«Tausende Bankangestellte werden den Job verlieren»

Bonuszahlungen sollten längst passé sein, findet Kurt Schiltknecht. Auch Verwaltungsräte sollten das endlich begreifen, sagt der Ökonom zu finews.ch.

 

schiltknecht_kurt

Kurt Schiltknecht ist Publizist, Kolumnist, Verwaltungsrat der BZ Trust und der Schiltknecht Consulting Group

Herr Schiltknecht, wie beurteilen Sie den Zustand unseres Finanzplatzes?

Er durchläuft eine schwierige Periode. Neben der Bankenkrise verunsichern die Diskussionen über die Abgeltungssteuer und den automatischen Informationsaustausch die Kunden und Finanzhäuser gleichermassen. Hinzu kommen die Verzerrungen und lähmenden Unsicherheiten an den Finanzmärkten als Folge der zu expansiven Geldpolitik der Notenbanken.


«Nicht jedem Druck des Auslands nachgeben»


Welchen «ärztlichen» Rat erteilen Sie dem «Patienten»?

Den schweizerischen Banken bleibt nichts Anderes übrig als noch mehr als bisher auf die Qualität der Dienstleistungen zu setzen. Zur Qualität gehören auch hohe Eigenmittel, denn in einer krisengeschüttelten Welt nehmen diese einen hohen Stellenwert ein. Dieser Aspekt ist im bonusgetriebenen Bankgeschäft vernachlässigt worden und in Vergessenheit geraten.

Die Bankbranche gehörte bis vor kurzem zu den volkswirtschaftlichen Säulen der Schweiz. Wird das so bleiben? 

Sie wird sich deutlich verändern. Finanzhäuser, die bisher vor allem auf das Bankgeheimnis gesetzt haben, werden einen schwierigen Stand haben. Wegen der schrumpfenden Kundengelder wird es zu Bankschliessungen, Zusammenschlüssen und Übernahmen kommen.

Langfristig hat der Schweizer Finanzplatz nach wie vor gute Chancen, erfolgreich zu bleiben. Dafür sprechen die stabile Wirtschaft, eine starke Währung und gut geschultes Personal. Allerdings müssen die Politiker und die Aufsichtsbehörden klare Rahmenbedingungen schaffen und nicht jedem Druck des Auslands nachgeben.


 «Hektik im Bundesrat ist Gift für die Banken»


Für einen Finanzplatz gibt es nichts Schlimmeres als Unsicherheit über die künftige Rechtsordnung und Rechtssprechung. Die Hektik, mit der der Bundesrat und das Parlament zurzeit Wirtschaftspolitik betreiben, ist nicht nur Gift für die Banken, sondern auch für die ganze Wirtschaft.

Ist die Schweiz aus heutiger Sicht «overbanked»?

Der Bankensektor wird in den nächsten Jahren schrumpfen. Die Leidtragenden werden die kleinen und mittleren Banken sein. Diese leiden nicht nur unter dem Verlust von Kunden, sondern auch unter den bürokratischen Kosten der Bankenregulierung und der Abgeltungssteuer.

Der Aufwand für die Überwachung und Überprüfung der Kunden nimmt im Verhältnis zu den verwalteten Vermögen vor allem bei den kleineren Banken ein Ausmass an, das die Erträge aus dem Kundengeschäft stark dezimiert.

Ich habe manchmal den Eindruck, dass die Politiker von den Banken erwarten, dass sie alle Probleme der Steuerhinterziehung, der Drogen- und Maffiagelder lösen oder zumindest verhindern können. Die Idee, diese Probleme vor allem mit Hilfe der Banken lösen zu können, verkennt die Wirklichkeit.


 «Einige Kantonalbanken sind zu klein»


Ihre Prognose zur Zukunft unserer vielfältigen Bankenwelt?

Ohne ein überdimensioniertes Investmentbanking und mit vernünftigen Rahmenbedingungen haben die Grossbanken sehr gute Chancen, erfolgreich zu sein. Die jüngsten Massnahmen der beiden Banken zur Reduzierung des Investmentbanking gehen in die richtige Richtung. Sie stimmen mich etwas optimistischer.

Einige Kantonalbanken sind zu klein, um im härter werdenden Wettbewerb überleben zu können. Es wird zu Zusammenschlüssen oder Übernahmen kommen. Gut geführte Privatbanken haben immer eine Chance, da die Zahl der Reichen in der Welt weiter zunehmen und das Bedürfnis nach guter Vermögensverwaltung hoch bleiben wird. Die grössten Veränderungen erwarte ich im Regionalbanken-Bereich. Hier werden Zusammenschlüsse und Übernahmen die Norm sein.

Rechnen Sie mit Entlassungen?

Es werden sicher noch einige Tausend Bankangestellte ihren Arbeitsplatz verlieren.

Welche Zäsur erwarten Sie bei den Löhnen und Boni der Banker? 

