahresfrist. Damals waren 4'197 Stellen offen gewesen (vgl. Grafik 1).

 

Sep11_Grafik1

 

Manche Banken haben ihre Personalsuche ganz eingestellt oder bauen sogar Arbeitsplätze ab. Gesucht wird nur noch gezielt nach einzelnen Spezialisten. Lediglich bei den Kantonalbanken war die Personalnachfrage in den letzten drei Monaten noch ganz leicht steigend.

Die Banken hatten per Ende September 2011 insgesamt 1'024 Jobs ausgeschrieben; 43,4 Prozent weniger als zwölf Monate zuvor. Damals waren 1'808 Stellen offen gewesen. Als Folge dieses Rückgangs bieten heute die Versicherungen erstmals mehr offene Arbeitsplätze als die Banken. In der Assekuranz waren per Ende September 2011 noch 1'223 Stellen offen. Das ist 5,6 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Damals waren es 1'158 gewesen.

Die Zahl der offenen Stellen bei den übrigen Finanzfirmen (Wirtschaftsprüfung, IT, Beratung, etc.) ging in den vergangenen zwölf Monaten von 1'231 auf 1'185 (-3,7 Prozent) zurück.

Radikalabbau bei UBS und Credit Suisse

Boten bislang die beiden Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse am meisten offene Stellen im Bankensektor, so ist dies seit September nicht mehr der Fall. Sowohl die Kantonalbanken als auch die Regional- und Retailbanken haben heute zahlenmässig mehr Jobs ausgeschrieben. Konkret präsentieren sich die Daten wie folgt: Per Ende September 2011 hatte die UBS 159 offene Stellen im Angebot, während es bei der Credit Suisse 176 waren. Bei allen übrigen Banken waren 732 Stellen ausgeschrieben. (vgl. Grafik 2).

 

Sep11_Grafik2

 

Auffallend ist zudem, dass die UBS bereits seit März 2011 sukzessive weniger Leute suchte, während bei der Credit Suisse der Rückgang erst in den letzten drei Monaten einsetzte.

Divergierende Bankenlandschaft

Am meisten offene Stellen meldeten per Ende September 2011 die Kantonalbanken mit 205. Das ist ungefähr gleich viel wie im September 2010. Bei den Privatbanken sind es aktuell 140 oder 23,9 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Die Regional- und Retailbanken haben online noch 196 Jobs ausgeschrieben. Das ist 20,6 Prozent weniger als vor zwölf Monaten. (vgl. Grafik 3).

 

Sep11_Grafik3

 

Im Gegensatz zur einheitlichen Entwicklung über die letzten zwei Jahre zeigt sich jetzt, dass manche Finanzinstitute weiterhin Personal suchen, während andere abbauen. Innert Jahresfrist haben vor allem die Auslandbanken sowie die Regional- und Retailbanken ihre Suche nach neuem Personal markant reduziert.

Abwärtstrend bei Auslandbanken akzentuiert

Die fortgesetzte Konsolidierung im Bankwesen macht vor allem den Auslandbanken zu schaffen. Als einzige Bankengruppe verzeichnet sie seit zwölf Monaten einen anhaltenden Abwärtstrend. Derzeit suchen die Auslandbanken Personal für 137 Jobs. Im September 2010 waren es noch 219 Jobs gewesen (-37,5 Prozent).

Hier äussert sich der Strukturwandel in der Branche am stärksten: Finanzhäuser, die es nicht schaffen, ein Geschäftsmodell aufzubauen, das ohne das bisherige Schweizer Bankgeheimnis auskommt, verlieren ihre Existenzberechtigung.

Finanzbranche: Trendwende im 3. Quartal 2011

Betrachtet man lediglich die Zahlen für das 3. Quartal 2011, ist die Trendwende in der Schweizer Finanzbranche unübersehbar. Alle drei Hauptsegmente suchen deutlich weniger Personal als noch vor drei Monaten (vgl. Grafik 1). Am meisten hat es bisher die Banken getroffen. Doch der Strukturwandel dürfte auch bei den übrigen Firmen nicht Halt machen.

Parallel zu den bereits angekündigten Sparprogrammen bauen viele Institute ihren Personalbestand in kleinen, nicht meldungspflichtigen Dosen ab. Angesichts der voraussichtlich tieferen Erträge, rückläufigen Margen und des weltweit gedrosselten Wirtschaftswachstums werden aber etliche Finanzhäuser nicht darum herumkommen, Stellen in grösserem Ausmass zu streichen.

Detaillierte Informationen zu einzelnen Finanzinstituten, Berufen oder Regionen sind auf Anfrage lieferbar.


Buerostuhl_qDer Finews-JobDirectory-Index zeigt die Entwicklung aller online ausgeschriebenen Stellen in der Finanzbranche der Schweiz und Liechtenstein. Dafür werden die Angebote von 1'400 Arbeitgebern ausgewertet. Der Index wird alle drei Monate vom Schweizer Finanzportal finews.ch mit Daten des Portals JobDirectory.ch der Fenom AG veröffentlicht.

Nächste Publikation: 9. Januar 2012

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News