Die Clariden-Leu-Frage: Sind alte Banken wirklich besser?

rap – Andernorts mag der Jugendkult herrschen, nicht so im Private Banking: Dort macht man sich lieber so alt wie möglich. Die Inserate und Broschüren bieten meist Schwarzweiss-Fotografien und bräunliche Sepia-Töne, und besonders gern erwähnt man auf der Homepage, dass man «seit 1841» (Sarasin), «seit 1819» (Mirabaud) oder «seit 1805» (Pictet) im Geschäft sei. Also einfach schaurig lange.

Und selbst wenn ein Haus nicht ganz so alt ist, suggeriert es gern allerhand Tradition. Reichmuth & Co., die Luzerner Privatbank, formuliert in ihren Inseraten zum Beispiel, man sei «als echte Privatbankiers und inhabergeführtes Familienunternehmen» für die Kunden da – «über Generationen» (was völlig korrekt ist, denn bei genauem Hinsehen ist nicht die eigene Vergangenheit gemeint, sondern eine langfristige Zukunft). Die Publikationen des Hauses kommen zugleich in der branchenüblichen ältlichen Schwarzweiss- und Ocker-Patina daher – dabei wurde Reichmuth gerade mal anno 1996 gegründet.

Das ist ja alles gut und recht, nur: Wozu eigentlich?

Beim Entscheid, Clariden Leu in die CS zu integrieren, lautete einer der häufigsten Kritikpunkte, dass damit eine grosse Tradition zerstört werde – immerhin verschwinde nun eine der ältesten Banken der Schweiz, wenn nicht gar die älteste, mit einem Federstrich: Welch ein Verlust!

Tatsächlich verkauft sich auch Clariden Leu, «seit 1755», derzeit noch «mit über 250 Jahren Erfahrung». Wobei nebenbei erwähnt sei, dass das Haus Wegelin in St. Gallen den Titel einer ältesten Bank im Land für sich beansprucht: «Seit 1741».

Wer jetzt früher war – und weshalb genau –, wissen am Ende höchstens zwei, drei spezialisierte Wirtschaftshistoriker. Aber was hat das mit dem Tagesgeschäft zu tun? Inwiefern arbeitet ein Haus, das im 18. oder 19. Jahrhundert gegründet wurde, besser als eines aus dem späten 20. Jahrhundert?

Eine These wäre, dass der Stil einer Familie tatsächlich in der Kultur und im «genetischen Code» eines Unternehmens spürbar wäre, nur: Da fast jede dieser Banken seit ihrer Gründung diverse Besitzerwechsel und radikale Organisationsumbauten durchmachte, kann man selbst darauf nicht allzu viel Hoffnung setzen.

Kurz: Am Ende wäre also die Geschichte nur ein Marketing-Aufkleber, der auf dem Glauben baut, dass Alter und Vertrauenswürdigkeit irgendwie zusammengehören.

Das Problem ist bloss: Je mehr Banken sich damit schmücken, desto weniger ist das Antik-Label wert. Und irgendwie verstopft es auch die Wege zu neuen Denkmustern.

Nachdem jedenfalls in den letzten Jahren nicht alle Wealth Manager, die sich traditionell gaben, auch zuverlässig waren, könnte man sich doch fragen:  Wie gross wären die Chancen einer Privatbank, die explizit darauf baut, dass sie jung ist, frisch ist, anders ist; dass sie sich keineswegs im alten Fahrwasser bewegt; und bei der es etwa so aussieht?

Google

Unsere Vermutung: Es könnte eine Erfolgsstory werden. Was meinen Sie?    

Im Bild: Arbeitsplätze im Zürcher Headquarter von Google (gegründet 1998)

Kommentar schreiben

finews.ch behält sich vor, Kommentare zu löschen. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen (ausser Französisch, Englisch und Italienisch). Kommentare mit Pseudonymen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls gelöscht.


Sicherheitscode
Aktualisieren

AUTOREN

Claude Baumann ist einer der Gründer von finews.ch. Er publiziert zudem regelmässig in der «Handelszeitung». Bekannt wurde er auch durch mehrere Fachbücher über die Finanzbranche.

Ralph Pöhner ist einer der Gründer von finews.ch. Er veröffentlicht sonst in «Die Zeit» und arbeitete zuvor unter anderem für AWP, «Facts» und die «Weltwoche».

Hans-Peter Bauer ist Präsident und CEO der Swiss Finance & Property AG in Zürich. Das Unternehmen ist spezialisiert auf alternative Anlagen im Bereich Immobilien und Hedge Funds.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die UBS krempelte ihr Sport-Sponsoring um
  • Noch ein Schweizer Milliardär
  • Der härteste Cop an der Wall Street
  • Michael Lewis: Das Leben des Wall-Street-Autors in Bildern
  • Dividenden-Stripping: Deutsche Banken zeigen sich reuig
  • Europas Banken vernichten Zehntausende von Jobs
mehr

GOLD-CORNER

  • Gold: Technische Analysten sehen Erholung
  • Marc Faber: «Lieber Gold als Bitcoins»
  • Schweizer Kreditkarten aus Gold und Platin
  • Gold: Bloss ein Nebenschauplatz in der Welt?
  • Die Hedge-Funds-Stars setzen jetzt auf Gold-Aktien

Beiträge lesen

JOKE(R)

Wenn Top-Banker strippen

weiterlesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

Anregungen

Telefonnummer der Redaktion:

+41 44 211 37 37

Schreiben Sie uns Ihre Ideen, verraten Sie Gerüchte oder sagen Sie uns einfach, über welches Thema Sie gerne etwas lesen würden.

Mitteilung schreiben

SELECTION

Das müssen Investmentbanker bieten

«Cultural Fit»

Vergessen Sie Performance, Zeugnisse, Kundenbeziehungen. Eine Studie zeigt, worauf Banken beim Job-Interview wirklich Wert legen.

Selection

Millennials: Die Klientel von morgen

Millennials: Die Klientel von morgen

Wie die Schweizer Banken auch in Zukunft erfolgreich sein können.

Selection