Bald wird niemand mehr von Schwarzgeld reden

Der automatische Informationsaustausch wird kommen, das ist für Georg Schubiger, Chef Private Banking bei der Bank Vontobel, nur eine Frage der Zeit. 

georg-schubiger_4

«Sobald der Informationsaustausch OECD-Standard ist, wird ihn auch die Schweiz übernehmen», sagt Georg Schubiger (Bild) im Interview in der neusten Ausgabe der «Handelszeitung» (Artikel nicht online verfügbar). Laut ihm wäre es jedoch unklug, vorzupreschen.

Schubiger leitet das Private Banking bei Vontobel seit September 2012. Er strebt nach einem Geschäftsmodell im Einklang mit den regulatorischen Anforderungen. 

Den Informationsaustausch schon gelebt

Wenn der Informationsaustausch nach dem Scheitern der Abgeltungssteuer-Idee im Steuerstreit mit dem Ausland nun in der Schweiz doch allmählich diskussionsreif wird, ist das kein Problem für den Chef des Private Banking bei der Bank Vontobel. Er kennt diesen Regulationsstandard bereits aus eigener Anschauung.

Als Chief Operating Officer bei der Danske Bank in Kopenhagen trug er in den letzten Jahren die Verantwortung für die Märkte Skandinavien, England, Irland, Luxemburg, Russland und das Baltikum. Und insbesondere in Skandinavien wird der Informationsaustausch und die freie Zirkulation von Steuerdaten gelebt.

 Zuerst müssen die Altlasten bereinigt werden

Schubiger sieht gute Chancen für die Branche, sobald die Altlasten bereinigt sind. «Viele Kunden, die den Weg in die Steuerehrlichkeit gehen, bleiben bei ihren angestammten Banken», erklärt er. Bereits heute verzeichne Vontobel einen starken Zufluss an deutschen Neukunden, die ihre Steuersituation ins Reine gebracht hätten.

Allerdings müssten auch die Banken selber zunächst über die Bücher und Transparenz über die Gebühren herstellen. Auch müssten sie ein neues Dienstleistungsniveau anstreben. Dann werde «in wenigen Jahren wird niemand mehr von Schwarzgeld reden».

Die gleiche Aufgabe wie seine gescheiterten Vorgänger

Da will der 44-jährige fürs Privatebanking der Bank Vontobel ansetzen: Ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln, das Kundenbedürfnisse in Einklang mit regulatorischen Anforderungen bringt. Dabei profitiere die Bank nicht zuletzt davon, weil sie es schaffte, «negative Schlagzeilen zu vermeiden».

Letztlich hat er aber die gleiche Aufgabe, wie die lange Reihe seiner ausgeschiedenen Vorgänger: Er muss beweisen, dass er die Kundenvermögen weiter ausbauen kann.

Mehr als eine Milliarde Franken von US-Kunden

«In Märkten wie Deutschland, Russland und den USA sind wir bereits gut unterwegs», sagt Schubiger gegenüber der «Handelszeitung». Allerdings gilt das US-Geschäft in der Branche als riskant: «Wir verwalten heute mehr als 1 Milliarde Franken von amerikanischen Kunden und liegen im Plan», hält Schubiger dagegen und betont, dass die Vontobel-Abteilung, die sich mit amerikanschen Kunden befasse, von der US-Börsenaufsicht SEC kontrolliert werde.

Handlungsbedarf ortet Schubiger hingegen in den Wachstumsmärkten, wo Vontobel bishlang abseits stand. Schubiger verweist etwa auf die kürzlich erlangte Beraterlizenz in Hongkong.

Stellenoptimierung permanent auf Pendenzenliste

Zugleich stärkt Schubiger den Standort Schweiz. So hat Vontobel kürzlich die österreichische Banklizenz abgegeben und will Österreich von hier aus bearbeiten. Auch das Deutschlandgeschäft sei stärker an die Schweiz angebunden worden.

georg_schubiger_q«Aber wir wollen auch in der Schweiz noch einen Zacken zulegen.» Dabei spricht der ehemalige McKinsey-Berater auch von Effizienzsteigerungen: «Jede Abteilung muss die Kostenstruktur ihren Ertragsmöglichkeiten anpassen. 

Die Vontobel-Gruppe beschäftigt weltweit rund 1'400 Mitarbeiter auf Vollzeitbasis und verwaltete Ende 2012 ungefähr 150 Milliarden Franken an Kundengeldern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News