Wir werden wieder aus allen Wolken fallen

Im Jahr 2007 kam ans Licht, dass Subprime-Papiere die Finanzwelt bedrohen. Fünf Jahre danach gibt es mehr Derivate denn je. Das gibt zu denken, findet Walter Wittmann.


WalterWittmann.quadratWalter Wittmann ist emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg. Unter anderem veröffentlichte er 2007 «Der nächste Crash kommt bestimmt», in dem er die späteren Ereignisse vorwegnahm. Im Frühjahr 2010 erschien das prophetische «Staatsbankrott», und letzten Februar veröffentlichte er«Superkrise», ein Sachbuch über die Schwere der laufenden Krise.


Derivate haben längst zu einem atemberaubenden Höhenflug angesetzt. Zur bekannten Vervielfältigung von Wertpapieren und Rohstoffen kam ab den 1980er Jahren die Verbriefung von Krediten aller Art, und in den späten 1990er Jahren wurden die Derivate von vielen gesetzlichen Fesseln befreit. 1999 liberalisierte der damalige US-Finanzminister Lawrence Summers die Futures, was eine Spekulation ohne viele Grenzen ermöglichte.

Zwar gab es während der Baisse von 2000 bis Frühjahr 2003 und im Crashjahr 2008 einen Dämpfer – die Entwicklung wies aber jeweils rasch wieder nach oben.

Seither wurde es nicht besser, sondern schlimmer

Die Finanzkrise der letzten Jahre wurde durch Derivate ausgelöst, denen amerikanische Hypotheken minderer Qualität unterlegt waren. Ab Frühjahr 2007 wollte niemand mehr solche Papiere kaufen, im Juni brach der Markt dann vollends zusammen. Nun sassen vor allem Investmentbanken auf gigantischen Beständen, was entsprechenden Abschreibungsbedarf auslöste; der Kollaps von Lehman Brothers war eine Folge davon.

Die Derivate waren dabei mit guten Ratings versehen gewesen, sie konnten dementsprechend weltweit verkauft werden. Private und institutionelle Anleger fielen aus allen Wolken, als sie zur Kenntnis nehmen mussten, dass ihre Papiere so gut wie nichts mehr wert waren.

Seit damals ist es nicht besser, sondern schlimmer geworden – viel schlimmer. Laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) haben die Derivate inzwischen ein Volumen von 700'000 Millarden Dollar erreicht. Das ist mehr als das Zehnfache des weltweiten Brutto-Inlandprodukts. Es gibt Schätzungen, die sogar noch weitergehen: Hera Research rechnet mit 1'000 Billionen und Phoenix Capital Research sogar mit 1'400 Billionen Dollar.

Zehn Banken halten den grössten Teil der Kontrakte

Hinter diesen Summen stecken aber lediglich 60 Milliarden an echten Vermögen – alles andere ist lediglich «heisse Luft». Und es sind rund zehn Grossbanken, welche diese tickende Bombe zum grössten Teil zu verantworten haben.

In den USA sind es die fünf Grossen J.P.Morgan, Bank of America, Citigroup, Wells Fargo und Goldman Sachs. Hier wuchs der Berg an Derivaten in den letzten zwanzig Jahren (bis Ende 2011) von fünf auf über 230 Billionen Dollar. In Europa kamen die Deutsche Bank, die Commerzbank, die UBS sowie Credit Suisse Ende letzten Jahres auf insgesamt 189 Billionen Dollar an ausstehenden Derivate-Kontrakten. Zum Vergleich: Das Eigenkapital dieser vier Banken betrug zusammen knapp 197 Milliarden Dollar – gut ein Promille der Derivatesumme.

Dünner kann die Kapitaldecke kaum noch sein. Hinzu kommt, dass man es bei Futures, Swaps, Optionen und Kreditderivaten oft mit nicht regulierten respektive kaum überwachten Märkten zu tun hat.

Mein Fazit: Wir befinden uns bei den Derivaten auf dem Weg in ein Desaster, von hier droht ein Kollaps des globalen Finanzsystems mit verheerenden Auswirkungen. Die Schweiz ist dabei insofern ein Sonderfall, als sie als Kleinstaat gleich mit zwei Grossbanken involviert ist. Statt zu handeln und das Investmentbanking abzutrennen sowie den entsprechenden Sitz ins Ausland zu verlagern, zieht man es vor, den Schlaf der Gerechten fortzusetzen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News