Christina Böck: «Anleger sollten ihre Portfolio-Risiken nun senken»

Das Risiko von Enttäuschungen an der amerikanischen Börse steige von Tag zu Tag, warnt Axa-Strategin Christina Böck. Höchste Zeit also, US-Aktien unterzugewichten. An Alternativen fehle ist ohnehin nicht.  

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Während sich die Konjunktur im Euroraum belebte, hat sie sich in den USA abgeschwächt. Für das erste Quartal 2015 wird in Amerika nur noch ein Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,5 Prozent erwartet.

Die Gründe sind vermutlich von temporärer Natur: der strenge Winter, die Störungen in den Häfen an der Westküste sowie niedrigere Investitionen im Energiesektor nach dem Ölpreisrückgang. Die Stärke des Dollars dürfte hingegen längerfristige Folgen haben.

US-Zinserhöhung spätestens im September?

In den nächsten Quartalen werden aber der Ölpreisrückgang und die niedrige Zehnjahresrendite vermutlich die Konjunktur beflügeln.

Die Zinsentwicklung in den USA steht nach wie vor im Mittelpunkt, und wir erwarten, dass Anzeichen für mehr Lohnwachstum die US-Notenbank (Federal Reserve, Fed) spätestens im nächsten September zu einer Zinserhöhung bewegen werden.

Alles ungewiss in Grossbritannien

Das könnte angesichts der Kluft zwischen den Erwartungen von Notenbank und Markt heftige Marktreaktionen auslösen.

Für Grossbritannien hängen die Aussichten extrem von den Unterhauswahlen am 7. Mai ab. Ihr Ausgang ist äusserst ungewiss und könnte angesichts der sehr unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Programme die Prognosen erheblich verändern.

«Konjunkturereignis Italien»

Im März 2015 hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Wertpapier-Kaufprogramm begonnen, das wie gewünscht wirkt: Die Zinsen fallen, die Aktienkurse steigen, der Euro verliert an Wert und die Inflationserwartungen ziehen an. So revidieren wir auch unsere Wachstumsprognosen für den Euroraum nach oben.

Eine Wende in Italien könnte das Konjunkturereignis des Jahres 2015 werden. Die Arbeitsmarkt-Reformen zahlen sich allmählich aus, und die «Popolari»-Reform könnte die Finanzlandschaft verändern. Griechenland ist weiterhin das Risiko Nummer eins. Aber auch im schlimmsten Fall eines Ausfalls oder des «Grexit» rechnen wir nicht mit einer Ansteckung anderer Peripherieländer.

Risiko weiterer Enttäuschungen

Seit September 2014 hat der US-Aktienmarkt rund 5 Prozent zugelegt, obwohl die Gewinndynamik heute kaum mehr positiv ist. Die amerikanische Börse ist im internationalen Vergleich hoch bewertet, die Gewinne je Aktie liegen um 15 Prozent über dem Trend, und die Gewinnmargen sind unter Druck.

Das Risiko weiterer Enttäuschungen in der bevorstehenden Berichtssaison zum ersten Quartal 2015 steigt von Tag zu Tag. Wir erwarten in den kommenden Quartalen stagnierende Gewinne und empfehlen, US-Aktien kurzfristig unterzugewichten und die gesamte Aktiengewichtung auf neutral zu senken.

Erleichterter Schuldendienst

Das Quantitative Easing der EZB wird die Euroraum-Aktien weiter stützen, und wir empfehlen hier eine Übergewichtung. Die extrem niedrigen Langfristrenditen treiben die Anleger von Anleihen in Aktien und der resultierende schwächere Euro dürfte 2015 die Gewinne je Aktie ceteris paribus um 4 Prozent steigen lassen.

Dazu werden die niedrigeren Schulden und Zinssätze wohl den Schuldendienst erleichtern und den Unternehmen höhere Margen bescheren.

Riesige Angebot

Bei den aktuellen Renditeniveaus erscheinen uns die Risiko-Ertrags-Profile langfristiger Staatsanleihen recht ausgewogen. Die EZB-Wertpapierkäufe haben zwar in ihrem ersten Monat viel der erwünschten Wirkung gezeigt, aber eine Enttäuschung war, dass sich die Peripherieländer-Spreads aus technischen Gründen noch nicht stark verengten, was aber in den nächsten Monaten geschehen sollte.

Die Unternehmensanleihe-Spreads weiteten sich im März aus, hauptsächlich auf Grund des riesigen Angebots beiderseits des Atlantiks. Insgesamt erwarten wir in nächster Zeit bessere Marktbedingungen für Unternehmensanleihen, insbesondere für Euro-Anleihen.

Vier Gründe für Dividendenpapiere

Längerfristig bleiben Aktien unsere bevorzugte Anlageklasse, denn wir rechnen nach wie mit vier Dingen:

1. Die Fed wird die Zinsen äusserst vorsichtig erhöhen und bei jedem Anzeichen einer Konjunkturschwäche eine Pause einlegen.

2. In der übrigen Welt steht nach wie vor mehr als genug Liquidität zur Verfügung, nicht nur im Euroraum, sondern auch in Japan und den Emerging Markets (ausser Brasilien).

3. Die – wenn auch flaue – Konjunktur zieht weltweit weiter an.

4. Die Fusions- und Übernahmetätigkeit ist wieder in Gang gekommen und dürfte angesichts gefüllter Unternehmenskassen anhalten.


Christina Bock 180Christina Böck studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, bevor sie einen Master in Management an der H.E.C. in Paris erlangte. Ab 1994 war sie bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers stiess sie 2001. Seit 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich, als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News