2. Säule: Neue skandalöse Verordnungen

Herbert_Braendli_qWerde die Vorsorge in einen derart engen Schraubstock gespannt, seien happige Verluste unvermeidbar, schreibt Herbert Brändli.

Herbert Brändli ist Geschäftsführer der B+B Vorsorge. Er schreibt regelmässig für finews.ch.

Seit 1972 führen in der Schweiz Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber unab-hängige Pensionskassen. Das erfolgreiche, freiheitlich organisierte und selbst verwaltete System wurde mit dem BVG umfunktioniert und fortan immer intensiver staatlich geregelt. Das damit angekratzte Vertrauen der Versicherten soll jetzt wieder repariert werden.

Das BVG hat den Pensionskassen 1985 minimale obligatorische Leistungen diktiert. Mit einer unbändigen Regulierungswut wurde dieses minimale Leis-tungsprimat zum Beitragsprimat umfunktioniert und auch im freiwilligen Bereich bis in operationelle Details reguliert.

Mittlerweile alles vorgeschrieben

Den Pensionskassen werden mittlerweile Organisation, Führung, Finanzierung, Anlagen, Sicherheitslimiten sowie die Verteilung der erwirtschafteten Erträge, mithin alles vorgeschrieben.

Neu sollen Revisoren und Aufsichtsstellen auch noch Rechtschaffenheit, Wohlverhalten, Unabhängigkeit und Loyalität von gewählten Führungsorganen, sowie der Berater und Zulieferer laufend kontrollieren.

Erheblicher Mehraufwand

Diese kollektive Desavouierung der Akteure der 2. Säule führt zu erheblichem Mehraufwand. Schätzungen von Experten bewegen sich zwischen 100 und 200 Franken pro Versicherten und Jahr, je nach Grösse der Pensionskasse.

Das trifft rund 700'000 KMU Mitarbeiter hart, die in kleinen Pensionskassen organisiert sind. Für sie betragen die Mehrkosten rund 140 Franken. Dieser Kostenschub lässt eine weitere Auflösungswelle befürchten, welche von 17'900 Vorsorgeeinrichtungen im Jahr 1985 die meisten weggeschwemmt hat. Heute werden noch 2'300 registrierte Pensionskassen erfasst.

Juristisch und wirtschaftlich getrennt

Bis 1985 reichten ein einziger Artikel in der Bundesverfassung und zwei drei Artikel im Obligationenrecht (OR) und Zivilgesetzbuch (ZGB) für eine tragfähige 2. Säule. Pensionskassen waren damit von ihren Unternehmen juristisch und wirtschaftlich getrennt.

Sicherheitshalber durften sie auch keine Darlehen mehr an den eigenen Arbeitgeber gewähren. Die damit geschaffene Unabhängigkeit ist der entscheidende Vorteil im internationalen Vergleich.

Angriff auf das Fundament

Mit dem BVG und seinen Rechnungslegungs- und Sanierungsvorschriften wurde diese grundlegende Abschottung der Vorsorgevermögen von den Ar-beitgebern faktisch rückgängig gemacht.

Parallel zu diesem Angriff auf das Fundament der 2. Säule hat der Regulator tragende Strukturen laufend abgebaut und er ist drauf und dran, diese mit seiner Strukturreform ganz zu zerstören.

Schwächung der Eigenverantwortung

Die neuen, skandalösen Verordnungen spannen die berufliche Vorsorge in einen derart engen Schraubstock, dass Verluste bei der Führung und Verwaltung unvermeidbar sind. Vertrauen schaffen war das Ziel der Übung.

Mit der Schwächung von Eigenverantwortung und geschaffenen Rechtsunsicherheiten wird das Gegenteil erreicht. Das Reparaturdienstverhalten – noch mehr Regelungen in einer bereits wirkungslos überregulierten Überwachungsorganisation – ist ein klassischer Fehler bei der Steuerung komplexer Systeme.

Unreflektierte Bestimmungen

Die kontraproduktive Komplexität des Systems nimmt weiter zu, und es bleibt schleierhaft, wie sich Milizorgane in diesem Regelungsdickicht noch zu Recht finden sollen. Die Sorgen um die Einhaltung des komplexen Regelwerks übertreffen die Sorgen um die berufliche Vorsorge bei weitem.

Diese unnötigen Sorgen werden mit neuen, unreflektierten und konträren Bestimmungen in einem Umfeld erhöht, wo die Selbstregulierung der Vorsorgebranche unter unabhängigen Sammelstiftungen seit langem greift.

Verordnungen ohne Wirkungen

Probleme ergaben sich genau da, wo die Charta des Pensionskassenverbands ASIP mit ihren Regeln zu Loyalität und Integrität auch bisher nicht wirklich verpflichtend war, namentlich bei öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen und bei Versicherungssammelstiftungen.

Genau dort bleiben auch die neuen Verordnungen wiederum ohne Wirkung, weil diesen Vorsorgeeinrichtungen nach wie vor ihre eigenen Gesetze und Aufsichten zugestanden werden.

Transparenz fehlt

Vertrauen bildet das Wissen über die Entwicklung der Guthaben und die Verwendung der Beiträge. Dieser Informationspflicht kommen unabhängige Pensionskassen schon lange nach und sie geniessen entsprechend hohes Vertrauen, wie Umfragen belegen.

In den vorgeschobenen KMU-Sammelstiftungen der Lebensversicherer fehlt hingegen jegliche Transparenz. Von daher kommen auch die Klagen, welche die Rentenklaudiskussion auslösten und zur Abstimmungsschlappe des Bundesrats im März 2010 führten.

Zurück zu mehr Vertrauen

Sollten die Versicherer zur Transparenz finden, die ihnen verbietet mit Reserven der Versicherten zu spekulieren und Vorsorgegelder für Bonuszahlungen und Dividenden abzuzweigen, werden automatisch Räson und Effizienz der Pensionskassen verbessert und das Vertrauen bald wieder zurückkehren.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News