Solche Finanzinstrumente könnten den nächsten Crash auslösen

Für die Neue Helvetische Bank ist klar, dass von ETFs und insbesondere von LTEFs ein Systemrisiko ausgehen kann.

In diesem Sommer wurde auf der Webseite der US-Notenbank ein sehr interessantes Papier publiziert.

Tugkan Tuzun, Ökonom des Board of Governors of the Federal Reserve System, argumentiert darin, dass die heute sehr populären gehebelten ETFs, so genannte Leveraged and Inverse Exchange Trade Funds (LTEFs), einen Aktien-Crash ähnlich jenem des Jahres 1987 herbeiführen könnten.

Dramatischer Kurszerfall

Im Jahr 1987 wurde der Kurzsturz durch erste, einfache Computer-Tradingsysteme (damals als Portfolio-Versicherungsmechanismen bezeichnet) losgetreten. Diese trugen massgeblich zum dramatischen Kurszerfall im Herbst von 1987 bei.

Tuzun hat in seiner Studie die US-amerikanischen LETFs und deren Wirkung in den vergangenen Jahren untersucht. Heute entspricht gemäss Tuzun das LTEF-Rebalancing einer 1-prozentigen Marktbewegung Aktien im Gesamtwert von 1,04 Milliarden Dollar!

Weiter argumentiert der Autor, dass diese passiven Finanzinstrumente zur Marktvolatilität in den Jahren 2008 und 2009 und in der zweiten Hälfte von 2011 beitrugen.

Neue 1

Die Grafik illustriert die Entwicklung der hypothetischen Zuflüsse in LTEFs als Reaktion auf einen 1-prozentigen Anstieg der Aktien im Zielindex in Relation zum Gesamttagesumsatz seit Mitte 2006. Die Tagesumsätze wurden jeweils über 20 Tage rollierend gemittelt.

Die Kehrseite passiver Anlagen

Daraus zieht Thomas Della Casa von der Neuen Helvetischen Bank in Zürich den Schluss: «Die Finanzwelt ist nicht sicherer geworden. Die Popularität der passiven Anlageinstrumente hat ihre Kehrseite. In Zeiten erhöhter Volatilität können diese Instrumente einen Markt sogar zum Kippen bringen. Im Weiteren ist auch vorstellbar, dass bei einem Run ein Liquiditätsengpass eintreten könnte.»

Diesen Mechanismus beschrieb bereits das Financial Stability Board (FSB) und erntete dafür harsche Kritik der ETF-Branchenvertreter. Aufgefallen ist Thomas Della Casa vor allem im 1. Halbjahr 2013, wie die aktiven Käufe der passiv investierenden Nationalbanken vor allem gegen Börsenschluss jeweils den Markt bewegten.

Von ETFs geht Systemrisiko aus

Deshalb ist für die Neue Helvetische Bank klar, dass von ETF und insbesondere LTEFs zweifelsfrei ein Systemrisiko ausgehen kann.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

GETWITTER

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection