«Von schwarzen Schwänen und Schafen»

Die Kommentierung der Geschehnisse an den Finanzmärkten hat in letzter Zeit teilweise skurrile Züge angenommen, findet Erwin Heri.

Erwin_Heri

Erwin Heri (Bild) ist Professor für Finanztheorie an der Universität Basel und Präsident des Verwaltungsrats der Valartis Group. Er schreibt gelegentlich für finews.ch.

Da zieht der deutsche Kulturwissenschafter Joseph Vogel in einem kürzlichen Essay mit dem Titel «Das Gespenst des Kapitals» Parallelen zwischen dem finanzökonomischen System – «dem Inbegriff des Kapitalismus» – und der Theodizee, das heisst den mittelalterlichen Erklärungsversuchen, wie sich die Wirkung Gottes angesichts des Bösen in der Welt rechtfertigen lässt.

Die Marktergebnisse mit ihren Crashs und Bubbles oder wie auch immer man die vermeintlichen Irregularitäten an den Märkten nennen will, würden ebenfalls genügend Zeugnis ablegen davon, dass die wirtschaftswissenschaftliche Analyse all dessen, was in der realen Welt da draussen abläuft, unbrauchbar sei. So der Kulturwissenschafter.

Dramatische Auswirkungen

Aber teilweise argumentieren auch Ökonomen nicht wesentlich anders. So zitiert Rainer Stöttner, immerhin Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel, in einer kürzlichen Kolumne im Wirtschaftsdienst Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt mit den Worten: «Die Aktienbörsen werden im Wesentlichen von Psychopathen bevölkert» und meint «... man könnte geneigt sein, ihr (dieser Aussage, E.H.) vorbehaltlos zuzustimmen».

All das erinnert ein wenig an die Diskussionen von Nassim Taleb und seinen schwarzen Schwänen zur Erklärung der Bankenkrise von 2008. Ein schwarzer Schwan ist in diesen Denkmodellen ein aussergewöhnlich seltenes Ereignis mit aussergewöhnlich dramatischen Auswirkungen.

Auf den Scheiterhaufen verbannt

Als Statistiker hat Taleb das Modell des schwarzen Schwanes herangezogen, um die statistischen Modelle insbesondere im Risikomanagement der Banken zu kritisieren. Diese würden grösstenteils auf Modellansätzen beruhen, welche Unsicherheit, sprich: schwarze Schwäne (und damit das eigentliche Risiko), praktisch ausschliessen.

Nachdem Taleb mit amerikanischer Marketingbrillanz seine Überlegungen zum Risikomanagement an den Finanzmärkten vermarktet hatte, wurde plötzlich alles zu einem schwarzen Schwan und alle ökonomische Theorie wurde nachgerade auf den Scheiterhaufen verbannt.

Zu kurz gegriffen

Die Kritik an den traditionellen ökonomischen und Finanzmarktmodellen ist weder originell noch neu, aber heute wieder einmal besonders populär. Sie greift in der Regel aber deswegen zu kurz, weil sie sich oft bestenfalls auf das bezieht, was in den Anfängervorlesungen präsentiert wird.

Wenn man sich die Mühe nimmt, etwas tiefer zu schürfen und die Entwicklungen der Wirtschaftswissenschaften in den letzten 30 Jahren zu studieren, dann wird schnell offensichtlich, dass die Ökonomie selber begriffen hat, dass die Gedankenmuster unterschiedlichster Zweige der Sozialwissenschaften interessante Beiträge zum Verständnis sozialer Strukturen – und um genau das handelt es sich bei einem Finanzmarkt – einbringen können und eingebracht haben.

Plakatives Palaver

Es ist aber fruchtbarer, solches Gedankengut in einen konsistenten Denkansatz einzubringen, als wenn man einfach nur plakativ daherpalavert.

Es ist seit Jahrzehnten bekannt und auch im Detail analysiert und erklärt worden, wie individuell-rationales Verhalten von Marktteilnehmern zu kollektiv irrational erscheinenden Instabilitäten führen kann.

Wie beispielsweise ein individuell rational erscheinendes Rennen zum Bankschalter (um ein vermeintlich gefährdetes Bankkonto [gerade noch] aufzulösen) zum Zusammenbruch ganzer Bankensysteme führen kann. Oder wie beschleunigtes Aus­geben von Bargeld bei entstehender Inflationsangst diese in eine Hyperinflation verwandeln und damit zum Zusammenbruch eines Geldsystems führen kann.

Von Illusionen lösen

Es ist keine neue Erkenntnis, dass ein Markt ein komplexes soziales System ist. Und bekanntlich können komplexe Systeme eine Dynamik entwickeln, die dramatisch, chaotisch und selbstzerstörend sein kann. Dies ist ja auch der Grund, weswegen regulato­rische Eingriffe die gefährlichsten Eigenschaften freier Märkte auffangen oder verhindern sollen.

Dabei muss man sich aber von der Illusion lösen, dass eine regulatorische Hand in jedem Fall die besseren Lösungen erbringt als Adam Smiths sprichwörtliche «unsichtbare Hand». Jede Regulierung schafft neue und andersgeartete An­reize für das Verhalten der Marktteilnehmer.

Abwarten und Tee trinken

Ob daraus bessere Ergebnisse entstehen als ohne regulatorische Eingriffe und ob nicht vielleicht entstehende «Nebenwirkungen» ebenso desaströs sind wie das unregulierte Marktergebnis, bleibt zunächst unbeantwortet. Fakt ist, dass einzelne Fehl­allokationen und Marktunvollkommenheiten, welche die letzten Jahre auszeichnen, nicht trotz sondern wegen spezifischer Regulierungen entstanden sind, welche nicht selten eher politisch denn ökonomisch motiviert waren.

Die Eigenkapitalausstattungen der Banken vor der 2008er Krise, die der Risikogewichtungsphilosophie nach Basel II gefolgt waren, sind nur ein Beispiel von vielen. Ich bin mir nicht sicher, ob die neuen staatlichen Steuerungs- und Regulierungsversuche, die ins Haus stehen, erfolgreicher sein werden als die alten. Wir werden sehen.

Dieser Text ist ebenfalls erschienen im Geld-Magazin PRIVATE, Ausgabe 6/11.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News