Letzte Ausfahrt aus der Schuldenkrise

Es gibt fünf Arten, um Staatsschulden-Krisen zu meistern. Aber die Methoden nützen beim europäischen Problem kaum. Es bleibt nur eine Notlösung. Von Walter Wittmann


WalterWittmann.quadrat_thumbWalter Wittmann ist emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg. Unter anderem veröffentlichte er 2007 «Der nächste Crash kommt bestimmt», in dem er die späteren Ereignisse vorwegnahm. Im Frühjahr 2010 erschien sein Buch «Staatsbankrott». Demnächst veröffentlicht er «Superblase», ein Sachbuch über die Schwere der laufenden Krise und ihre gesellschaftlichen Folgen.


Die historische Erfahrung zeigt, dass die Staatsschulden – respektive die Schuldenquote – auf fünf Arten reduziert wurden. Erstens durch wirtschaftliches Wachstum, zweitens durch fiskalische Anpassungen und dabei vor allem durch tiefere Ausgaben. Drittens über Insolvenzen und/oder die Restrukturierung von Schulden. Viertens über direkte oder indirekte Obergrenzen für Zinssätze – dies vor allem bei den öffentlichen Schulden. Und fünftens erfolgte ein Schuldenabbau über eine plötzlich einsetzende (und anhaltende) Inflation.

Allerdings zeigt der Blick in die Geschichte auch, dass die Inflation gar nicht plötzlich auftreten und sehr hoch sein muss, um Schulden nennenswert zu «vernichten».

Diese fünf Alternativen wurden jeweils kombiniert, um einen grösseren Effekt zu erzielen. Heute nun stellt sich die Frage, ob und mit welchen Massnahmen es überhaupt möglich ist, die aktuelle Schuldenkrise in den Griff zu kriegen.

1. Niedrige Realzinsen? Sie waren früher wirksam, um Schuldenquoten nachhaltig zu senken. Aber hier gibt es seit der Finanzkrise 2007 kaum noch Spielraum. Die tiefen Zinsen, die wir seither haben, genügten keineswegs, um die rasche Expansion der Schuldenquoten spürbar zu bremsen. Inzwischen drohen sogar wieder steigende Zinsen.

Von der Zinsfront ist also kein substantieller Beitrag zur Überwindung der Schuldenkrise zu erwarten.

2. Wirtschaftliches Wachstum? Anhaltendes und rasches Wachstum bot stets ein hervorragendes Hilfsmittel, um Schuldenquoten sozusagen automatisch zu senken. Das klassische Beispiel war der langfristige Aufstieg nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1974. Darauf können wir künftig nicht setzen, denn: Krisen wie die laufende dauern erfahrungsgemäss rund zehn Jahre.

Die wirtschaftliche Dynamik bietet also auf Jahre hinaus keinen Rückenwind für die Bewältigung der Schuldenkrise. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall: Die rezessiven Tendenzen dürften sich verschärfen.

3. Hohe Inflation? Tatsächlich mildert Inflation die Schuldenlast. Zu einer Hyperinflation kam es allerdings fast ausschliesslich in Kriegszeiten, in denen ein akuter Mangel an Gütern herrschte. In der aktuellen Schuldenkrise haben wir es nicht mit einem kriegsbedingten Sonderfall zu tun, sondern mit einem Normalfall.

Daher kann sich die aufgeblähte Geldmenge nicht in anhaltend steigenden Preisen entladen. Zwar besteht ein Inflationspotential, aber es vermag nicht den Durchbruch zu schaffen.

4. Sanierung der Staatsfinanzen? Dies wäre der wünschenswerte Normfall: Die Staaten bauen ihre jährlichen Defizite rasch ab, um zu einem ausgeglichenen Haushalt zu gelangen. Danach sind nachhaltige Budgetüberschüsse erforderlich, um die Schuldenquoten zu senken. Dazu sind drakonische Massnahmen erforderlich: Zum einen eine massive Senkung laufender Ausgaben, wobei alle betroffen sind, auch die unteren Einkommensschichten. Nur so ist ein relevanter «Mengeneffekt» zu erzielen. Zum anderen Erhöhungen bei den allgemeinen Steuern wie der Mehrwertsteuer und der Einkommenssteuer natürlicher Personen. 

Vor solchen Massnahmen drückt sich die Politik, denn Politiker fürchten nicht nur Aufstände, sondern auch Wahlniederlagen.

5. Ein Insolvenzverfahren? In der aktuellen Lage bleibt nur noch eine Lösung, um einen unkontrollierten Staatsbankrott abzuwenden: das Insolvenzverfahren. Selbstverständlich müsste sofort und radikal gehandelt werden, beispielsweise in Griechenland. Erstens müsste eine Umschuldung erfolgen, mit oder ohne Verhandlungen mit den Gläubigern. Die Laufzeiten von Anleihen oder anderen Schulden werden von kurzfristig zu mittel- und langfristig erstreckt. Konkret geht es dabei um 20 bis 30 Jahre. Zweitens werden die Zinsen massiv gesenkt und eingefroren. Drittens kann ein Schuldenerlass nicht ausbleiben. 

Die entsprechenden Abschreiber sind mit einschneidenden Konsequenzen für Gläubiger, Besitzer von Anleihen und andere Kreditgeber verbunden. Das gilt insbesondere für Banken und Versicherungen, die solche Ausfälle via CDS versichert haben.

Um Liquiditätsengpässe zu überbrücken und die Zahlungsfähigkeit zu sichern, sind quasi-bankrotte Länder auf Liquiditätsspritzen angewiesen. Diese kommen traditionell vom IWF, können aber jetzt auch vom Euro-Rettungsschirm stammen.

Reicht dies nicht aus, um insolvente Länder wieder auf die Beine zu bringen, so ist absehbar, dass die Zentralbanken genötigt werden, die Notenpresse anlaufen zu lassen. Auf Dauer hat dies immer wieder zu einer Währungsreform geführt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News