Fall Hildebrand: Worum ging es dem Whistleblower?

Die Bank Sarasin gesteht ein, dass ein Mitarbeiter Bankdaten des Nationalbankpräsidenten an die SVP weiterleitete. Er zeigte sich selber an.

Wie die Bank Sarasin am Dienstagabend meldete, hat einer ihrer Mitarbeiter Bankdaten weitergegeben – «unrechtmässig». Der Angestellte sei im IT-Support tätig gewesen und habe inzwischen gegenüber Sarasin «sein kriminelles Fehlverhalten offengelegt».

Konkret habe der Mann Informationen zu Devisentransaktionen der Familie von Philipp Hildebrand weitergeleitet – und zwar an einen der SVP nahestehenden Anwalt. Dieser wiederum habe ein Treffen mit Christoph Blocher arrangiert, das am 11. November 2011 stattfand. Wie bekannt, informierte der SVP-Politiker Mitte Dezember der Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey über seine Unterlagen: Sie sollen den Verdacht nahelegen, dass Nationalbankpräsident Hildebrand Insidergeschäfte getätigt habe.

Der Mitarbeiter hat sich am vergangenen Sonntag der Kantonspolizei Zürich gestellt, meldet Sarasin weiter. Dies bestätigte ein Zürcher Staatsanwalt gegenüber dem «Tages-Anzeiger»: Danach handelt es sich beim Verdächtigen um einen rund 40-jährigen Schweizer, «der vermutlich aus persönlichen Motiven handelte, weil ihm die Dollar-Deals des Ehepaars Hildebrand vor und nach dem Kurssprung Dollar/Schweizer Franken sauer aufstiessen.»

Solch ein Risiko wegen 500'000 Dollar?

Bemerkenswert: Damit fällt das – oft herbeispekulierte – Motiv eines Konflikts oder einer Abrechnung in Zürcher Finanzkreisen weg; unwahrscheinlich erscheint auch die Vermutung, dass das Informationsleck ein Mittel im Kampf zwischen Nationalbank und Grossbanken sein könnte. Wenn aber hier ein relativ rangtiefer IT-Mitarbeiter aktiv wurde und sich danach selbst anzeigte, so erinnert dies an klassisches Whistleblowing: ein Angestellter informiert aus Gewissensgründen. Deutet dies auf Vorwürfe, die happiger sind als bisher bekannt? Oder riskierte der Sarasin-Mitarbeiter seine Karriere und seine Freiheit tatsächlich wegen einer 500'000-Dollar-Transaktion von Kashya Hildebrand, der Galeristin und Gattin des Nationalbank-Präsidenten?

Kashya Hildebrand meldete sich inzwischen selber zu Wort: Gegenüber der Fernsehsendung «10 vor 10» erklärte sie, die Familie habe nach einem Hausverkauf letztes Jahr viel Bargeld besessen. In dieser Phase hätten alle Daten und Bankenanalysen gezeigt, dass der Dollar unterbewertet sei. 

Der Dollar im Kunstmarkt

Für sie als ehemalige Finanzspezialistin sei es nahe gelegen, die Gelegenheit zu nutzen und Dollar zu erwerben. Der General Counsel der Nationalbank sei danach umgehend informiert worden. Weiter sagte Kasyha Hildebrand: «Es gab keine Einwände gegen diese Transaktion». 

In der Fernsehsendung trat auch der Kunstexperte Christian von Faber-Castell auf, der den Erwerb von 500'000 Dollar als normale Transaktion deutete: Immerhin seien zu diesem Zeitpunkt drei grosse internationale Kunstmessen angestanden, die für eine Galerie wie jene von Kashya Hildebrand jeweils den Bedarf von rund 150'000 Dollar bedingen. Insgesamt würden rund 70 bis 80 Prozent der Geschäfte im internationalen Kunsthandel in US-Dollar fakturiert.

Wie Kashya Hildebrand weiter sagte, sei das Privatkonto – das nun verraten wurde – bewusst unter dem Familiennamen Hildebrand geführt worden: «ganz im Sinne der Transparenz».

Der Whistleblower wurde sofort entlassen

Bei der Bank Sarasin wurde der verdächtigte Mitarbeiter per sofort entlassen. Die Bank informierte Philipp Hildebrand persönlich.

«Die Bank Sarasin bedauert den Vorfall ausserordentlich und hat sich beim Kunden für die erheblichen Unannehmlichkeiten, die aus der Verletzung des Bankkundengeheimnisses entstanden sind, entschuldigt», so die Mitteilung aus Basel. «Sie verurteilt den Missbrauch vertraulicher Bankdaten zu politischen Zwecken in aller Schärfe.»

Die Bank habe die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma über den Sachverhalt informiert und behalte sich rechtliche Schritte vor. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News