Credit Suisse empfiehlt physische Goldkäufe

Jetzt schraubt auch die Schweizer Grossbank Credit Suisse ihre Erwartungen in Sachen Goldpreis nach oben und empfiehlt den Anlegern physische Käufe.

Die jüngsten Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) und der amerikanischen Notenbank (Fed) haben die Goldpreis-Notierungen beflügelt. Allerdings ist dies grundsätzlich kein gutes Zeichen. Denn ein steigender Goldpreis lässt vermuten, dass die Anleger – mit bald noch mehr Geld im Umlauf – von einer deutlichen Inflation (Teuerung) ausgehen.

Allerdings befand sich der Goldpreis bereits vor den angekündigten Massnahmen von letzter Woche in einem Aufwärtsmodus.

Technische Indikatoren jetzt positiv

Erstens tendiert das gelbe Edelmetall in der Zeit zwischen September und Februar generell zu festeren Notierungen als im Sommerhalbjahr, zweitens startet demnächst die Hochzeitssaison in Indien, was die Nachfrage nach Gold traditionell ansteigen lässt, und drittens haben im bisherigen Jahresverlauf verschiedene Zentralbanken von Schwellenländern ihre Goldreserven weiter erhöht – nicht zuletzt angesichts der prekären Schuldensituation in den USA und der anhaltenden Krise in Europa.

Allerdings weisen auch technische Indikatoren auf eine nachhaltige Erholung beim Goldpreis hin, wie die Auguren der Schweizer Grossbank Credit Suisse mittlerweile zum Ausdruck bringen. Tobias Merath (Bild unten), Head Commodities & Alternative Investments Research, erwartet im Verlauf der nächsten drei Monate einen anhaltend hohen Kurs auf 1'775 Dollar pro Unze.

tobias-merath

Befürchtete Geldschwemme brachte Trendumkehr

Für die Goldschwäche der letzten zwölf Monate gibt es einige Gründe: Nach den Notierungen im Bereich von 1'900 Dollar pro Unze im Frühherbst 2011 stürzte das gelbe Edelmetall bis auf unter 1'700 Dollar ab, was das Gold in einen «technischen Downtrend» versetzte. Die zwischenzeitlich entstandene Dollar-Stärke setzte dem «Greenback» ebenfalls zu, weil viele Anleger in den Dollar selber wechselten und entsprechend Gold abstiessen. 

Da sich eine weitere Geldschwemme in den USA bereits vor einigen Wochen abzuzeichnen begann, schwächte sich der Dollar jedoch zusehends ab, und dem Gold gelang es, über die Marke von 1'700 bis 1'720 Dollar zu klettern, was den negativen Einfluss definitiv brach. Zusätzlich begünstigt wurde diese Trendumkehr durch die jüngsten Ankündigungen der Notenbanken, viel Geld für den Kauf von weiteren Anleihen bereitzustellen sowie in den USA die Zinsen bis auf weiteres nicht zu erhöhen. Vor diesem Hintergrund hätten sich die technischen sowie die fundamentalen Trends einander angeglichen, erklärt Merath.

Physische Käufe empfohlen

Über die nächsten zwölf Monate erwartet der CS-Edelmetall-Experte einen Anstieg auf bis zu 1'850 Dollar pro Unze. Angesichts dieser positiven Erwartungen empfiehlt die Credit Suisse mittlerweile auch, Gold physisch zu erwerben («Buying gold outright has become more attractive.»), wie einer «Research Alert» zu entnehmen ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Das Land, in dem Banker nur 6'200 Dollar verdienen dürfen
  • Warum die Deutsche Bank Autisten fördern will
  • Wo das Gold verborgen liegt
  • Deutscher Telefonkonzern wird zur Bank
  • Fünf Tipps zur (Früh-)Pensionierung
  • David Bowies Kunstsammlung unter dem Hammer
  • Digitalisierung: Diese Fragen müssen die Banken heute beantworten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Walliser Kantonalbank

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 sowohl ein leicht höheres operatives Ergebnis als auch etwas mehr Gewinn verzeichnet. Im wichtigen Zinsen-Geschäft stieg der Bruttoerfolg um 1,8 Prozent auf rund 80 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr erwartet die Kantonalbank weiterhin einen Gewinn auf der Höhe des Vorjahres.

VP Bank

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat das «A–»-Rating für die VP Bank bestätigt und erhöht den Ausblick von «Negative» auf «Stable». Damit würden die operativen Fortschritte der VP Bank und die Bewirtschaftung der Risiken sowie die starke Kapitalausstattung und die erfolgreiche Integration der Centrum Bank berücksichtigt, hiess es.

Clientis Bank im Thal

Die Regionalbank hat den Halbjahresgewinn im Vergleich zum Vorjahr deutlich um über 30 Prozent auf 385'000 Franken gesteigert. Dazu beigetragen hat das gute Zinsengeschäft mit einem Plus von 11,4 Prozent auf 2,1 Millionen Franken.

Crealogix

Das Bankenberatungszentrum St. Gallen und Crealogix haben eine Partnerschaft für die betriebliche Aus- und Weiterbildung im Finanzbereich beschlossen: Mit der Lösung «I know! Banking» bieten die beiden Unternehmen eine Cloud-Lösung mit digitalen Lerninhalten zu den wichtigsten Themen im Banking an.

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester 2016 einen stabilen Ertrag von 425 Millionen Franken erzielt. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies allerdings einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

weitere News