Martin Ebner kehrt zu seinen Wurzeln zurück

Der Financier Martin Ebner lanciert einen Pharma-Fonds und setzt wieder auf Finanztitel, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Martin_Ebner_11

Martin Ebners BZ Bank lanciert kommende Woche einen Themenfonds namens «BZ Fine Pharma», wie sie ausgewählten Investoren dieser Tage ankündigte.

Der Fonds mit voraussichtlich 20 bis 30 Positionen will von den strukturellen Trends im Gesundheitswesen profitieren. Die Anlageentscheide beruhen wie bei den bisherigen Fonds der BZ Bank auf der «fundamentalen Beurteilung» der Unternehmen und nicht auf deren Marktkapitalisierung.

Nicht nur klassische Pharmafirmen

Ausserdem beschränkt sich der Fonds sich nicht auf klassische Pharmafirmen, sondern investiert auch in Unternehmen, die beispielsweise im Gesundheitsbereich, in der Biotechnologie, in der Medizinaltechnik oder im Dienstleistungssektor (Spitäler) tätig sind.

Wie eine Rückfrage bei der BZ Bank ergab, sind Engagements unter anderem bei Fresenius, Gilead sowie bei Galenica und Roche geplant. Die raschen Fortschritte in der Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten und Therapien im globalen Gesundheitssektor verbunden mit den grossen demographischen Veränderungen in der Welt sprächen für ein entsprechendes Engagement.

Zurück zu den Ursprüngen

Damit kehrt Martin Ebner via Fonds sozusagen zu seinen Ursprüngen zurück. Wie erinnerlich war der Banker einst mit seinen als Beteiligungsgesellschaften geführten «Visionen» zeitweilig stark in der Pharma-Industrie, namentlich in Roche und Novartis, investiert. Aus dieser Zeit verfügt das BZ-Imperium denn auch noch über ein enormes Know-how, das nun im Rahmen eines neuen Publikumsfonds wieder verstärkt zur Anwendung kommen soll.

Noch in anderer Hinsicht kehrt Ebner zu seinen Ursprüngen zurück. Die bisherigen drei Fonds (Senior, Infra und Agro) tragen nun alle den Zusatz «BZ Fine», analog dazu, wie früher die verschiedenen Beteiligungsgesellschaften allesamt «Vision» (Pharma, BK, Gas, Stillhalter) hiessen; und aus dem bisherigen Fonds «BZ Senior» ist seit Jahresbeginn der «BZ Fine Europe» geworden.

Auch Finanztitel wieder interessant

Der neue Name weise darauf hin, dass der Fonds nicht mehr global, sondern hauptsächlich in europäische Unternehmen investiere und so ein klareres Profil aufweise, sagte Eric Bonvin, Leiter Portfolio Management bei der BZ Bank, gegenüber finews.ch. Bislang waren bis zu 30 Prozent des Fondsvermögens in US- und lateinamerikanische Titel investiert, was für manche Analysten bei der Kategorisierung des Produkts verwirrlich war.

Der vor allem in den neunziger Jahren ebenfalls für seine substanziellen Engagements bei den beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS) bekannte Ebner setzt inzwischen auch wieder auf Finanztitel, wie weitere Recherchen ergaben.

Schweizer Banken überzeugen zu wenig

Der «BZ Fine Europe»-Fonds hält inzwischen substanzielle Beteiligungen sowohl an der britischen Bank Lloyds sowie an der im Hedge-Fund-Sektor tätigen Man Group. Beide Unternehmen hätten im letzten Jahr tief greifende Restrukturierungen in Angriff genommen und würden so ein viel versprechendes Potenzial bieten, heisst es aus dem Hause Ebners. Eine weitere markante Positionen im Fonds ist die Beteiligung am französischen Versicherungskonzern Scor.

Im Gegensatz zu diesen Engagements in der Finanzbranche erachtet Fondsmanager Eric Bonvin (noch) überhaupt keine Notwendigkeit, in Schweizer Bankentitel zu investieren. Die bisherigen Ankündigungen von UBS und CS überzeugten zu wenig; die Geschäftsmodelle der beiden Institute seien weiterhin unklar, insbesondere was das Investmentbanking anbelange. Es sei noch viel zu früh, um von einem Turnaround sprechen zu können, erklärte Bonvin.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News