Enthüllungen eines anonymen Bankers

Setzte Pascal Couchepin eine Verletzung des Bankgeheimnisses durch? Das Buch eines unbekannten Spitzenbankers gibt in Frankreich zu reden.

«Sie kennen mich nicht», schreibt der Mann zu Beginn, «ich wuchs im Schatten heran, im Herzen des Harems des Geldes». Der Schattenmann schreibt unter dem Pseudonym Crésus, Krösus, und er behauptet, in der Konzernleitung einer der grössten Banken von Frankreich gesessen zu haben – bis vor fünf Monaten. Jetzt aber berichtet er aus seinem Leben und seiner Branche.

Das Buch «Confessions d'un banquier pourri» erschien gestern im Pariser Verlag Fayard, es wurde offenbar von einem anonymen Spitzenbanker verfasst, aber schon die ersten Worte lassen folgern: Entweder schreiben französische Banker so blumig wie französische Schriftsteller – oder hinter diesem Crésus steht noch etwas anderes als nur ein diskreter Banker, der geschwätzig geworden ist.

Ein paar Dutzend Millionen Euro in 15 Jahren

Seine Geschichten enthalten durchaus Details, die glaubwürdig sind: Crésus hat guten Einblick in die Mechanismen der Wall Street, er durchschaut das Funktionieren der Kreditverbriefung. Er habe in der Branche «in rund 15 Jahren einige Dutzend Millionen Euro» verdient, was allerdings wenig sei im Vergleich zu dem, was gewisse Broker erhielten, die ihm unterstellt waren.

Unter anderem berichtet der Mann von den Bemühungen der Schweizer, die EU-Kommission vom Druck gegen das Bankgeheimnis abzubringen, und er erzählt eine Episode, die politisch Dynamit enthält – wenn sie denn wahr ist. US-Finanzminister Henry Paulson persönlich soll sich darum bemüht haben, Einblick in Konten in Genf zu bekommen. Und zwar sei es um die Anlagen von sechs Spitzenleuten von Lehman Brothers gegangen.

Letzten September habe Paulson mit Pascal Couchepin telefoniert – damals Bundespräsident – und ihn hart dazu gedrängt, die Kontendaten innert 24 Stunden auszuhändigen. «Paulson fuhr fort, indem er dem Schweizer Präsidenten sagte: Wenn ihr in diesem präzisen Fall das Bankgeheimnis nicht aufhebt, werden wir nächste Woche ein dringliches Gesetz im Kongress einbringen, das sechs Monate lang jede Finanztransaktion zwischen der Schweiz und den USA untersagt.»

Ein grosses Kaliber der Société Générale?

Das habe genügt. Mit Unterstützung «des Typen, welcher die Vereinigung Schweizer Privatbankiers leitet» (also Konrad Hummler) habe Couchepin die Daten beschafft und ausgeliefert. Sowohl Hummler als auch Couchepin liessen die Geschichte gegenüber «Le Matin» inzwischen dementieren.

Ein Detail mehr, das Zweifel an diesem Krösus weckt. Dass ausgerechnet Innen- und Gesundheitsminister Couchepin (der nebenbei noch Präsident war) die Bankgeheimnis-Aktion durchgezogen haben soll – dies scheint doch eher französisches Staatsverständnis als die Realitäten im Bundesrat zu spiegeln. In Frankreich kursieren zwar mehrere Namen von Bankern, die hinter dem geheimnisvollen Autor stecken könnten: André Lévy-Lang, ehemaliger CEO von Paribas; Mark Litzler, Ex-Chef von Calyon France und zuvor Investmentbanking-Chef der Société Générale; oder Philippe Citerne, einst Vizepräsident von Société Générale.

Aber ebenso häufig findet sich die Vermutung, dass Crésus die Sagenfigur von Journalisten sein könnte. Dies nicht nur wegen der Sprache, die Bankern sonst fremd ist; sondern auch wegen der Logik, die ebenfalls in der Branche sonst kaum zu finden ist: Schuldig an der ganzen Finanzkrise sind die Banker in ihrer Gier und ihrer Unverfrorenheit – nur sie. Bekanntlich sehen viele Journalisten die Dinge so einfach, aber welcher Finanzexperte tut das?

Hank Paulson und das Callgirl

Und schliesslich erzählt der Mann Geschichten, die doch allerhand Züge eines Märchens haben. So behauptet er, Geld aus einer 317-Millionen-Euro-Transaktion abgezweigt zu haben, welche an die bereits konkursite Lehman Brothers ging. Hier schildert der Franzose ziemlich exakt den Fauxpas der deutschen KfW, welche im Oktober just diese Summe fälschlicherweise nach New York sandte.

Weiter will Crésus sogar im Vorfeld erfahren haben, dass die US-Regierung Lehman fallenlassen werde: von einem Callgirl. Das habe es von einem saudischen Kunden gehört, welcher wiederum – als Grossaktionär – von Henry Paulson telefonisch über die Pläne informiert worden sei.

Der anonyme Banker (oder Fast-Banker?) widmet sein Buch «all denen, die noch ihrer Bank vertrauen». Vielleicht sollten all jene das Buch kaufen, die noch den Angaben eines Buchverlags vertrauen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News