Grosse Salär-Revolution im europäischen Banking

Viel weniger Boni, viel mehr Clawbacks, viel stärkere Kontrolle, viel höhere Fixgehälter: Die Entlöhnung im Investmentbanking wandelt sich krasser als angenommen.

Haben Sie gewusst, dass ein durchschnittlicher Investment-Banker in Europa heute ein um fast 40 Prozent höheres Festgehalt hat als 2007?

Oder dass sein Bonus letztes Jahr um satte 31 Prozent einbrach?

Die Zahlen finden sich in einem Report, den die Association of Financial Markets soeben in Brüssel veröffentlicht hat; der Verband bündelt alle grossen Investmentbanken und anderen wichtigen Player im europäischen Kapitalmarktgeschäft, von ABN Amro und Banco Santander über Credit Suisse Securities bis UBS und Westpac.

Zur Erhebung «Performance and Remuneration in Investment Banking» trugen die 66 Mitglieds-Gesellschaften Daten bei.

Erforscht wurde die Entwicklung von 2007 (dem letzten Jahr vor dem vollen Ausbruch der Finanzkrise) bis und mit 2011. Und klar wurde dabei, dass das Lohngefüge der Investmentbanken in diesen wenigen Jahren tatsächlich grosse Schritte durchlaufen hat.

Einige massgebliche Ergebnisse:

• Die Gesamt-Lohnsumme in den erfassten Instituten lag 2011 um 16 Prozent tiefer als 2007.

• Die Pro-Kopf-Entlöhnung reduzierte sich seit 2007 um insgesamt 30 Prozent.

• Dies vor allem, weil es bei den Boni zu einem regelrechten Einbruch kam: Die durchschnittliche variable Entlöhnung sank um 55 Prozent.

• Andererseits kletterten die durchschnittlichen Grundgehälter seit 2007 um 37 Prozent nach oben; im vergangenen Jahr 2011 betrug der Anstieg dabei 3 Prozent.

• Die sofort ausbezahlten Boni sanken zwischen 2007 und 2011 um 77 Prozent; hier betrug der Rückgang im letzten Jahr 46 Prozent.

• Ein ähnliches Bild ergab sich bei den zurückbehaltenen Cash-Boni: Sie sanken in den letzten vier Jahren um 63 Prozent; 2001 betrug der Rückgang 35 Prozent.

• Im Schnitt werden die aufgeschobenen Boni für drei Jahre zurückbehalten.

• Das Verhältnis von Fix- zu Bonus-Komponente hat sich also tatsächlich dramatisch verändert. 2007 betrug der Anteil der Grundgehälter 30 Prozent der gesamten Entlöhnung im europäischen Investmentbanking. Bis 2011 war diese Quote auf 55 Prozent gestiegen.

Kein Bonus ohne Risikokomponente

Im weiteren machten die Statistiker der AFME einige Tendenzen aus, welche die angedeutete Entwicklung wohl auch in Zukunft stützen werden.

• So war durchwegs feststellbar, dass die Banken ihre Boni zwar heute noch auf Erfolgsbasis gewähren; aber konsequent in allen Instituten finden sich inzwischen Komponenten der Risiko-Anpassung.

• Ausnahmslos alle Banken haben inzwischen Clawbacks oder Clawback-ähnliche Instrumente eingeführt.

• Alle befragten Banken haben den Einfluss der Remuneration Comittees im Verwaltungsrat gestärkt, und alle sorgten dafür, dass Risikomanagement-Spezialisten bei der Salärgestaltung mitreden.

«Es wird zunehmend klar, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise 2007-2008 einen strukturellen Bruch im Investmentbanking darstellt»: So lautet denn ein Fazit der Association of Financial Markets.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News