«Ein Fall UBS wird sich nicht wiederholen»

In einer weitgehend Polemik freien Rede hat der frühere UBS-CEO Oswald Grübel an der alljährlichen SVP-Albisgüetli-Tagung seine Sicht der Dinge dargelegt.

Nur am Anfang der 24. Albisgüetli-Tagung zollte Oswald Grübel der SVP kurz Lob, als er sagte, sie sei eine Partei, die verlässlich eine konsequente Politik betreibe. Ein Ja, gelte auch später stets als ein Ja, und ein Nein auch. Das bescherte ihm Applaus von den rund 1'500 Zuhörern. 

Weiter brachte der Vollblutbanker seine Freude über die Einladung zum Ausdruck, war dann aber bald schon bei seinem Lieblingsthema, mit dem er sich seit nunmehr fünfzig Jahren befasst: die Banken.

Transparenz statt Vertrauen

Die Banken, so Grübel, stünden heute besser da, als noch vor fünf Jahrzehnten, sie seien besser kapitalisiert und auf Grund der heutigen Transparenz viel besser unter Kontrolle. «Ein Fall UBS wird sich nicht wiederholen», sagte der Banker.

Allerdings tue sich die Gesellschaft schwer noch mit der heutigen Transparenz, weil dadurch das Vertrauen, als sehr wichtiges Gut im Geldgeschäft , nicht unbedingt erhöht werde. «Transparenz ersetzt Vertrauen durch Fakten», so die Folgerung Grübels, und dadurch würden auch viele Lügen aufgedeckt. «Darum tun wird uns auch schwer mit den Fakten», sagte er.

Weiter fragte sich der Banker, ob man beispielsweise von seinem Arzt, wo ebenfalls ein Vertrauensverhältnis bestehe, auch alles wissen respektive die grösst mögliche Transparenz anstrebe. Wohl eher nicht, fand Grübel und näherte sich in seinem Referat so immer näher den Banken selber.

Schrumpfende Banken

Es sei eine Tatsache, dass die Banken schrumpfen werden, sagte er, betonte dabei aber auch, dass dies mit weniger Wachstum in der Wirtschaft einher gehe; vor allem auch vor der Hintergrund der anhaltenden Verschuldungskrise in Europa und den USA. Erwartungsgemäss kritisierte Grübel den Drang, die Banken auf Grund der Krisenerfahrung stärker zu regulieren und unterstrich, welche globale Bedeutung auch die Schweizer Grossbanken hätten.

Mit Blick auf den Schweizer Finanzplatz kritisierte Grübel den Anspruch, heute eine Weissgeld-Strategie zu fahren. Dies lege die Vermutung nahe, «dass wir in der Vergangenheit nur eine Schwarzgeld-Strategie gehabt hätten», monierte Grübel und stellte überdies fest, dass viele Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Bankgeheimnis von daher rührten, dass die Banken wie auch die Kunden unterschiedliche Signale von der Politik erhalten hätten.

Bankgeheimnis kein Verkaufsargument mehr

Heute habe das Bankgeheimnis als Verkaufsargument für die Banken ausgedient, sagte Grübel weiter. «Wir müssen Klarheit schaffen, was das Bankgeheimnis für die Schweiz repräsentiert», erklärte er mit Blick in die Zukunft. Dabei sei sehr viel Ausbildungs- und Aufklärungsarbeit nötig, um klarzustellen, dass die Schweiz nach wie vor der richtige Platz für das Bankwesen sei.

Nach einer Epoche der Globalisierung, die immerhin die Armut weltweit massiv verringert habe, sei man nun in der Weltwirtschaft einen Schritt zurückgegangen, sagte Grübel gegen Ende seiner Rede. Vor diesem Hintergrund liess der Banker auch durchblicken, dass er von der Euro-Untergrenze wenig hält.

Kritik an der Euro-Untergrenze

Auf Dauer sei eine schwache Währung schlechter als eine starke. Dabei verwies Grübel auf verschiedene Länder, darunter auch die USA, wo eine schwache Währung weder die Arbeitslosigkeit noch das Wirtschaftswachstum angekurbelt habe. Unter diesen Prämissen plädierte Grübel für einen starken Franken, der die Unternehmen effizienter und innovativer mache und ihnen die Möglichkeit gebe, im Ausland günstiger einzukaufen.

«Allein schon ein Abwertung des Schweizer Franken um 10 Prozent, reduziert unser gesamtes Vermögen um 300 Milliarden Franken», rechnete Grübel den Zuhörern vor. Daher müsse sich die Schweiz die eingeführte Euro-Untergrenze gut überlegen, denn so drohe diese Massnahme zur grössten politischen Subvention aller Zeiten zu werden.

Kontrast zu Christoph Blocher 

Zur erwartungsgemäss hoch polemischen Rede Christoph Blochers zuvor, kontrastierten Grübels Ausführungen enorm. Sie waren präzis und hielten der Bankbranche auf konstruktive Art und Weise den Spiegel vor. Klare Voten an die Adresse der Politik ergänzten die selbstkritische Rede «des ersten Ausländers», der an einer SVP-Albisgüetli-Tagung auftrat.

Damit dürfte Grübel die Erwartungen seiner Zuhörer allerdings kaum erfüllt haben. Seine Ausführungen waren allzu differenziert und besonnen.

Man darf gespannt sein, in welcher Weise sich Grübel in der Öffentlichkeit weiter engagieren wird. Eine SVP-Tagung allein kann es wohl nicht gewesen sein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News