Reich aussehen – mit einer Miet-Uhr

Sie wollen auch was daher machen? Einen Aston Martin fahren, eine Luxus-Uhr tragen? Aber sie haben für all das nicht die nötigen Mittel? Es gibt andere Wege.

Die Prestigeobjekte der Reichen – Autos, Anzüge, Villen, Taschen, Schuhe, Schmuck –, sie kosten entsprechend, sonst würden sie kein Prestige verleihen. Die ganze Palette solcher Luxusobjekte abzudecken, geht ins Geld. Auch wenn man reich ist.

Der neue Trend der Reichen heisst darum: Mieten. Dass der neue Porsche geleast ist, weiss der Arbeitskollege am Desk sowieso. Aber die neue Audemars Piguet Royal Oak Offshore Carbon (Bild)? 25'000 Franken kostet sie in etwa.

Alle zwei Monate eine Neue

Aber auch diese kann man mieten. Das Start-up Eleven-James hat sich darauf spezialisiert, teure Uhren gegen eine jährliche Gebühr zu vermieten, wie CNBC berichtet.

Der Vorteil: Mieter können alle zwei Monate mit einer neuen Uhr angeben: Mit einer Audemars Piguet, einer Patek Philipp, Cartier, Jaeger LeCoultre. Startup-Gründer Randy Brandoff sagte gegenüber CNBC, die Reichen von heute sind schlauer, was ihre Ausgaben betrifft. Mieten sei manchmal günstiger als besitzen.

So bekommt man nicht den Verleider

Zum Beispiel: Anstatt sogar 50'000 Franken für eine Luxusuhr auszugeben, können man für rund 8'700 Franken im Jahr drei solcher Uhren haben.
Klingt nach wahnsinnig viel Geld? Brandoff hat die Gewohnheiten der Reichen genau studieren können. Er war früher CEO von Netjet, dem Business-Jet-Vermieter.

Wer eine teure Uhr kaufe, könne sie die ersten sechs Monate kaum mehr ablegen, so sehr liebe er sie, so Brandoff. «Die nächsten sechs Monate schwindet die Liebe etwas und weitere sechs Monate später landet die Uhr in der Schublade bei den anderen.»

Insofern sei sein Angebot weniger eines für Möchte-Gerns oder Hochstapler. Wer aber dennoch für ein Jahr einige Luxusuhren sein Eigen nennen will, kann das nun für eine vierstellige Summe tun.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection