Fall Hildebrand: Sieben Fragezeichen in Hildebrands mea culpa

Der gestrige Auftritt des Nationalbank-Präsidenten hat nicht alle Zweifel beseitigen können. Vor allem die Rolle von Hildebrands Gattin Kashya bleibt diffus. 

Erstaunlicherweise ist es am Ende nicht Philipp Hildebrand selber, der am meisten Fragen in der ganzen Insider-Affäre offen lässt, sondern das Tun und Handeln seiner Ehefrau Kashya. Sie hat am 15. August 2011 für 400'000 Franken Dollar gekauft, ohne dass Philipp Hildebrand davon Kenntnis hatte, wie er behauptet.

Genau diese Transaktion hinterlässt viele offene Fragen und könnte die Achillesferse für den Nationalbanken-Präsidenten werden.

1. Unklares Motiv: Einmal hiess es, Kashya Hildebrand habe diesen Betrag gewechselt, um sich damit Mittel für ihre Kunstgalerie respektive für Kunstmessen zu verschaffen. Wäre dem so, dann hätte sie dies auch schon früher getan und Philipp Hildebrand hätte am Tag nach der Transaktion im Jahr 2011 den Devisenkauft seiner Frau nicht dem Bankrat mitteilen müssen, respektive er hätte derlei Geschäfte schon in den Vorjahr melden müssen.

2. Doch eine Spekulantin? An einer anderen Stelle heisst es, Kashya Hildebrand soll sich immer wieder über den tiefen Dollar-Kurs ausgelassen haben. Falls sie unter diesen Prämissen den Devisenkauf getätigt hat, dann tat sie dies aus rein spekulativen Gründen, also in der Annahme oder Hoffnung, der Greenback würde wieder steigen, so dass sie einen Spekulationsgewinn erzielt.

3. Seltener E-Mail-Auftrag: Die Devisentransaktion über 400'000 Franken am 15. August 2011 soll Kashya aus ihrer Galerie heraus in Zürich getätigt haben und zwar per Email-Anweisung. Fragwürdig ist, ob eine dermassen hohe Bankweisung tatsächlich nur per Email beauftragt werden kann. Bei manchen Banken geht das nicht.

4. Kein Geschäftskonto: Unter der Annahme, dass Kashya Hildebrand eine erfolgreiche und international renommierte Kunstgalerie betreibt, verwundert es etwas, dass sie ihre Finanztransaktionen über das Familienkonto abwickelt und nicht über ein Geschäftskonto.

5. Zwei Aufträge: Am 15. August 2011 erteilte nicht nur Kashya Hildebrand der Bank Sarasin einen Auftrag, sondern auch Philipp Hildebrand. Er wies das Finanzinstitut an, zu Gunsten des Kontos seiner Tochter verschiedene Aktien zu erwerben. Diese Transaktion dürfte Philipp Hildebrand mit seiner Gattin wohl im Vorfeld besprochen haben. Es verwundert daher umso mehr, dass Gattin Kashya Hildebrand am selben Tag ebenfalls eine – vergleichsweise bedeutende – Transaktion vornimmt, und diese ihrem Mann nicht mitteilt.

6. Starke Persönlichkeit: Philipp Hildebrand beschrieb seine Ehefrau nicht nur als starke Persönlichkeit, sondern auch als Ökonomin und Finanzmarktspezialistin. Tatsächlich hat Kashya Hildebrand früher ebenfalls in der Branche gearbeitet. Vor diesem Hintergrund erstaunt es umso mehr, dass sie sich der Tragweite ihrer Handlungen nicht bewusst war respektive die Gefahr, dass sie sich einem Insidervergehen aussetzt, nicht erkannte.

7. Problematische Verhältnisse: Solange die Hildebrands ihre Finanzgeschäfte ein gemeinsames Bankkonto abwickeln, kann Philipp Hildebrand zwar behaupten, er haben von manchen Transaktionen nichts gewusst, er bleibt dabei aber in der Verantwortung, denn seine Unkenntnis über die Aktionen seiner Frau lässt sich kaum beweisen. Auch hier hätte Hildebrands Sensorium den Notenbank-Präsident veranlassen müssen, seine finanzielle Situation klar zu regeln respektive strikte von denjenigen seiner (Geschäfts-)Frau zu trennen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News