«Die Öffentlichkeit verzeiht den Bankmanagern nichts»

In einer Serie unterhalten sich Christian Katz, CEO der SIX Swiss Exchange, und Claude Baumann von finews.ch über brisante Themen aus der Finanzwelt.

Christian_Katz_CB_4

Herr Katz, die Manipulation des Geldmarktzinses Libor hat dem britischen Finanzkonzern Barclays die oberste Führungscrew und eine happige Busse von fast einer halben Milliarde Dollar gekostet. Was haben Sie sich gedacht, als Sie davon gehört haben?

Dass sich damit einmal mehr zeigt, wie komplex so grosse Organisationen sind. CEO Bob Diamond habe bei seiner Anhörung denn auch von einem «verwerflichen Verhalten» gesprochen, über das er nicht im Bilde gewesen sei.

Ist es richtig, dass Diamond, sein Stellvertreter sowie der Verwaltungsratspräsident von Barclays gehen müssen und eine happige Busse anfällt?

Darüber lässt sich diskutieren. Der Vorfall unterstreicht einerseits, welche Bedeutung der Libor (London Interbank Offered Rate) als Referenzsatz für die Finanzwelt hat. Und andererseits muss man sich nun fragen, ob es noch der heutigen Zeit entspricht, wie dieser Massstab täglich zustande kommt.

Nämlich?

Jeden Morgen melden in London 16 Banken jenen Zinssatz, zu dem ihnen andere Banken vermutlich Geld ausleihen würden. Die vier höchsten und die vier niedrigsten Meldungen werden ausgeklammert, und aus dem Mittelwert der verbliebenen acht Angaben wird der für den Tag geltende Libor ermittelt. Vielleicht ist das nicht mehr der adäquate Weg heute, um diesen Referenzsatz zu bestimmen.

Aber nochmals, ist es richtig, dass die Top-Manager von Barclays die offenbar nichts von den Manipulationen wussten, nun gehen mussten?

Der Abgang zeigt vor allem zwei Dinge: Erstens, welche Bedeutung der Libor hat, insbesondere für das Pricing von Finanzprodukten, und zweitens, dass die Öffentlichkeit den Bankmanagern nach wie vor nichts verzeiht. Das ist sicherlich ein Ausdruck unserer Zeit respektive eine Erfahrung seit dem Ausbruch der Finanzkrise.

Ist die SIX respektive ist die Schweizer Börse vom Libor-Skandal auch betroffen?

Nein, als Börse nicht. Es ist jedoch möglich, dass es für einzelne Teilnehmer Konsequenzen haben könnte. Bekanntlich ermitteln die Behörden weltweit noch gegen mehr als ein Dutzend anderer Institute. Immerhin führt dieser Prozess dazu, dass die Finanzmärkte weiter diszipliniert werden. Das ist grundsätzlich gut.

Können Sie das genauer erklären?

Transparenz und Sicherheit sind ganz wichtige Kriterien für die Finanzplatz-Infrastruktur. Da hat es keinen Platz für Absprachen oder Preismanipulationen.

Vor wenigen Tagen publizierte die SIX Swiss Exchange die Kennzahlen zum Handel im 1. Semester. Wie läuft das Börsengeschäft?

So verhalten wie in den ersten sechs Monate des laufenden Jahres war es schon lange nicht mehr. Über alle Produkte hinweg sind die Handelsvolumen um gut 20 Prozent gefallen. Das ist allerdings nicht nur in der Schweiz so. Das ist ein europaweites Phänomen.

Und womit hat es zu tun?

Zum einen ist es ein Ausdruck dafür, wie sich die Dynamik der Weltwirtschaft verlangsamt hat. Zum andern hat es mit der Unsicherheit der Anleger zu tun, die sich noch immer in einem, wie ich sage, «red alert»-Modus befinden: Das Vertrauen ist noch nicht zurück. Hinzu kommt, dass die Kosten im täglichen Geschäft für die Marktteilnehmer signifikant gestiegen sind – auf Grund der verschärften Regulierung und den strengeren Compliance-Anforderungen.

Konkret?

Zahlreiche Banken sind heute oft unsicher, welche Abklärungen sie bei einzelnen Kunden treffen müssen, bevor sie ein Geschäft auslösen können. Die strengeren Vorschriften schränken so manche Marktakteure ein und verringern die Liquidität, was wiederum zu grösseren Spreads, mehr Risiko und höheren Kosten führt.

Wird das 2. Halbjahr besser?

Ich muss dem 1. Semester 2012 immerhin zugute halten, dass die Neuemissionen für Strukturierte Produkte an der SIX Swiss Exchange nur 3 Prozent unter dem Vorjahr lagen, und dass der Handel in Bonds 15 Prozent höher war als in der Vorjahresperiode.

Wie geht es weiter?

Eigentlich bin ich verhalten optimistisch, wenn ich mir die heutigen Bewertungsniveaus anschaue, vor allem wenn man noch bedenkt, dass der Aktienmarkt die realwirtschaftliche Entwicklung der nächsten sechs bis neun Monate reflektiert. Oder mit anderen Worten: Ich persönlich sehe einen gewissen Ansatz zur Stabilisierung, der sich aber noch verstetigen muss.

Sie machen auf Zweckoptimismus.

Nein. Ich denke, bis Ende des 3. Quartals 2012 werden wir erheblich mehr wissen. Bis dahin werden verschiedene neue Regularien, ich denke da an MiFID 2 oder an die Abgeltungssteuer, sehr wahrscheinlich beschlossen sein. Das schafft Klarheit. Zudem gehe ich davon aus, dass sich die Nachrichtenlage in den nächsten Monaten beruhigen könnte. Und der Markt könnte dies neu interpretieren, nach dem Motto«No news is good news».


Christian_Katz_Portrait_q_1Christian Katz leitet innerhalb der SIX Gruppe den Geschäftsbereich Swiss Exchange. Dieser betreibt die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange sowie das Joint-Venture Scoach, die europaweit erste spezialisierte Börsenorganisation für strukturierte Produkte. Zudem verantwortet er den europäisch führenden Indexanbieter STOXX, sowie die Swiss Fund Data.

Vor seinem Eintritt Anfang 2009 führte der 44-jährige Christian Katz das Representative Office von Goldman Sachs in der Schweiz, wo er sich auf das institutionelle Aktien- und Aktienderivatgeschäft fokussierte. Zuvor war er acht Jahre für J.P. Morgan Chase tätig.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News