Zurich: «Kein unangebrachtes Verhalten»

Im Abschiedsbrief von Zurich-CFO Pierre Wauthier war die Beziehung zu Josef Ackermann ein Thema. Dies bestätigte nun der interimistische Präsident Tom de Swaan.

Martin Senn Tom de SwaanWas ist passiert? Was war der wahre Grund für den Rücktritt von Zurich-Präsident Josef Ackermann? Am Freitag früh nahmen Konzernchef Martin Senn (links) und der interimistische Zurich-Präsident Tom de Swaan Stellung zu den Ereignissen der letzten Tage. An einer Telefonkonferenz für Analysten und Investoren stellten beide allerdings klar, dass sie weder über die Motive des verstorbenen Finanzchefs Pierre Wauthier noch über jene von Josef Ackermann spekulieren würden.

«Ich will betonen», sagte Tom de Swaan, «dass Ackermanns Rücktritt seine Entscheidung aufgrund persönlicher Gründe war.»

Der Interimspräsident bestätigte, dass ein Abschiedsbrief des verstorbenen CFO gefunden worden sei. Und korrekt sei auch, dass die Beziehung zwischen Wauthier und Ackermann dort ein Thema ist. Weitere Angaben würden aber nicht gemacht, und er erachte es auch als unangebracht, über diese persönliche Ebene zu spekulieren, so Tom de Swaan.

«I am deeply saddened»

Als Hauptfrage stelle sich für ihn, ob auf den Finanzchef zuviel Druck ausgeübt worden sei. Es sei eine wichtige Aufgabe, dies aufzuklären. Derzeit könne er sagen, dass man kein unabgebrachtes Verhalten feststellen könne.

Auch Konzernchef Martin Senn stellte die Frage in den Raum, ob von oben «undue pressure» auf Wauthier gelastet habe – und er verneinte sie. Solche Verhältnisse widersprächen der Unternehmenskultur bei Zurich. Senn zeigte sich «tief traurig» über den Verlust: Wauthier sei ein «terrific colleague» gewesen, der sowohl im Unternehmen wie in der ganzen Branche sehr respektiert worden sei.

Aber natürlich weckten die Turbulenzen auch einen anderen Verdacht: Verbergen sich im Zahlenwerk von Zurich tieferliegende Probleme – Probleme, welche den Finanzchef allzusehr belastet haben könnten? Martin Senn widersprach dem deutlich: Er wolle es «kristallklar» machen, so der Konzernchef, dass kein Zusammenhang bestehe zu den Geschäftsergebnissen des Unternehmens.

Man steht zu allem, was man gesagt hat

Der «Tages-Anzeiger» hatte heute früh allerdings noch eine weitere Deutung in den Raum gestellt: nämlich dass der Verwaltungsrat unzufrieden gewesen sei über die Aktienkurs-Entwicklung, und konkret dabei damit, wie Finanzchef Wauthier in den letzten Monaten die Erwartungshaltung der Analysten und Investoren gemanagt habe.

Bei der Telefonkonferenz wurde nun Martin Senn konkret darauf angesprochen. Er habe den Artikel noch nicht gelesen, antwortete der Konzernchef, doch er stehe zu allem, was man im letzten halben Jahr gesagt habe. Auch an der Dividendenpolitik halte die Zurich-Führung fest. Die jüngsten Ergeignisse würden weder die finanziellen Daten noch die Interpretationen  verändern.

Und was ist mit der Fluktuation?

Tom de Swaan berichtete, er habe sich zuvor nochmals beim Chef des Audit-Comittees erkundigt – und dieser habe ihm bestätigt, dass keine neuen Fakten respektive Veränderungen beim Zahlengerüst des Konzerns zu erwarten seien.

Angesprochen wurde die Zurich-Spitze schliesslich auch auf die Fluktuation im Management – offenbar sichteten die Analysten auch hier einen womöglich heiklen Punkt. Senn bestätigte dabei die Bewegung in der Konzernleitung – dies sei ein Ausdruck des Wachstums und gewisser angekündigter Umstrukturierungen. Aber im übrigen halte sich die Fluktuation im Management unterhalb der Top-Ebene im Rahmen des Branchenüblichen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News