Die Saläre der Bankangestellten waren im Vergleich zu den Gehältern in anderen Branchen seit langem zu hoch. Das war eine Folge des Bankenbooms und deshalb nicht ungewöhnlich. Als der Pharmasektor im Vergleich zu den anderen Branchen florierte, waren auch dort die Saläre überdurchschnittlich hoch. Allerdings kam es nicht zu den im Bankensektor beobachteten Auswüchsen.


«Ich bin nach wie vor für das Bankgeheimnis»


Die Struktur der Bonuszahlungen sollte schon lange der Vergangenheit angehören. Vor allem Optionen sind viel zu teuer und begünstigen allzu risikoreiche Strategien. Bonuszahlungen fördern nicht nur die Leistung, sondern verändern auch die Risikowahrnehmung. Auch Verwaltungsräte sollten dies endlich begreifen. 

Das Schweizer Bankgeheimnis ist gegenüber den USA «dank» Fatca bereits stark aufgeweicht. Haben Verhandlungen mit anderen Staaten über eine Abgeltungssteuer überhaupt noch eine Chance?

Ich bin nach wie vor für das Bankgeheimnis. Allerdings darf es Steuerumgehungen nicht decken. Die Schweiz sollte versuchen, mit möglichst vielen Ländern eine einigermassen einheitliche Lösung zu finden. Deshalb sollten die Steuerabgeltungsabkommen nicht überstürzt abgeschlossen werden. Bei jedem Abkommen sollte darauf geachtet werden, dass die Privatsphäre der Bankkunden geschützt bleibt.

Wann fällt das Bankkundengeheimnis auch gegenüber Schweizer Kunden?

In einer modifizierten Form – kein Schutz bei Steuerhinterziehung – hoffentlich nie.

Im März stimmt das Schweizer Volk über die «Minder-Initiative» ab. Was wären aus Ihrer Sicht die Folgen einer Annahme dieser Vorlage?

Auch bei einem Ja wird die Schweizer Wirtschaft nicht zusammenbrechen. Leider haben es die für die Lohnexzesse verantwortlichen Führungskräfte versäumt, mit einer Modifikation der Managerentschädigungen den Boden für eine unemotionale Abstimmung zu schaffen.


«Es gibt schlimmere Vorlagen als die Minder-Initiative»


Im Übrigen muss doch auch betont werden, dass die Zahl der Lohnexzesse ausserhalb des Bankensektors gering ist. Es gibt andere Initiativen wie zum Beispiel jene zur rückwirkenden Erbschaftssteuer oder der Lohninitiative 1:12, sowie Eingriffe in die Preisbildung, die mir für die Wirtschaft bedrohlicher erscheinen.

Eine letzte Frage: Bankaktien «nein danke» oder «zu diesen Kursen ja gerne»?

Die Banken sind zwar auf dem Weg zur Besserung, aber noch lange nicht über dem Berg. Vor allem die Finanzinstitute im Euroraum werden die sich abzeichnende Rezession noch zu spüren bekommen. Bei Banken in diesem Wirtschaftsraum würde ich zur Vorsicht raten.

Im Grossen und Ganzen haben die Aktienmärkte bereits auf die Verbesserungen reagiert. Wer an eine rasche Erholung der Wirtschaft glaubt, kann auch bei den heutigen Kursen wieder in Bankaktien investieren.


«Ich würde amerikanische Bankaktien ins Auge fassen» 


Da die amerikanische Wirtschaft sich etwas zu erholen scheint, würde ich insbesondere amerikanische Bankaktien ins Auge fassen. Aber auch Dividendenpapiere von Banken, die wie die HSBC einen starken Fuss in Asien und Südamerika haben, können langfristig eine interessante Anlage sein.

Entscheidend ist letztlich, ob eine Bank die Zeichen der Zeit erkannt und ihre Strategie bereits konsequent modifiziert hat. In dieser Beziehung lassen sich noch beträchtliche Unterschiede ausmachen.


Kurt_Schiltknecht_1Kurt Schiltknecht befasst sich seit seinem Studium vorwiegend mit monetären Fragen, zuerst in der Forschung, dann als Leiter des volkswirtschaftlichen Bereichs der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und als a.o. Professor an der Universität Basel. Er war am Institut für Wirtschaftsforschung der ETH, bei der OECD und an der Wharton School of Economics tätig.

In den letzten 20 Jahren hat der 1941 geborene Schiltknecht in leitender Funktion und als Verwaltungsrat bei der Nordfinanz Bank, der Bank Leu und dem BZ Trust gearbeitet und dabei vielfältige Erfahrungen im Bankgeschäft, in der Industrie sowie in der Betrugsaufklärung gesammelt. In seinem Buch «Corporate Governance – Das subtile Spiel um Geld und Macht» vertritt er die Meinung, dass eine funktionierende Marktwirtschaft bessere Resultate hervorbringt als eine Fülle von einschränkenden Corporate-Governance-Regulierungen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News