Vorsorge: «Es gibt zu viele Pensionskassen»

Denkanstösse und Impulse zur Vorsorge aus der Gesamtperspektive vermittelte Mitte Mai eine Podiumsdiskussion der B+B Vorsorge AG in Zürich.

Katharina Prelicz-Huber, Nationalrätin der Grünen Partei und Präsidentin der VPOD, bezeichnete das Vorsorgesystem als grosse Errungenschaft der Schweiz. Es müsse sicherstellen, dass Menschen im Alter ihren gewohnten Lebensstandard fortsetzen und ohne Armut leben können.

Ihres Erachtens brauche es eine Flexibilisierung, es bestehe aber keine Not für einen Abbau von Leistungen, solange der Verfassungsauftrag noch nicht vollständig erfüllt sei.

Finanzprodukte, die «besser arbeiten»

Alberto E. Romaneschi, selbstständiger Experte für Treasury- und Finanzberatung, warnte davor, die heutige Sicht in die Zukunft zu projizieren. Um die Finanzierung der Vorsorgeleistungen auch längerfristig sicherstellen zu können, werden wir zwangsläufig länger arbeiten müssen, meinte er.

Es brauche überdies Finanzprodukte, die «besser arbeiten» sowie gleichermassen ökologischen wie ökonomischen Ansprüchen genügen.

Vorsorge wird teurer

Patrik Schaller, Leiter Vorsorge der Ernst & Young AG, wies darauf hin, dass die Langlebigkeit abschätzbar sei und entsprechende Rückstellungen vorgenommen werden können. Da es aber schwierig sei, für den volatilen Anlagemarkt verlässliche Prognosen abzugeben, werde die Finanzierung der Vorsorge mehr kosten, wenn die Leistungen nicht gekürzt werden.

Katharina Prelicz-Huber verwies auf eine Pensionskassen-Studie, in der 58 Prozent der Befragten Kritik an der Politik geübt und sich geäussert hätten, dass es mehr Mittel brauche. Das bestehende Zahlenmaterial würde aber zeigen, dass die nächsten zehn, 15 Jahre keine Schwierigkeiten bestehen und das sich gar ein Teilausbau finanzieren lasse.

Sparpotenzial beim Verwaltungsaufwand

Auf die Frage des, mit welcher Struktur der Kassen eine effizientere, kostengünstigere und weniger risikobehaftete Führung möglich sei, äusserte Alberto E. Romaneschi, dass er auf Seiten des Verwaltungsaufwands ein gewisses Sparpotenzial sehe.

Allerdings müsse man sich viel eher Gedanken machen, ob es tatsächlich 2‘500 Vorsorgeeinrichtungen brauche, um die 600 Milliarden Franken Vorsorgevermögen zu verwalten. Er vertrat die Meinung, es seien 2‘000 Einrichtungen zu viel, vor allem wenn man bedenke, dass demgegenüber lediglich rund 300 Banken seit 200 Jahren grosse Vermögen verwalteten.

Weniger Pensionskassen...

Romaneschi sieht denn auch das grösste Potenzial in einer Reduktion der Anzahl Pensionskassen, da kleinere Strukturen bei Anlageentscheiden nicht optimal seien und es dementsprechend auch weniger Berater brauche.

Patrik Schaller machte in diesem Kontext darauf aufmerksam, dass 100 Kassen 80 Prozent des Vorsorgevermögens repräsentieren. Kleineren Kassen seien mit überdurchschnittlich hohen Kosten konfrontiert.

...aber gegen BVG-Einheitskasse

Auch wenn der Kostenaspekt nicht das allein ausschlaggebende Kriterium für oder gegen eine eigene Pensionskasse sei, sah er diesbezüglich dennoch einen Handlungsbedarf.

Katharina Prelicz-Huber stimmte zu, dass es keine 2‘500 Kassen brauche, sprach sich aber gegen eine BVG-Einheitskasse aus. Es könne nicht darum gehen, die bewährte Sozialpartnerschaft aufzulösen oder die berufliche Vorsorge mit der AHV zu mischen. Es brauche aber in den Stiftungsräten professionelle Vertreter.

Stiftungsräte sollen jüngere Arbeitnehmer berücksichtigen

Angesichts der Komplexität der Materie müsse dementsprechend in die Weiterbildung werden. Romaneschi pflichtete ihr bei, dass in der beruflichen Vorsorge ein Konstrukt geschaffen worden sei, dass selbst für Fachleute schwierig zu verstehen sei. Denn 110-seitige Verordnungen lese wohl kaum jemand.

Patrik Schaller plädierte dafür, bei der Zusammensetzung des Stiftungsrats auch jüngere Arbeitnehmer zu berücksichtigen. Diese hätten eine andere Perspektive, zumal ältere Arbeitnehmer stärker Eigeninteressen vertreten. Eine Vereinfachung sei aber klar ein Thema.

Entpolitisierung wäre wünschenswert

Die Komplexität rühre vor allem die Zweiteilung in einen obligatorischen und einen nicht obligatorischen Teil. Ausserdem hielt er eine Entpolitisierung des Themas für wünschenswert. Prelicz-Huber fügte an, dass die berufliche Vorsorge politisch aufgegleist worden sei. Sie konnte sich eine Entkoppelung des obligatorischen und überobligatorischen BVG-Teils vorstellen, was sie aber gleichzeitg als schwierig erachtete, da der Verfassungsauftrag noch nicht erfüllt sei und weil damit Interessen verbunden seien.

Für Romaneschi braucht es für die Sicherstellung der Corporate Governance von Pensionskassen eine hohe Professionalität, eine Entpolitisierung und eine Aufsicht, die im Fall von Missständen rasch eingreife.

Ämterkumulation vermeiden

Patrik Schaller sieht bei autonomen Vorsorgeeinrichtungen Verbesserungspotenzial hinsichtlich der Transparenz bei den Anlagen und der Abwicklung der Vermögensverwaltung.

Eine Ämterkumulation sei durch den Beizug externer Experten zu vermeiden. Wenn dieselben Stellen gleichzeitig die Kassen führen, das Vermögen verwalten und die Kontrolle ausüben, führe dies sonst zwangläufig zu Interessenskonflikten.

Wann in Pension gehen?

Darauf angesprochen, wann sie selbst in Pension gehen wollen, meinte Romaneschi, dass er bis 75 Jahre arbeiten wolle, da ihm die Arbeit Spass mache. Für Katharina Prelicz-Huber hängt der Zeitpunkt der Pensionierung von der Gesundheit ab. Patrik Schaller kann sich vorstellen, sein Arbeitspensum sukzessive abzubauen und mit 65 Jahren in Pension zu gehen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News