Die Schweiz soll Vorreiter nachhaltiger Finanzwirtschaft werden

Ein soeben erschienenes Weissbuch soll aufzeigen, welche Chancen sich für den Finanz- und Wirtschaftsplatz Schweiz bieten. Das Schlagwort heisst Sustainable Finance.

Die Schweiz kann bis 2015 global führend in Sustainable Finance, also nachhaltiger Finanzwirtschaft, werden. Das ist das Fazit eines von Sustainable Finance Geneva (SFG) und The Sustainability Forum Zurich (TFS) gemeinsam mit Unterstützung von PwC Schweiz herausgegebenen Weissbuches.

Das Weissbuch trägt den Namen «Path to the Sustainable Financial Centre Switzerland» (Weg zu einem nachhaltigen Finanzplatz Schweiz). Das Werk soll die kompetitive Positionierung der Schweiz in Bezug auf nachhaltige Finanzwirtschaft stärken.

Ein Kernelement der Finanzwirtschaft

Nachhaltigkeit ist ein Kernelement der Finanzwirtschaft von morgen, heisst es in der Medienmitteilung. Mit der Einbindung von Nachhaltig als festen Bestandteil des Finanzplatzes Schweiz würden reale und dauerhafte Werte hinsichtlich Positionierung, Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit auf internationaler Ebene geschaffen.

Zahlreiche Finanzplätze hätten dies bereits erkannt, schreiben SFG und TFS. Die Schweiz habe das Potential zu einer Vorreiterrolle in Bezug auf Sustainable Finance.

Alle würden profitieren

Doch was ist Sustainable Finance? Eine nachhaltige Finanzwirtschaft integriert Umwelt-, Gesellschafts- und Governance-Kriterien in ihre Geschäftstätigkeit und ihre Anlageentscheide. Hievon würden auf Dauer sowohl die Kunden als auch die Gesellschaft insgesamt profitieren, schreiben die Autoren des Weissbuches.

Das Weissbuch soll, wie es in der Medienmitteilung heisst, die kompetitive Positionierung der Schweiz bezüglich nachhaltiger Finanzwirtschaft stärken. Die Publikation stützt sich dabei auf Recherchen  von SFG und TSF ab sowie auf Interviews mit 30 einflussreichen Regulatoren, Politikern und Entscheidungsträgern in der Schweiz.

Sechs zentrale Ansätze

Mit sechs zentralen Ansätzen soll die Schweiz künftig in eine Führungsrolle vorstossen. Es sind das:

  • Schaffung einer Struktur für nachhaltige Anlagefonds, die spezifisch auf sozial- und/oder umweltverantwortliche Anlagestrategien ausgerichtet ist
  • Ausarbeitung von steuerlichen Anreizen zur Förderung von nachhaltigen Anlagen
  • Einrichtung einer Vermittlungsplattform für nachhaltige Finanzprodukte
  • Schaffung einer eigenen Börse zur Kotierung von «nachhaltigen Unternehmen»
  • Unterzeichnung der internationalen Initiative «The Sustainable Stock Exchanges (SSE)»
  • Einrichtung eines landesweiten zertifizierten Berufsausbildungsgangs im Berich nachhaltige Finanzwirtschaft

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News